Acer: Neue Aspire-Notebooks setzen auf AMD und Intel

Nicolas La Rocco 31 Kommentare
Acer: Neue Aspire-Notebooks setzen auf AMD und Intel
Bild: Acer

Acer erneuert mit dem Aspire 3, 5 und 7 die wohl bekannteste Notebook-Serie des Herstellers und vertraut dabei auf eine Mischung aus CPUs von AMD und Intel sowie GPUs von AMD und Nvidia. Die Zeiten von Kaby Lake-G sind mit der neuen Generation vorbei. Je nach Modell liegen die Preise bei ab 499 Euro, 699 Euro oder 999 Euro.

Den Einstieg in die Aspire-Familie bildet das Aspire 3, das ab Juni zu unverbindlichen Preisen ab 499 Euro den Handel erreichen soll. Acer hat drei Varianten des Notebooks vorgestellt, die sich hinsichtlich der Bildschirmgrößen von 14 Zoll, 15,6 Zoll und 17,3 Zoll unterscheiden. Die Auflösung liegt in allen drei Fällen bei 1.920 × 1.080 Pixeln.

Bei Prozessor und Grafikkarten haben Käufer die Wahl zwischen dem blauen und grünen oder vollständig roten Lager. Übersetzt bedeutet das, dass entweder eine Kombination aus Core-Prozessor der achten Generation von Intel mit Nvidia GeForce MX230 oder ein Ryzen-Prozessor der zweiten Generation von AMD mit Radeon RX 540 gewählt werden kann. Diese Basisausstattung lässt sich um bis zu 16 GB RAM, eine bis zu 512 GB große PCIe-SSD und eine bis zu 1 TB große HDD ergänzen. In der 17,3-Zoll-Version wird das Notebook noch mit einem optischen DVD-Laufwerk ausgeliefert.

Aspire 5 ist zum Teil aus Aluminium

Einen Monat später und zu unverbindlichen Preisen ab 699 Euro soll das neue Aspire 5 an den Start gehen. Bei diesem Notebook setzt Acer statt auf Kunststoff auf ein sandgestrahltes Top-Cover aus Aluminium und Features wie einen optionalen Fingerabdrucksensor für Windows Hello unter Windows 10. Das Aspire 5 wird ausschließlich mit 15,6 Zoll großem Bildschirm angeboten, dessen IPS-Panel in Full HD auflöst. Die Bildschirmränder sind an der linken und rechten Seite mit 7,82 Millimetern schmaler als oben und unten ausgeführt.

In dem 17,95 Millimeter dicken Gehäuse steht erneut Hardware von AMD, Intel und Nvidia zur Auswahl. Angeboten werden Core-Prozessoren der achten Generation von Intel in Kombination mit einer Nvidia GeForce MX250 oder aus dem Hause AMD Ryzen-Prozessoren der zweiten Generation mit der Radeon RX 540 wie im Aspire 3.

Aspire 7 kommt nur mit Intel und Nvidia

Das neue Topmodell im Aspire-Aufgebot ist das Aspire 7 mit 15,6 Zoll und Full-HD-IPS-Panel, dessen Marktstart ebenfalls für Juli angesetzt ist. Zu unverbindlichen Preisen ab 999 Euro kommt hier allerdings ausschließlich Hardware von Intel und Nvidia zum Einsatz. Laut Acer sollen mit dem Notebook Prosumer, Designer und Content-Ersteller angesprochen werden. Denen stellt der Hersteller Core-i7-Prozessoren der achten Generation von Intel sowie Nvidias GeForce-GTX-Grafikkarten zur Seite. Die RTX-Grafikkarten sind den Gaming-Notebooks der Nitro- und Predator-Familie vorbehalten.

Im Aspire 7 ist der Arbeitsspeicher mit bis zu 16 GB zwar nicht größer als in den günstigeren Modellen konfigurierbar, es stehen mit bis zu 1 TB aber größere SSDs und mit bis zu 2 TB auch größere HDDs zur Auswahl. Ausschließlich beim Aspire 7 ist zudem der Fingerabdrucksensor für Windows Hello immer direkt ab Werk verbaut.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Acer unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der Veröffentlichungszeitpunkt. Die Bereitstellung dieser Materialien ging einher mit der Teilnahme an Acers Jahrespressekonferenz Mitte April in New York City. Die Kosten für An-, Abreise und Hotel wurden von Acer getragen.