Amazon Echo Show 8 im Test: Video- und Musik-Streaming, Browser, Klangqualität und Fazit

 2/2
Frank Hüber 59 Kommentare

YouTube, Netflix und Prime Video

YouTube weiterhin eingeschränkt über die Browser nutzbar

Auch mit dem Echo Show 8 kann Amazon YouTube noch nicht nativ auf dem Smart-Display unterstützen und ist auf den Umweg über die beiden integrierten Browser Silk und Firefox angewiesen. Über diese lässt sich YouTube nicht nur durch Eingabe der URL öffnen, sondern Amazon unterstützt wie schon beim Echo Show 5 auch das Öffnen des Google-Dienstes per Sprachbefehl. „Alexa, starte YouTube“ oder „Alexa, öffne YouTube“ öffnet den Browser und die YouTube-Website. Ob Firefox oder Silk genutzt wird, hängt davon ab, welchen Browser der Nutzer in den Geräteoptionen als Standard eingestellt hat.

Die Videos, die man über YouTube abspielen möchte, sollte man aber weiterhin über die Suche auf YouTube und per On-Screen-Tastatur aufrufen. Sprachbefehle wie „Alexa, spiele ComputerBase auf YouTube“ öffnen das „Top-Ergebnis von YouTube“, in diesem Fall das Video zum Test des Mercedes-Benz MBUX. Eine Spracheingabe ist somit eingeschränkt möglich. Playlisten, die im Vollbildmodus gestartet werden, springen weiterhin nach jedem Video in die kleinere Ansicht. Playlisten mit Musikvideos durchlaufen zu lassen, ist deshalb weiterhin getrübt.

Kein Netflix über den Echo Show 8

Netflix ist auf diesem Gerät nicht verfügbar.“, ist weiterhin die Antwort, die man auf den Befehl „Alexa, öffne Netflix“ erhält. Nutzt man die Website von Netflix, kann man sich einloggen und sieht auch alle Inhalte. Beim Versuch, Videos abzuspielen, soll jedoch die Netflix-App aus dem Play Store installiert werden, was weiterhin scheitert. In dieser Hinsicht hat sich im Vergleich zum Echo Show (2. Gen.) somit nichts verändert.

Nur Prime Video funktioniert problemlos

Amazons eigener Streamingdienst Prime Video lässt sich hingegen auch auf dem Echo Show 8 per Sprache oder über Eingaben auf dem Bildschirm bedienen. Wie schon beim Echo Show kann ebenso beim Echo Show 8 auch innerhalb der Menüs per Sprache navigiert werden, die Steuerung über den Bildschirm ist aber sehr viel komfortabler.

Auch die Videosteuerung lässt sich per Sprache ausführen, etwa um Videos zu pausieren und fortzusetzen oder die Lautstärke anzupassen. Angehaltene Filme oder Serien können zu einem späteren Zeitpunkt an dieser Stelle fortgesetzt werden. Über das Amazon-Konto werden der Fortschritt bei Serien und zuletzt wiedergegebene Inhalte abgeglichen.

Surfen mit Firefox und Silk

Auch auf dem Echo Show 8 können die beiden Browser Silk und Firefox genutzt werden. Zugänglich sind beide Anwendungen weiterhin nur per Sprache über die Befehle „Alexa, öffne Silk“ und „Alexa, öffne Firefox“. Das Öffnen der Websites muss dann jedoch entweder über hinterlegte Favoriten oder per Eingabe der URL auf der On-Screen-Tastatur erfolgen. Auch in dieser Hinsicht gleicht der Echo Show 8 somit seinem 10-Zoll-Pendant, dem Echo Show (2. Gen.). Die Eingabe der URL selbst gestaltet sich auf der geteilten On-Screen-Tastatur dabei erneut gut, vor allem wenn man den Echo Show 8 tatsächlich wie ein Tablet mit beiden Händen seitlich am Display platziert bedient.

Wie sinnvoll die Nutzung als Tablet-Ersatz mit einem Webbrowser ist, hängt in erster Linie davon ab, wo der Echo Show 8 aufgestellt ist und wie man ihn in den Alltag integrieren möchte. Wer nur mal schnell auf der Anrichte eine Nachrichten-Website öffnen möchte, um kurze Informationen zu konsumieren, für den ist das allerdings ebenso möglich wie die Nutzung etwa als Companion-Display auf dem Schreibtisch, um zwischendurch andere Inhalte im Blick zu haben. Zum Notebook-Ersatz wird der Echo Show 8 aber auch beim Websurfen nicht.

Klangqualität im Vergleich

Beim Musik-Streaming unterstützt der Echo Show 8 nicht nur die Musikdienste von Amazon (Prime Music, Music Unlimited und Music HD), sondern auch Spotify, Apple Music, Deezer und Radiodienste wie TuneIn. Sofern man Abonnent eines Dienstes von Amazon ist, wird beim Musik-Streaming der Songtext auf dem Display des Echo Show 8 angezeigt, sofern dieser verfügbar ist. Ansonsten kann die Musikwiedergabe erneut wahlweise per Sprache oder über den Touchscreen gesteuert werden. In der Regel ist hier der Weg per Sprache der einfachere und bessere. Anders als auf dem Smartphone zeigt aber Spotify auf dem Echo Show noch keine kurzen Videoschnipsel bei der Wiedergabe an.

