Aus der Community: Ryzen 3000 hält Einzug in den idealen Gaming-PC

Jan-Frederik Timm 58 Kommentare
Aus der Community: Ryzen 3000 hält Einzug in den idealen Gaming-PC

Der von ComputerBase-Lesern gepflegte Leserartikel „Der ideale Gaming-PC: Spiele-PC selbst zusammenstellen“ hat in den letzten vier Wochen eine Vielzahl an Anpassungen erfahren. Seit dem Wochenende ist Ryzen 3000 (Test) in mehreren Konfigurationen zu finden.

Ryzen 5 3600 steckt seitdem im 900-Euro-, Ryzen 7 3700X im 1.100-Euro- und 1.500-Euro-System. Doch auch die bisher empfohlenen CPUs von Intel sind in vielen Fällen nicht mehr die, die sie Ende Juni noch waren, weil angepasste Preise bessere Modelle möglich gemacht haben. Und in Folge der Neuvorstellung von GeForce RTX Super (Test) und Radeon RX 5700 (XT) (Test) hat es auch bei den GPUs Anpassungen gegeben.

Das bietet der Leserartikel

Der Leserartikel richtet sich in erster Linie an Nutzer, die Alternativen zu (meist) überteuerten und/oder schlecht ausbalancierten Komplett-PCs suchen. Da diese Nutzer oft über weniger Erfahrung mit PC-Hardware verfügen, einen Vergleich zu den angebotenen Fertig-PCs benötigen und vielfach ein gewisses Budget nicht überschreiten wollen, sind die Zusammenstellungen nach dem Gesamtpreis der Komponenten kategorisiert. Dabei wird Wert auf ausgewogene Zusammenstellungen gelegt, das heißt, CPU-GPU-Kombinationen und restliche Komponenten sollten zum Komplettpreis des PCs passen.

Es gibt vorgeschlagene Konfigurationen zu den Preispunkten von 450 Euro, 600 Euro, 750 Euro, 900 Euro, 1.100 Euro und 1.500 Euro. Peripherie und Monitor umfassen die Pakete dabei noch nicht.