Arlo Pro 4: Smarte Outdoor-Kamera verzichtet auf SmartHub

Frank Hüber
13 Kommentare
Arlo Pro 4: Smarte Outdoor-Kamera verzichtet auf SmartHub
Bild: Arlo

Mit der smarten Sicherheitskamera Pro 4 bringt Arlo eine neue Generation der Pro-Serie auf den Markt, die eine schnellere Installation mit direkter WLAN-Verbindung ohne SmartHub bietet. Sie ist sowohl für den Innen- als auch Außenbereich geeignet und verfügt über denselben Funktionsumfang wie die Arlo Pro 3, aber ohne SmartHub.

Mit Akku oder magnetischem Ladekabel

Die Inbetriebnahme erfolgt über die Arlo-App mithilfe eines QR-Codes, der die Verbindung bestätigt. Die Befestigung der Kamera an der Halterung erfolgt magnetisch, so dass sie leicht in ihrer Ausrichtung angepasst werden kann. Der verbaute Akku soll eine stromlose Laufzeit von 3 bis 6 Monaten ermöglichen, die Kamera kann über das magnetische Ladekabel aber auch dauerhaft mit Strom versorgt werden. Optional sind als Zubehör auch ein Solarmodul, ein längeres Outdoor-Ladekabel oder eine Doppelladestation zum gleichzeitigen Aufladen von zwei Akkus erhältlich.

2K-HDR-Videos mit Farbnachtsicht

Der Kamerasensor liefert 2K-HDR-Videoaufnahmen (2.560 × 1.440 Pixel) und erfasst einen Blickwinkel von 160 Grad. Die Arlo Pro 4 verfügt zudem über eine Farbnachtsicht sowie Zwei-Wege-Audio mit Rausch- und Echounterdrückung, sodass Nutzer über den integrierten Lautsprechern mit Besuchern Kontakt aufnehmen können und bei Videoaufnahmen auf der Ton eingefangen werden kann. Bildausschnitte lassen sich per Digitalzoom zwölffach vergrößern.

Bewegungserkennung mit Licht und Sirene

Die Bewegungserkennung der Arlo Pro 4 sendet auf Wunsch automatisch eine Benachrichtigung auf das mit ihr verbundene Smartphone. Nutzer können dann über die App die Sirene oder bei Dunkelheit das Scheinwerferlicht der Kamera auslösen, um ungebetene Gäste abzuschrecken. Beides lässt sich auch ohne manuellen Eingriff automatisch aktivieren.

Kompatibel mit Alexa, Google Assistant und HomeKit

Das Kamera ist mit Amazon Alexa, Google Assistant sowie in Verbindung mit einer Arlo-Basisstation auch mit Apple HomeKit kompatibel, so dass sie über die digitalen Sprachassistenten in das Smart-Home-System eingebunden und gesteuert werden kann.

Abonnement für mehr Optionen und Speicherung

Mit dem Arlo-SMART-Abonnement, von dem beim Kauf eine dreimonatige Testversion inbegriffen ist, lassen sich die Sicherheitseinstellungen der Arlo Pro 4 individueller anpassen und kontrollieren. SMART beinhaltet beispielsweise KI-gestützte Erkennungsfunktionen, wodurch die Kamera zwischen Menschen, Tieren, Fahrzeugen und Paketen unterscheiden statt nur Bewegungen an sich erkennen kann. Die Aufnahmen können außerdem 30 Tage lang in der Cloud gesichert werden. Eine lokale Speicherung von Aufnahmen ist ohne zusätzlichen SmartHub mit USB-Speicher nicht möglich.

Ab sofort für 250 Euro

Die Arlo Pro 4 Kamera ist ab sofort zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 249,99 Euro erhältlich.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Arlo unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?