Überzeugender Klang – bis es sehr laut wird

Klanglich ist der Echo Show 8 dem Echo Show (2. Gen.) näher als dem Echo Show 5. Die Unterschiede zum größeren Echo Show sind minimal und bei normaler bis mittlerer Lautstärke kaum zu hören. Bei hoher Lautstärke hat der Echo Show etwas mehr Reserven und streicht bei „I Like“ von Keri Hilson, das fast jeden Lautsprecher bei hoher Lautstärke überfordert, erst bei einer höheren Lautstärke als der Echo Show 8 die Segel – zumal die Höhen länger klar bleiben. Allerdings ist dies bereits in einem Bereich der Fall, in dem beide Echo Show bereits vor allem die Höhen lauter werden lassen und das Klangbild nicht mehr ausgewogen ist. Denn mit steigender Lautstärke fängt der Bass bei beiden an zu brummen und dumpf zu wummern, Details gehen verloren und die Maximallautstärke wird vor allem über die Höhen erzielt.

Wie bei fast allen Echo-Lautsprechern ist auch beim Echo Show 8 der Bass zu ausgeprägt. Was modern ist, lässt häufig Details untergehen, zumal der Bass nicht so fein und differenziert ist wie bei teuren Kopfhörern oder Boxen. Letzteres lässt sich auch nicht durch die Reduzierung des Bassanteils über den Equalizer ändern. Erneut strahlt auch der Echo Show 8 den Ton nach hinten ab, so dass er mit etwas Abstand vor einer Wand positioniert werden sollte, um den Ton und Stereoeffekt zu verbessern.

Auch wenn der Echo Show 8 somit durchaus einen guten Klang bietet, hat der Echo Studio (Test) sowohl Echo Show als auch Echo Show 8 klanglich inzwischen den Rang deutlich abgelaufen.

Fazit

Mit einem Preis von derzeit 115,99 Euro*, den Amazon schon vor dem offiziellen Verkaufsstart von 129,99 Euro gesenkt hat, ist der Echo Show 8 eine ernstzunehmende Konkurrenz für den Echo Show (2. Gen.) mit 10-Zoll-Display, der mit 229,99 Euro* deutlich teurer ist. Zwar bietet der Echo Show einen Zigbee-Hub, doch wer diesen nicht benötigt, erhält mit dem Echo Show 8 das gefälligere Smart-Display, dessen Größe und rundlichere Form deutlich dezenter wirken als beim Echo Show und deshalb einen vielfältigeren Einsatz ermöglichen – zumal der deutlich kleinere Rahmen oberhalb des Displays optisch sehr positiv zu Buche schlägt.

Zu klein fühlt sich das Display des Echo Show 8 zu keiner Zeit an und auch wenn ihm zum größeren Echo Show 2 Zoll fehlen, spürt man dies im Alltag kaum. Den Echo Show 5 muss der Echo Show 8 wiederum nicht fürchten, denn der Sprung von 5,5 auf 8 Zoll ist deutlich und ist der Echo Show 5 auf dem Nachttisch gut aufgehoben, so findet sich der Echo Show 8 eher auf der Anrichte im Wohnzimmer oder auf dem Schreibtisch im Arbeitszimmer wieder, wo er parallel Videos oder Musik abspielen kann. Am besten gelingt ihm dies bei Videos weiterhin über Prime Video, Netflix wird nach wie vor nicht unterstützt und YouTube lässt sich über die Browser zwar nutzen, ist so aber umständlicher in der Handhabe.

Klanglich fast ein großer Echo Show

Den Rang der besten Echo-Lautsprecher haben die Echo-Show-Modelle inzwischen an den Echo Studio (Test) abtreten müssen. Doch auch der Echo Show 8 gibt sich bei der Klangqualität keine Blöße und liegt fast auf dem Niveau des größeren Echo Show. Bei sehr hohen Pegeln wird die Wiedergabe sehr höhenlastig und der Bass dumpf und verzerrt. Bei normaler und etwas lauterer Lautstärke gibt es diese Probleme hingegen nicht, obwohl auch der Echo Show 8 wie fast alle Echo-Lautsprecher vor allem den Bass und an zweiter Stelle die Höhen betont.

Amazon fehlt der anpassbare Startbildschirm mit Widgets

Ein Kritikpunkt, den sich auch der Echo Show 8 gefallen lassen muss, ist die fehlende Individualität des Startbildschirms. Die „Trending Stories“, bei denen ausgewählte aktuelle Themen auf den Bildschirm gebracht werden, treffen fast nie den Geschmack des Testers, der sich individuelle Widgets und einen personalisierbaren Startbildschirm mit direktem Zugriff auf ausgewählte Smart-Home-Geräte wünschen würde. Auch in Sachen Sport gibt es mehr als nur Fußballergebnisse – auf dem Echo Show aber nicht. Social-Media-Inhalte als Feed auf dem Startbildschirm würden sicher auch Anhänger finden.

Der Echo Show 8 ist ab morgen, den 21. November, verfügbar.

ComputerBase hat den Echo Show 8 leihweise von Amazon unter NDA zum Testen erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt. Eine Einflussnahme auf den Artikel fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.