Apple App Store: Umsatz bleibt trotz sinkender Downloads stabil

Michael Schäfer 30 Kommentare
Apple App Store: Umsatz bleibt trotz sinkender Downloads stabil
Bild: Apple

Der App Store ist für Apple auch nach rund elf Jahren ein Garant für sprudelnde Einnahmen. Jetzt musste das Unternehmen jedoch erstmals seit 2015 einen Rückgang bei den Download-Zahlen hinnehmen. Dies geht aus Informationen der Analysten von Morgan Stanley hervor.

So haben Nutzer gegenüber dem Vorjahr rund fünf Prozent weniger Applikationen für ihre iOS-Geräte heruntergeladen. Da der Umsatz pro App laut den Analysten jedoch deutlich gestiegen ist, hat der Rückgang für Apple keine negativen Auswirkungen auf den Umsatz. So soll sich der Nettoumsatz des App Store laut den Zahlen für das Märzquartal auf rund 3,7 Milliarden US-Dollar belaufen. Analysten sind zuvor von einem Umsatz von 3,8 Milliarden US-Dollar ausgegangen.

Unterhaltungsbereich mit teilweise deutlichen Zuwächsen

Diese Stabilität ist nicht zuletzt dem Unterhaltungsbereich zuzurechnen, welcher ohne Musik die zweitgrößte Kategorie im App Store nach den Spielen darstellt und der in den letzten vier Jahren ein stetiges Wachstum aufweisen konnte. So lag der Zugewinn im vergangenen Dezemberquartal gegenüber dem Vorjahr bei 76 Prozent, im aktuellen Märzquartal, für welches Apple Ende des Monats Zahlen veröffentlichen will, soll der Zuwachs jedoch auf 26 Prozent geschrumpft sein.

China könnte für weiteren Zuwachs sorgen

Ebenso trägt die Fokussierung auf den chinesischen Markt ihre Früchte: Auch wenn Apple mit dem Absatz seiner für chinesische Verhältnisse teuren iPhones im letzten Quartal seine Schwierigkeiten hatte, konnte der App Store in China deutlich gewinnen. Sind die Gesamteinnahmen im Dezemberquartal gegenüber dem Vorjahr bereits um neun Prozent gestiegen, soll der Zuwachs in den letzten drei Monaten bei zehn Prozent liegen.

Positiv auswirken dürfte sich auch, dass die chinesischen Behörden Genehmigungen für 30 importierte Spiele wie Fortnite, Call of Duty Mobile und PUBG prüfen, deren Erteilung für die nahe Zukunft zu erwarten ist, nachdem seit März 2018 keine Genehmigungen mehr erteilt wurden. Eine Verfügbarkeit der Spiele im chinesischen App Store dürfte mit einem erneuten Wachstum sowohl bei den Download-Zahlen wie auch beim Umsatz einhergehen.

Neue Ausrichtung auf Dienste zeigt ersten Erfolg

Aufgrund der stetig sinkenden Absätze in der eigenen Smartphone-Sparte hat Apple bereits vor einiger Zeit damit begonnen, das Unternehmen größeren Umstrukturierungen zu unterziehen, die zu den ausgeprägtesten seit den ersten Jahren von Tim Cook als CEO zählen sollen und welche den Fokus vor allem auf neue Dienstleistungen legen. Diese neue Ausrichtung könnte sich nun bereits auszahlen, denn generell soll Apple mit seinen Service-Bereich im vergangenen Quartal einen Umsatz von 11,5 Milliarden US-Dollar generiert haben, was einem Zuwachs von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprechen würde. Analysten könnten sich dennoch enttäuscht sehen, wurde doch ein Umsatz von 11,6 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Die von Apple kürzlich vorgestellten neuen Dienste Apple TV+, Apple News+ sowie Apple Arcade werden den Analysten zufolge zwar auch ihren Teil zum Wachstum des Service-Bereiches beitragen, aufgrund des Startjahres und der geringen Verbreitung soll der Anteil jedoch zunächst bei lediglich einem Prozent liegen, mit einer erwarteten Steigerung von drei Prozent im nächsten Jahr. Während in den neuen Streaming-Dienst und der Spiele-Flatrate große Hoffnungen gesetzt werden, ist die Euphorie bei News+ eher verhalten, was nicht zuletzt an der geringen Beteiligung von Verlagen mit tagesaktuellen Zeitungen liegt.