RX 6800 XT Customs im Test: Benchmarks, Lautstärke, sonstige Messungen und Fazit

 2/2
Wolfgang Andermahr et al.
887 Kommentare

Als Basis für die folgenden Benchmarks und Messreihen wurden dieselben Methoden angewandt und dieselbe Hardware genutzt wie beim neuen High-End-Parcours für Grafikkarten. Diese wurden um die Ergebnisse der Nvidia GeForce RTX 3070 Founders Edition, der Nvidia GeForce RTX 3080 Founders Edition, der GeForce RTX 3090, der AMD Radeon RX 6800 und Radeon RX 6800 XT im Referenzdesign sowie der Radeon RX 6900 XT (Test) erweitert. Alle Radeon RX 6800 (XT) wurden mit dem Presse-Treiber (20.45.01.12) getestet.

Benchmarks in Ultra HD

Wie zu erwarten war, liegen PowerColor Red Devil, Sapphire Nitro+ und XFX Merc 319 in den Benchmarks dicht beisammen: Vier Prozent trennen die langsamste (Red Devil mit Silent-BIOS) von der schnellsten Konfiguration (XFX Merc 319 mit alternativem „OC-BIOS“). Analog der protokollierten Taktraten liegt die XFX mit beiden BIOS-Varianten vorne.

Das sollte in der Regel nicht kaufentscheidend sein. Ebensowenig sollte die Leistung darüber entscheiden, welches BIOS auf welcher Grafikkarte genutzt wird, den entscheidenden Unterschied machen hier andere Aspekte, namentlich Lautstärke und Stromverbrauch.

Diagramme
Performancerating – 3.840 × 2.160
    • Nvidia GeForce RTX 3090
      100,0
    • Nvidia GeForce RTX 3080 FE OC
      94,2
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      94,0
    • AMD Radeon RX 6800 XT OC
      91,3
    • Nvidia GeForce RTX 3080 FE
      90,1
    • XFX 6800 XT Merc319 @ A-BIOS
      89,3
    • XFX 6800 XT Merc319 @ S-BIOS
      89,0
    • Sapphire 6800 XT Nitro+ @ S-BIOS
      88,7
    • PC 6800 XT Red Devil @ OC-BIOS
      87,5
    • Sapphire 6800 XT Nitro+ @ A-BIOS
      87,4
    • PC 6800 XT Red Devil @ Silent-BIOS
      86,1
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      85,6
    • AMD Radeon RX 6800 OC
      79,8
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti OC
      77,9
    • PC 6800 Red Dragon @ OC-BIOS
      76,2
    • PC 6800 Red Dragon @ Silent-BIOS
      75,5
    • Sapphire 6800 Nitro+ @ S-BIOS
      74,7
    • Sapphire 6800 Nitro+ @ A-BIOS
      74,6
    • AMD Radeon RX 6800
      73,9
    • Nvidia GeForce RTX 3070 FE
      68,5
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti FE
      68,1
    • Nvidia RTX 2080 Super FE
      55,8
    • AMD Radeon VII
      50,0
    • Nvidia RTX 2070 Super FE
      49,2
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti FE
      48,4
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      46,3
    • AMD Radeon RX Vega 64
      36,4
    • Nvidia GeForce GTX 1080 FE
      36,1
Einheit: Prozent

Lautstärke & Kühlung

AMD hat für die Radeon RX 6800 XT ein so gutes Referenzdesign entwickelt, dass es Custom-Designs nicht einfach fällt besser abzuschneiden – auch den drei Modellen im Test nicht.

Die PowerColor Radeon RX 6800 XT Red Devil wird mit dem Standard-BIOS 39 Dezibel laut, was zwar immer noch recht leise, aber eben doch lauter als die Referenzkarte ist. Erst mit dem Silent-BIOS ist der Rote Teufel dann leiser als AMDs-Karte, mit 36 Dezibel aber auch nur 1 dB.

Mit gemessenen 35 dB bereits ab Werk noch leiser ist die Merc 319, obwohl sie mehr verbraucht. Mit dem alternativen BIOS mit nochmal um 10 Watt höherem Verbrauch wird dieses Modell dann sogar lauter, die Merc 319 liegt dann gleich auf mit der Red Devil im Silent-Modus, obwohl die GPU auf der Grafikkarte von XFX mehr aufnehmen darf – der Kühler von XFX ist dem von PowerColor offensichtlich überlegen.

