fraenk: Rufnummernmitnahme auf eSIM jetzt auch für iPhones

Frank Hüber
79 Kommentare
fraenk: Rufnummernmitnahme auf eSIM jetzt auch für iPhones
Bild: fraenk

Beim Wechsel zum App-basierten Mobilfunktarif fraenk der Deutschen Telekom können jetzt auch Kunden mit einem iPhone von Apple ihre Rufnummer via eSIM mitnehmen und müssen nicht mehr auf die Zustellung einer SIM-Karte für die Aktivierung und Nutzung warten.

Rufnummernmitnahme auf eSIM jetzt für Apple und Samsung

Gestartet war die Rufnummernmitnahme auf eSIM bei fraenk bereits Ende März, ließ sich zunächst aber nur für Smartphones mit eSIM von Samsung nutzen. Ab sofort ist die Funktion auch für Endgeräte von Apple verfügbar. Kunden, die ihre Rufnummer zu fraenk mitnehmen möchten, bekommen während des Bestellprozesses die eSIM angeboten. Sie können sich bei der Bestellung jedoch auch weiterhin für die Zusendung einer Triple-SIM entscheiden, es besteht keine Pflicht, die eSIM-Variante zu nutzen.

10 Euro für 5 GB und Telefonie- und SMS-Flat

Bei fraenk gibt es für nur 10 Euro im Monat 5 GB Datenvolumen im D-Netz mit LTE 25 (maximal 25 Mbit/s) sowie eine Telefonie- und SMS-Flat in alle deutschen Netze in Verbindung mit EU-Roaming inklusive der Schweiz. Erhöhen lässt sich das Datenvolumen, indem man fraenk weiterempfiehlt, denn dann erhalten sowohl der Werber als auch der Geworbene dauerhaft 1 Gigabyte zusätzliches Datenvolumen. Die Obergrenze liegt bei 10 Gigabyte monatlich, die man auf diese Weise aktivieren kann.

Abwicklung über App und Paypal

Der Tarifabschluss oder Anbieterwechsel erfolgt bei fraenk ausschließlich über die App, die für Android im Play Store und iOS im App Store verfügbar ist. Für die Bestellung ist eine einmalige Anmeldung in der App sowie ein PayPal-Konto, über das die wiederkehrende Bezahlung erfolgt und freigegeben werden muss, erforderlich. Auf eine lange Vertragslaufzeit wird verzichtet, fraenk ist monatlich kündbar. Es fallen zudem keine einmaligen Bereitstellungskosten an.

25 Jahre ComputerBase!
Im Podcast erinnern sich Frank, Steffen und Jan daran, wie im Jahr 1999 alles begann.