ComputerBase

Test: Intel Graphics HD 4000 & 2500

von Wolfgang Andermahr

Einleitung

Mit der heutigen Vorstellung von „Intels Ivy“-Bridge-Prozessorfamilie erhält die beliebte Sandy-Bridge-Produktreihe nach mehr als einem Jahr einen Nachfolger. Ivy Bridge soll dabei alles ein wenig besser machen als der Vorgänger, ohne sich von diesem aber allzu weit absetzen zu können – unser Artikel zum CPU-Part zeigt dies durchweg in allen Belangen.

Ivy Bridge ist allerdings, genau wie Sandy Bridge, weit aus mehr als ein reiner Hauptprozessor, da Intel zugleich eine Grafikeinheit verbaut. Und dort soll sich laut dem Hersteller so einiges getan haben, sodass die neuen APUs dazu in der Lage sein sollen, AMDs gelungene Llano-Produkte [1] anzugreifen.

Ivy Bridge und Llano
Ivy Bridge und Llano

Dazu sollen wieder zwei verschiedene Grafikvarianten hilfreich sein, wobei die Graphics HD 2500 nur eine kleine Verbesserung zur Graphics HD 2000 darstellen soll. Die größere Graphics HD 4000 soll sich dagegen deutlich von der Graphics HD 3000 absetzen können und der Konkurrenz aus dem Hause AMD damit gefährlich nahe kommen.

Neben der Graphics HD 2500 sowie der Graphics HD 4000 ist im Artikel auch die Graphics HD 3000 mit dem Sandy-Bridge-Prozessor Core i7-2600K vertreten. Aus dem Hause AMD hat sich die schnellste Llano-Variante, der A8-3870K, eingefunden. Darüber hinaus muss sich Ivy Bridge gegen die diskreten Grafikkarten Radeon HD 6450, Radeon HD 6570 sowie GeForce GT 430 stellen. Wird Intel die schwierige Aufgabe gelingen? Finden wir es heraus.

Wer sich weniger für die GPU und mehr für die Ivy-Bridge-CPU interessiert, dem empfehlen wir unseren Part über die reine Prozessorleistung [2].

Vorab geht jedoch der Dank an Intel für die Bereitstellung diverser Muster, Asus für die alternativen Mainboards und dem Onlineshop Alternate [3], der uns bereits vor dem eigentlichen Start mit „Ivy Bridge“-Prozessoren aus dem Handel versorgt hat.

Die Grafikeinheit im Detail

Die Grafikleistung von Ivy Bridge soll gegenüber Sandy Bridge stark verbessert worden sein. So viel jedoch schon mal vorweg: Wirkliche Details über die Architektur, die im 22-nm-Prozess gefertigt wird, können wir leider nicht präsentieren. Denn Intel hält diese schlicht und ergreifend – warum auch immer – unter Verschluss.

Graphics HD 2500/4000 Architektur
Graphics HD 2500/4000 Architektur

Die kleinere Grafikeinheit, die „Graphics HD 2500“, kommt auf dem Core i5-3450 sowie Core i5-3550 zum Einsatz und ist auf beiden Prozessoren beinahe identisch. Es gibt sechs „Execution Units“, kurz EU, die einen Grundtakt von 650 MHz haben. Die Anzahl der EUs ist damit identisch wie bei der Graphics HD 2000 bei der Sandy-Bridge-Architektur. Wie auch die CPU kann die GPU einen Turbo nutzen, der die Frequenz auf dem Core i5-3550 auf 1.150 MHz erhöht, während es auf der kleineren Variante 50 MHz weniger sind. Dies ist auch der einzige Unterschied zwischen den GPUs. Bei der Graphics HD 2000 liegt der Basistakt bei den meisten Modellen gar bei höheren 850 MHz, der Turbo bei 1.100 MHz.

