Monitore: AMD FreeSync bald auch mit G-Sync-Modul von Nvidia

Michael Günsch 113 Kommentare
Monitore: AMD FreeSync bald auch mit G-Sync-Modul von Nvidia

Seit diesem Jahr lässt sich Nvidia G-Sync mit einigen FreeSync-Monitoren nutzen. Bald soll es auch andersherum funktionieren: Monitore mit G-Sync-Modul könnten künftig sowohl HDMI VRR als auch Adaptive-Sync als Basis für AMD FreeSync unterstützen. Diese Möglichkeit hat Nvidia gegenüber TFT Central bestätigt.

In dem Bericht der auf PC-Monitore spezialisierten Website heißt es: „Nvidia bestätigte uns, dass zukünftige G-Sync-Modul-Bildschirme sowohl HDMI VRR als auch Adaptive-Sync für HDMI und DisplayPort unterstützen können“. Wohlgemerkt wird der Konjunktiv verwendet, was somit noch nicht als Ankündigung zu verstehen ist.

NVIDIA confirmed for us that future G-sync module screens can be capable of supporting both HDMI-VRR and adaptive-sync for HDMI and DisplayPort, as the XB273 X’s specs had suggested. A firmware update is being made to the v1 and v2 G-sync hardware modules for future use which allows these new features.

TFT Central

Allerdings wurden die Weichen bereits in diese Richtung gestellt: Im September wurde eine aktualisierte Version des Gaming-Monitors Acer Predator X27 mit G-Sync-Modul entdeckt. Der neue Predator X27 P unterschied sich laut Berichten lediglich durch die hinzugefügte Unterstützung von „Variable Refresh Rate over HDMI“, was abgekürzt auch als HDMI-VRR bezeichnet wird.

Diesen Monat tauchte der Acer-Monitor Predator XB273 X auf, der Angaben von taiwanischen Einzelhändlern zufolge nicht nur HDMI-VRR, sondern auch Adaptive-Sync über DisplayPort unterstützt. TFT Central hatte daraufhin Nvidia kontaktiert und obige Bestätigung dieser Möglichkeit erhalten. Per Firmware-Update könne die Unterstützung dieser Funktionen sowohl G-Sync-Modulen der ersten (v1) als auch der zweiten (v2) Generation hinzugefügt werden, schreibt die Website.

Acer XB273 X mit G-Sync-Modul soll Adaptive-Sync und VRR über HDMI unterstützen
Acer XB273 X mit G-Sync-Modul soll Adaptive-Sync und VRR über HDMI unterstützen (Bild: via TFT Central)

Das bedeutet, dass ein Display mit einem Nvidia G-Sync-Modul in Zukunft mit kompatiblen Spielekonsolen für HDMI-VRR funktionieren könnte. Es könnte auch mit jeder Grafikkarte funktionieren, die auf dem Adaptive-Sync-Standard über HDMI und DisplayPort basiert“, erklärt TFT Central weiter.

Trotz G-Sync-Modul wäre AMD FreeSync möglich

Folglich würden Displays mit G-Sync-Modul und entsprechender Firmware auch eine Synchronisierung der Bildwiederholraten mit einer Radeon-Grafikkarte von AMD erlauben. Denn AMD FreeSync als Pendant zu Nvidia G-Sync nutzt Adaptive-Sync als technische Basis.

That means that in the future a display featuring an NVIDIA G-sync module could work with compatible games consoles for HDMI-VRR. It could also work with any graphics card based on the adaptive-sync standard over HDMI and DisplayPort. This means that you would be able to use a Native G-sync screen (with module) from an AMD graphics card for VRR!

TFT Central

Support nur für neue G-Sync-Monitore

Für Besitzer eines älteren Monitors mit G-Sync-Modul werde es diese neue Freiheit aber nicht geben. Denn bisherige Displays mit G-Sync-Modul sollen kein Firmware-Update erhalten, nur kommende Monitore sollen damit ausgestattet sein. Welche Modelle abseits der genannten Acer-Monitore dies betrifft, bleibt abzuwarten. Zum Acer Predator XB273 X existieren bereits Produktseiten in taiwanischer Sprache, die aber noch wenig Details preisgeben.

We confirmed with NVIDIA that it will NOT be possible to update firmware to any existing Native G-sync screen, or request updates to allow your current G-sync screen to be updated so that it would work with AMD graphics cards. The new firmware will only be applied to future G-sync module displays.

TFT Central