Diagramme
Lautstärke – beim Spielen
  • Doom Eternal, 3.840 × 2.160:
    • Sapphire 6800 Nitro+ @ A-BIOS
      30,0
    • Sapphire 6800 Nitro+ @ S-BIOS
      31,0
    • Sapphire 6800 XT Nitro+ @ A-BIOS
      34,0
    • XFX 6800 XT Merc319 @ S-BIOS
      35,0
    • PC 6800 Red Dragon @ Silent-BIOS
      35,5
    • MSI RTX 3090 Gaming X
      35,5
    • PC 6800 XT Red Devil @ Silent-BIOS
      36,0
    • XFX 6800 XT Merc319 @ A-BIOS
      36,0
    • Sapphire 6800 XT Nitro+ @ S-BIOS
      36,5
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      37,0
    • Nvidia GeForce RTX 3070 FE
      37,0
    • Nvidia RTX 2070 Super FE
      38,5
    • PC 6800 Red Dragon @ OC-BIOS
      39,0
    • PC 6800 XT Red Devil @ OC-BIOS
      39,0
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      40,0
    • AMD Radeon RX 6800
      41,0
    • Nvidia RTX 2080 Super FE
      41,5
    • Nvidia GeForce RTX 3080 FE
      42,5
    • Nvidia GeForce GTX 1080 FE
      44,0
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti FE
      44,5
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti FE
      45,0
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      46,5
    • AMD Radeon VII
      51,5
    • AMD Radeon RX Vega 64
      54,0
Einheit: dB(A)

Sapphires Standard- und PowerColors Silent-BIOS nehmen sich nichts, die Merc 319 bleibt ab Werk allerdings noch leiser. Wird das Silent-BIOS auf der Nitro+ aktiviert, holt sich die Sapphire Nitro+ hingegen den Spitzenplatz. Ja, wer genau hinhört, der kann die Lüfter aus einem geschlossenen Gehäuse (Phanteks Enthoo Evolv X) ausmachen, beim Spielen gehen sie aber völlig unter. Das gelingt, obwohl die Lüfter mit beiden BIOS-Versionen schneller drehen als bei PowerColor oder der XFX im leisen Standard-BIOS und deutlich weniger Material zum Einsatz kommt.

Lüfterdrehzahl in Doom Eternal UHD
4787259731.2201.4681.715Umdrehungen pro Minute (UPM) 11002003004005006007008009001.0001.1001.2001.3001.4001.5001.6001.7001.800Sekunden

Das neue High-End-Problem: Spulenrasseln

Vor allem die Sapphire Radeon RX 6800 XT Nitro+ würde sich also hervorragend für einen Silent-PC eignen. Praktisch gilt das aber nur bedingt. Die gute Nachricht ist, dass weder die PowerColor-, noch die Sapphire-, noch die XFX-Grafikkarte großartig mit Spulenfiepen zu kämpfen haben, auch nicht bei hohen Frameraten. Jedoch leiden beide Grafikkarten, wie jede andere aktuelle High-End-Karte, unter einer guten Portion Spulenrasseln, das unabhängig von den FPS unter Last zu hören ist. Das betrifft nicht nur die zwei Custom-Karten und auch nicht nur die Radeon RX 6800 XT allgemein, auch die GeForce RTX 3080 und GeForce RTX 3090 von Nvidia haben das Problem.

Dabei gilt die Devise: Je höher die Leistungsaufnahme, desto ausgeprägter das Spulenrasseln. Ob AMD oder Nvidia, spielt dabei keine Rolle, und auch die verschiedenen Custom-Modelle unterscheiden sich diesbezüglich kaum. Doppelt problematisch ist das Spulenrasseln, weil die neuen Grafikkarten an sich sehr leise sind und das Lüfterrauschen so nicht das Rasseln übertrumpft. So kommt es, dass man von der Radeon RX 6800 XT Nitro+ beim Spielen zwar quasi keine Geräusche von den Lüftern hört, das Spulenrasseln aber schon. Und das fällt auch aus einem geschlossenen Gehäuse beim Spielen auf.