Graphics HD 2500/4000 Architektur
Graphics HD 2500/4000 Architektur
Graphics HD 2500/4000 Architektur
Graphics HD 2500/4000 Architektur

Die schnellere Graphics HD 4000 gibt es auf den restlichen drei Ivy-Bridge-Prozessoren, sprich dem Core i5-3570K, dem Core i7-3770 sowie dem Core i7-3770K. Die GPUs sind dieses Mal absolut identisch und mit 16 EUs (HD 3000: 12 EUs) ausgestattet, die mit 650 MHz im Basistakt und mit 1.150 MHz im Turbo-Modus arbeiten.

Die Ivy-Bridge-GPU unterstützt die DirectX-11-API sowie OpenGL 3.1 und OpenCL 1.1, womit es durchweg einen Schritt nach vorne im Vergleich zum Vorgänger gegeben hat. Weitere neue Features gibt es auf dem „Processor Graphics Controller“ (GT) der siebten Generation nicht, bestehende wurden lediglich etwas verbessert.

Graphics HD 2500/4000 Architektur
Graphics HD 2500/4000 Architektur
Graphics HD 2500/4000 Architektur
Graphics HD 2500/4000 Architektur

Nach den eigenen Angaben hat Intel bei der Graphics HD 2500 und der Graphics HD 4000 die Geometrieberechnungen optimiert, die nun schneller abgearbeitet werden können. Dasselbe gilt für die Sichtbarkeitsprüfungen und die allgemeinen Compute-Leistung. So wurde zum Beispiel die Anzahl der Threads erhöht, die gleichzeitig ausgeführt werden können (um so den Effekt auftretender Latenzen zu verringern). Multi-Format-Codecs sollen schneller laufen, dasselbe gilt für das Scaling und das Anwenden von Videoeffekten.

Graphics HD 2500/4000 Architektur
Graphics HD 2500/4000 Architektur
Graphics HD 2500/4000 Architektur

Neu bei Ivy Bridge hinzugekommen ist die Möglichkeit, zeitgleich drei verschiedene Monitore ansteuern zu können. Darüber hinaus hat Intel Quick Sync überarbeitet (was beim Transcodieren von Videos genutzt wird), das nun zügiger laufen soll. Die 3D-Unterstützung für die Wiedergabe einer 3D-Blu-ray ist gleich geblieben. Ivy Bridge kann, anders als Sandy Bridge, nun aber etwas mit der 24p-Wiedergabe anfangen, was erstmals einen ruckelfreien Blu-ray-Betrieb ermöglicht. Mit dem selten genutzten YCbCr/xvYCC-Farbraum kann Ivy Bridge zudem auch umgehen.

Weitere Details über die CPU in Ivy Bridge haben wir in einem separaten Artikel zusammen gefasst [1].

„Ivy Bridge“-Prozessoren für den Desktop
Modell Kerne /
Threads
Takt /
Turbo SC
Turbo DC
Turbo QC
L3-
Cache
Grafik Anzahl EUs Grafiktakt
/ mit Turbo
TDP
Core i7-3770K 4 / 8 3,5 GHz
3,9 GHz
3,9 GHz
3,7 GHz
8 MB HD 4000 16 EUs 650 MHz
1.150 MHz
77 W
Core i7-3770 4 / 8 3,4 GHz
3,9 GHz
3,9 GHz
3,7 GHz
8 MB HD 4000 16 EUs 650 MHz
1.150 MHz
77 W
Core i7-3770S 4 / 8 3,1 GHz
3,9 GHz
3,8 GHz
3,5 GHz
8 MB HD 4000 16 EUs 650 MHz
1.150 MHz
65 W
Core i7-3770T 4 / 8 2,5 GHz
3,7 GHz
3,6 GHz
3,1 GHz
8 MB HD 4000 16 EUs 650 MHz
1.150 MHz
45 W
Core i5-3570K 4 / 4 3,4 GHz
3,8 GHz
3,8 GHz
3,6 GHz
6 MB HD 4000 16 EUs 650 MHz
1.150 MHz
77 W
Core i5-3550 4 / 4 3,3 GHz
3,7 GHz
3,7 GHz
3,5 GHz
6 MB HD 2500 6 EUs 650 MHz
1.150 MHz
77 W
Core i5-3550S 4 / 4 3,0 GHz
3,7 GHz
3,6 GHz
3,0 GHz
6 MB HD 2500 6 EUs 650 MHz
1.150 MHz
65 W
Core i5-3450 4 / 4 3,1 GHz
3,5 GHz
3,5 GHz
3,3 GHz
6 MB HD 2500 6 EUs 650 MHz
1.100 MHz
77 W
Core i5-3450S 4 / 4 2,8 GHz
3,5 GHz
3,4 GHz
3,1 GHz
6 MB HD 2500 6 EUs 650 MHz
1.100 MHz
65 W
Turbo SC: Maximaltakt bei Belastung eines Kerns
Turbo DC: Maximaltakt bei Belastung zweier Kerne
Turbo QC: Maximaltakt bei Belastung von vier Kernen

