Xbox One S All Digital & One X: Microsoft stellt Produktion der Spielkonsolen ein

Max Doll 68 Kommentare
Xbox One S All Digital & One X: Microsoft stellt Produktion der Spielkonsolen ein

Da der Verkaufsstart der nächsten Xbox-Generation naht, stellt Microsoft die Produktion der Xbox One X (Test) sowie der Xbox One S All Digital Edition ohne optisches Laufwerk ein. Die normale Xbox One S, die zum Preis von aktuell rund 200 Euro als eigentlicher Einstieg in die Xbox-Welt dient, wird jedoch weiterhin gefertigt.

Entsprechende Gerüchte aus den vergangenen Tagen hat Microsoft mittlerweile gegenüber verschiedenen Seiten, darunter The Verge, bestätigt. Damit wird die Karriere der Xbox One X drei Jahre nach ihrer Einführung beendet, die Xbox One S All Digital Edition findet nach kaum mehr als einem Jahr ein Ende. Die Konsole war allerdings ohnehin als Testballon für neue Vertriebswege zu verstehen. Sie wurde teils als Bestandteil eines Monatsabo, das Zugriff auf Microsofts Game Pass Ultimate beinhaltete, angeboten und kann als Versuch verstanden werden, die Bereitschaft von Kunden zum Wechsel auf die für Anbieter lukrativeren, rein digitalen Vertriebskanäle und Abo-Modelle zu ermitteln. Ist diese hoch genug, ließe sich ein optisches Laufwerk ganz einsparen.

Im Handel sind beide Konsolen derzeit noch gut verfügbar, aber nicht mehr besonders attraktiv. Die Xbox One X wird von größeren Anbietern ab rund 400 Euro angeboten, was sie deutlich teurer macht als noch vor einigen Monaten. Für die Xbox One S All Digital Edition werden mindestens 214 Euro fällig. Dieser Preis lässt die Konsole aktuell unattraktiv werden, denn die Xbox One S mit Blu-Ray-Laufwerk kostet nur noch 26 Euro mehr und kann durch ihr Laufwerk auch günstige gebrauchte Spiele abspielen.

Xbox One X erhält Nachfolger im Portfolio

Mit Blick auf die kommenden Konsolen ergibt der Schritt Sinn. Während die Xbox One S das bestehende Ökosystem weiter bedient und Nachschub etwa im Falle von Defekten sicherstellt, wird die Xbox One X nicht länger gebraucht. Zum einen wird mit der Xbox Series X eine neue High-End-Konsole vorgestellt, zum anderen mit der noch nicht angekündigten Xbox Series S ein Einstiegsmodell in die neue Generation angeboten, deren Rohleistung nur etwas oberhalb der Xbox One X liegt. In Verbindung mit der Abwärtskompatibilität zu älteren Titeln macht das die Konsole im Portfolio obsolet. Ihre offizielle Ankündigung wird in den kommenden Monaten erwartet.