Wer eine neue High-End-Grafikkarte will, muss sich damit offensichtlich vorerst abfinden. Deutlich weniger ausgeprägt ist dieses Phänomen bei einer Radeon RX 6800, GeForce RTX 3070 oder GeForce GTX 360 Ti, die alle wesentlich weniger Strom verbrauchen.

Messungen zur Temperatur

Die Temperaturentwicklung der drei XT-Custom-Designs ist fast schon identisch zur Referenzkarte, alle lassen die GPUs am Maximum agieren. Die Referenz kommt beim Spielen auf eine GPU-Temperatur von 78 Grad, während sowohl die PowerColor Radeon RX 6800 XT Red Devil als auch die Sapphire Radeon RX 6800 XT Nitro+ 77 Grad Celsius und die XFX Merc 319 mit Standard-BIOS 76 Grad Celsius warm werden. Auch die alternativen BIOS-Versionen machen da keinen großen Unterschied.

Temperatur
  • Windows-Desktop:
    • Nvidia RTX 2070 Super FE
      30
    • AMD Radeon VII
      32
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      32
    • Nvidia RTX 2080 Super FE
      32
    • AMD Radeon RX Vega 64
      33
    • PC 6800 XT Red Devil @ OC-BIOS
      33
    • PC 6800 XT Red Devil @ Silent-BIOS
      33
    • Sapphire 6800 XT Nitro+ @ S-BIOS
      33
    • Sapphire 6800 XT Nitro+ @ A-BIOS
      33
    • XFX 6800 XT Merc319 @ A-BIOS
      33
    • XFX 6800 XT Merc319 @ S-BIOS
      33
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti FE
      33
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti FE
      33
    • Sapphire 6800 Nitro+ @ S-BIOS
      34
    • Sapphire 6800 Nitro+ @ A-BIOS
      34
    • PC 6800 Red Dragon @ OC-BIOS
      35
    • PC 6800 Red Dragon @ Silent-BIOS
      35
    • Nvidia GeForce GTX 1080 FE
      35
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      36
    • Nvidia GeForce RTX 3080 FE
      36
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      37
    • Nvidia GeForce RTX 3070 FE
      37
    • MSI RTX 3090 Gaming X
      38
    • AMD Radeon RX 6800
      39
  • Last (Doom Eternal, 3.840 × 2.160):
    • PC 6800 Red Dragon @ OC-BIOS
      67
    • AMD Radeon RX 6800
      68
    • PC 6800 Red Dragon @ Silent-BIOS
      70
    • Nvidia GeForce RTX 3070 FE
      74
    • PC 6800 XT Red Devil @ Silent-BIOS
      76
    • XFX 6800 XT Merc319 @ S-BIOS
      76
    • Sapphire 6800 Nitro+ @ S-BIOS
      77
    • PC 6800 XT Red Devil @ OC-BIOS
      77
    • Sapphire 6800 XT Nitro+ @ S-BIOS
      77
    • XFX 6800 XT Merc319 @ A-BIOS
      77
    • Nvidia RTX 2070 Super FE
      77
    • Sapphire 6800 Nitro+ @ A-BIOS
      78
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      78
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      78
    • Sapphire 6800 XT Nitro+ @ A-BIOS
      78
    • MSI RTX 3090 Gaming X
      78
    • AMD Radeon VII
      79
    • AMD Radeon RX Vega 64
      80
    • Nvidia GeForce RTX 3080 FE
      80
    • Nvidia RTX 2080 Super FE
      82
    • Nvidia GeForce GTX 1080 FE
      86
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti FE
      86
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      87
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti FE
      88
Einheit: °C

Das gilt auch für die Junction-Temperatur. Die Referenzkarte kommt bei der Messreihe auf 96 Grad, während die drei Custom-Designs mit dem jeweils höher taktenden BIOS 95 Grad Celsius erreichen und damit genau 15 Grad von der kritischen 110-Grad-Marke entfernt sind. Mit dem Standard-BIOS liegt die XFX Merc 319 mit gemeldeten 92 °C am weitesten von den 95 °C entfernt.

Diagramme
GPU-Temperatur in Doom Eternal UHD
40,050,060,070,080,0°C 11002003004005006007008009001.0001.1001.2001.3001.4001.5001.6001.7001.800Sekunden