Gamescom

Philips 55 Momentum: Monitorriese mit 4K, 120 Hz und HDR 1000 auf 55 Zoll

Michael Günsch 68 Kommentare
Philips 55 Momentum: Monitorriese mit 4K, 120 Hz und HDR 1000 auf 55 Zoll
Bild: Philips

Zur Gamescom hat die Redaktion auch Philips (MMD) einen Besuch abgestattet. In der Momentum-Serie plant der Hersteller mit dem 558M1RY alias „55 Momentum“ einen Monitor im TV-Format, der die 4K-UHD-Auflösung auf 55 Zoll mit bis zu 120 Hz darstellt und mit DisplayHDR 1000 das größte VESA-Siegel für die HDR-Tauglichkeit trägt.

Philips 55 Momentum mit 4K UHD und 120 Hz auf 55 Zoll

Der 55 Momentum (558M1RY) besitzt ein nicht näher spezifiziertes LCD-Panel mit 54,6 Zoll und 3.840 × 2.160 Bildpunkten. Größe, Auflösung und Ausrichtung auf Spieler hat der Philips-Monitor mit dem Dell Alienware AW5520QF gemein, der allerdings ein OLED-Panel nutzt.

Die 120 Hz bei nativer Auflösung sind nur über den einzelnen DisplayPort-Eingang möglich, was für DisplayPort 1.4 spricht. Ob dabei eine Farbunterabtastung nötig ist oder bereits die Komprimierungstechnik DSC genutzt wird, bleibt abzuwarten. Über eine der drei HDMI-2.0-Buchsen ist noch WQHD mit 120 Hz oder 4K UHD mit 60 Hz machbar. Die Unterstützung von Adaptive-Sync ermöglicht einen Abgleich der Bildwiederholfrequenz mit Radeon-Grafikkarten (FreeSync) und Nvidia-Grafikkarten (G-Sync) – letzteres aber nur, wenn Nvidia die Unterstützung für diesen Monitor im Treiber freischaltet.

Spieler sollen außerdem von einer geringen Eingabeverzögerung (Low-Input-Lag) sowie von einer Bildoptimierung für Spiele („SmartImage Game“) profitieren. Laut Philips aktiviert SmartImage Game „eine spezielle Overdrive-Schaltung und ermöglicht kürzeste Reaktionszeiten, glättet Kanten schnell bewegter Objekte, verbessert den Kontrast“ und soll so für ein „mitreißendes Spielerlebnis“ sorgen. Wie gut dies im Falle des 558M1RY funktioniert, bleibt abzuwarten.

Die Zertifizierung nach VESA-Standard DisplayHDR 1000 spricht für eine Spitzenhelligkeit von mindestens 1.000 cd/m², was ein spezielles Backlight vermuten lässt. Ob Full-Array Local Dimming (FALD) geboten wird, gilt es noch zu klären. Die als Soundbar gestalteten Lautsprecher wurden vom englischen Unternehmen Bowers & Wilkins entwickelt und werden mit „klaren Stimmen“ und „vollem Bass“ sowie verschiedenen Modi (auch für Games) beworben.

Der Philips 55 Momentum soll nach aktuellem Stand erst im ersten Quartal 2020 erscheinen und voraussichtlich 1.399 Euro kosten. Beide Informationen sind aber noch nicht in Stein gemeißelt und können sich mit Annäherung des Marktstarts noch ändern.

Den Trend der „Riesenmonitore“ für Spieler verfolgt Philips nicht allein. Noch ein gutes Stück größer fallen die sogenannten Big Format Gaming Displays aus, die von Nvidia propagiert werden. Die BFGD-Monitore haben sich deutlich verspätet, doch will zum Beispiel Asus in Kürze mit dem PG65UQ ein erstes Modell in den Markt entlassen.

4K UHD im kleineren Format

Ebenfalls für das erste Quartal des kommenden Jahres plant Philips kleinere Modelle der Momentum-Familie. Der 328M1R liefert 4K UHD, 120 Hz und DisplayHDR 600 auf 31,5 Zoll. Der 278M1R begnügt sich mit 4K UHD mit 60 Hz auf 27 Zoll. Die noch wenigen Details sind den Abbildungen zu entnehmen.