Bildqualität

Auch wenn die 3D-Bildqualität bei einer integrierten Grafikeinheit eine deutlich geringere Rolle als bei einer diskreten Grafikkarten spielt, so ist diese nicht unwichtig. Denn vor allem dank AMDs Llano-APU hat eine passable Grafikqualität den Einzug in die Prozessoren gefunden. Und das hat auch Intel erkannt, und die Qualität beim Anti-Aliasing sowie der anisotropen Filterung verbessert.

Anti-Aliasing

Bei der Kantenglättung bietet Intel weiterhin ausschließlich Multi-Sampling-Anti-Aliasing an, das mittels Applikation angefordert werden muss. Ein Erzwingen per Treiber ist nicht möglich. An der Sample-Verteilung vom 4xMSAA hat Intel auf Ivy Bridge keinerlei Änderungen vorgenommen, sodass die Qualität 1:1 identisch mit der auf der Sandy-Bridge-CPU ist. Neu ist dagegen, dass von nun an auch 8xMSAA unterstützt wird, was aufgrund der fehlenden Leistung aber nur theoretischer Natur ist.

Intel Sandy-Bridge - FSAA-Viewer 4xAA
Intel Sandy-Bridge - FSAA-Viewer 4xAA
Intel Ivy-Bridge - FSAA-Viewer 4xAA
Intel Ivy-Bridge - FSAA-Viewer 4xAA
Intel Ivy-Bridge - FSAA-Viewer 8xAA
Intel Ivy-Bridge - FSAA-Viewer 8xAA
AMD Llano - FSAA-Viewer 4xAA
AMD Llano - FSAA-Viewer 4xAA
AMD Llano - FSAA-Viewer 8xAA
AMD Llano - FSAA-Viewer 8xAA

Nvidia GF110 - AF-Tester 4xAA
Nvidia GF110 - AF-Tester 4xAA
Nvidia GF110 - AF-Tester 8xAA
Nvidia GF110 - AF-Tester 8xAA

Die Qualität von Intels Kantenglättung weiß in Spielen zu überzeugen und liegt auf identischem Niveau wie bei den Grafikkarten von AMD und Nvidia. Aufgrund der leicht unterschiedlichen Sample-Verteilung gibt es Winkel, die auf der Intel-Hardware besser geglättet werden, aber genauso welche, bei denen das Gegenteil der Fall ist. Schlussendlich gibt es einen Gleichstand mit den Varianten von AMD und Nvidia.

