Mit möglichen Risiken: Sony erlaubt Wechsel der PSN Online ID ab heute

Max Doll 32 Kommentare
Mit möglichen Risiken: Sony erlaubt Wechsel der PSN Online ID ab heute
Bild: Sony

Von nun an können Spieler ihre PSN Online ID ändern, die in Spielen als Name angezeigt wird. Das Feature kann über die PlayStation 4 oder den Browser genutzt werden und wird von den meisten Spielen unterstützt. Ausgenommen sind Titel auf der PlayStation 3 und Vita. Auch auf der PlayStation 4 kann es aber zu Problemen kommen.

Uneingeschränkt unterstützt wird die Namensänderung von allen Spielen, die nach dem 1. April 2018 veröffentlicht wurden. Hier wurde das Feature bei der Entwicklung bereits berücksichtigt. Ausgenommen sind Titel, die lediglich als Remaster oder Complete Edition neu aufgelegt wurden. Größere Probleme erwartet Sony nur „in einer kleinen Anzahl von Spielen“.

Über getestete Spiele informiert das Unternehmen über eine Kompatibilitätsliste. Schwierigkeiten machen die wenigsten Produkte, wobei Sony hier unterscheidet. Titel wie zum Beispiel Dark Souls III, The Last of Us Remastered, Titanfall 2, Grand Theft Auto V, Uncharted 4 oder Warframe sind in der Kategorie „bekannte Probleme“ zu finden. In diesem Fall kann Spielern entweder die alte oder gar keine Online-ID angezeigt werden. Außerdem werden Spieleinstellungen möglicherweise zurückgesetzt oder PlayStation-Benutzerkonten von Spielkonten entfernt, warnt das Unternehmen. Eine erneute Verknüpfung oder An- und Abmeldung könne die Probleme jedoch „möglicherweise“ beheben.

Schwere Probleme zerstören Inhalte

Zehn Spiele fallen gegenwärtig in die Kategorie „schwerwiegende Probleme“. Dazu gehören Disc Jam, Everybody's Golf, Just Dance 2017, LittleBigPlanet 3, MLB The Show 14, 15 und 16, Onrush, The Gold Club 2 und Worms Battlegrounds. Hier kann es dazu kommen, dass nach der Namensänderung bezahlte oder verdiente Ingame-Währung verloren geht, Spielstände und Fortschritte verschwinden, oder der Zugriff auf „spielergenerierte sowie bezahlte Inhalte unmöglich wird. Es kann zudem zu „permanenten Fehlern“ am Spiel kommen. Sony empfiehlt bereits hier, auf das Ändern der Online-ID zu verzichten.

Bei Problemen dieser Art empfiehlt Sony, die Online-ID schnellstmöglich über den PlayStation-Kundendienst zurücksetzen zu lassen, damit die alte ID keine Probleme hinsichtlich von Inhalten, Spielständen und Funktionen verursacht, die mit der neuen ID erstellt oder erworben wurden. Verloren gegangene Inhalte und Co werden durch das Zurücksetzen nicht wiederhergestellt.

Das Zurücksetzen der PSN Online ID ist ohne Gebühr möglich, der Namenswechsel nicht: Nach der ersten Änderung werden pro Wechsel zehn Euro verlangt. Von PSN-Plus-Mitglieder werden fünf Euro verlangt.

Die Redaktion dankt ComputerBase-Leser „Jan“ für den Hinweis zu dieser Meldung!