Intel Sandy-Bridge - Skyrim 1xAA
Intel Sandy-Bridge - Skyrim 1xAA
Intel Sandy-Bridge - Skyrim 4xAA
Intel Sandy-Bridge - Skyrim 4xAA
Intel Ivy-Bridge - Skyrim 1xAA
Intel Ivy-Bridge - Skyrim 1xAA
Intel Ivy-Bridge - Skyrim 4xAA
Intel Ivy-Bridge - Skyrim 4xAA
Intel Ivy-Bridge - Skyrim 8xAA
Intel Ivy-Bridge - Skyrim 8xAA
AMD Llano - Skyrim 1xAA
AMD Llano - Skyrim 1xAA
AMD Llano - Skyrim 4xAA
AMD Llano - Skyrim 4xAA
AMD Llano - Skyrim 8xAA
AMD Llano - Skyrim 8xAA
Nvidia GF110 - Skyrim 1xAA
Nvidia GF110 - Skyrim 1xAA
Nvidia GF110 - Skyrim 4xAA
Nvidia GF110 - Skyrim 4xAA
Nvidia GF110 - Skyrim 8xAA
Nvidia GF110 - Skyrim 8xAA

Anisotrope Filterung

Bei der anisotropen Filterung lässt sich ein großer Unterschied bei Intels Ivy Bridge gegenüber dem Vorgänger erkennen, was aber auch nötig gewesen ist. Das primäre Merkmal ist sicherlich die fehlende Winkelabhängigkeit, die auf der Sandy-Bridge-GPU stark ausgeprägt ist. Die neue Version liegt diesbezüglich nun auf dem optimalen AMD-Niveau.

Intel Sandy-Bridge - AF-Tester 1xAF
Intel Sandy-Bridge - AF-Tester 1xAF
Intel Sandy-Bridge - AF-Tester 4xAF
Intel Sandy-Bridge - AF-Tester 4xAF
Intel Sandy-Bridge - AF-Tester 16xAF
Intel Sandy-Bridge - AF-Tester 16xAF
Intel Ivy-Bridge - AF-Tester 1xAF
Intel Ivy-Bridge - AF-Tester 1xAF
Intel Ivy-Bridge - AF-Tester 4xAF
Intel Ivy-Bridge - AF-Tester 4xAF
Intel Ivy-Bridge - AF-Tester 16xAF
Intel Ivy-Bridge - AF-Tester 16xAF
AMD Llano – AF-Tester 1xAF
AMD Llano – AF-Tester 1xAF
AMD Llano - AF-Tester 4xAF
AMD Llano - AF-Tester 4xAF
AMD Llano - AF-Tester 16xAF
AMD Llano - AF-Tester 16xAF
Nvidia GF110 - AF-Tester 1xAF
Nvidia GF110 - AF-Tester 1xAF
Nvidia GF110 - AF-Tester 4xAF
Nvidia GF110 - AF-Tester 4xAF
Nvidia GF110 - AF-Tester 16xAF
Nvidia GF110 - AF-Tester 16xAF

Allerdings lassen sich im AF-Tester noch einige Unregelmäßigkeiten bei der Genauigkeit erkennen, die ab dem 16-fachen AF-Faktor nachzulassen scheinen (die sichtbaren „Fransen“) – bei 4xAF ist die Präzision besser. Das LOD (die Entfernung zwischen den MipMaps, wann diese auf die nächsthöhere Auflösung wechseln) macht auf Ivy Bridge einen guten Eindruck. Darüber hinaus nutzt die Texturfilterung eine trilineare Grundfilterung, es ist kein Bi- oder Bri-Band zu erkennen.

Bezüglich der Texturschärfe und der Flimmeranfälligkeit gibt es zwischen den beiden Intel-Grafiklösungen keinerlei Unterschied. Die AF-Qualität auf Sandy Bridge wurde mittels eines Treibers stark gebessert, denn zum Launch der „alten“ CPU ließ sich noch eine extreme Unschärfe erkennen, die es nun nicht mehr gibt. Intel hat also das Kunststück geschafft, die Texturschärfe auf dasselbe Niveau wie bei der AMD- und Nvidia-Konkurrenz zu hieven und gleichzeitig kaum ein Flimmern zu erzeugen. Das hat zur Folge, dass der theoretische Eindruck der anisotropen Filterung gar besser als auf AMDs Radeon-HD-5000- und Radeon-HD-6000-Generation (und damit Llano und gar Trinity) ist! Denn die AMD-Karten haben mit sehr starkem Texturflimmern zu kämpfen, was erst Graphics Core Next (Radeon HD 7000) behebt. Intels Ivy-Bridge flimmert damit deutlich weniger als die älteren AMD-GPUs und muss sich nur der Radeon HD 7000 knapp geschlagen geben. Dasselbe gilt für Nvidias GeForce-Lösung, die noch ein wenig besser ist.

Intel Sandy-Bridge - Half-Life 2 1xAF
Intel Sandy-Bridge - Half-Life 2 1xAF
Intel Sandy-Bridge - Half-Life 2 4xAF
Intel Sandy-Bridge - Half-Life 2 4xAF
Intel Sandy-Bridge - Half-Life 2 16xAF
Intel Sandy-Bridge - Half-Life 2 16xAF
Intel Ivy-Bridge - Half-Life 2 1xAF
Intel Ivy-Bridge - Half-Life 2 1xAF
Intel Ivy-Bridge - Half-Life 2 4xAF
Intel Ivy-Bridge - Half-Life 2 4xAF
Intel Ivy-Bridge - Half-Life 2 16xAF
Intel Ivy-Bridge - Half-Life 2 16xAF
AMD Llano - Half-Life 2 1xAF
AMD Llano - Half-Life 2 1xAF
AMD Llano - Half-Life 2 4xAF
AMD Llano - Half-Life 2 4xAF
AMD Llano - Half-Life 2 16xAF
AMD Llano - Half-Life 2 16xAF
Nvidia GF110 - Half-Life 2 1xAF
Nvidia GF110 - Half-Life 2 1xAF
Nvidia GF110 - Half-Life 2 4xAF
Nvidia GF110 - Half-Life 2 4xAF
Nvidia GF110 - Half-Life 2 16xAF
Nvidia GF110 - Half-Life 2 16xAF

Und in der Praxis lassen sich die theoretischen Beobachtungen bestätigen. In Half-Life 2 hinterlässt der anisotrope Filter auf Ivy Bridge einen guten Eindruck (die unterschiedliche Beleuchtung/Schattierung ist zu ignorieren). Es lässt sich an den hinteren Felsen auf der linken Seite schnell erkennen, dass der neue Algorithmus nicht mehr mit einer Winkelabhängigkeit zu kämpfen hat. Davon abgesehen ist die optische Qualität auf Sandy Bridge und Ivy Bridge identisch, was zur Folge hat, dass die anisotrope Filterung in dem First-Person-Shooter zwar nicht ganz an das Niveau einer Radeon HD 7000 oder GeForce-Grafikkarte heran kommt, jedoch der einer Radeon HD 5000, Radeon HD 6000 und damit auch Llano und auch Trinity überlegen ist – es flimmert weniger.

Videos

Video „Intel Sandy Bridge – 3DC AF-Tester 16xAF
Video „Intel Ivy Bridge – 3DC AF-Tester 16xAF
Video „AMD Llano – 3DC AF-Tester 16xAF
Video „Nvidia GF1xx – 3DC AF-Tester 16xAF
Video „Intel Sandy Bridge – Half-Life 2 16xAF
Video „Intel Ivy Bridge – Half-Life 2 16xAF
Video „AMD Llano – Half-Life 2 16xAF
Video „Nvidia GF110 – Half-Life 2 16xAF

Für einen genauen Vergleich empfehlen wir, die Original-Videos herunter zu laden, da nur diese völlig unkomprimiert sind und nur so eine genaue AF-Bewertung zulassen.

Testsystem

Video-Wiedergabe

Eine der großen Stärken der integrierten Intel-Grafikkarten soll die Videowiedergabe sein. Doch von Worten haben wir uns noch nie allzu beeindrucken lassen und schauen uns deswegen die Testkandidaten anhand einer Blu-rays an. Als Vertreter muss dafür der Film Star Trek mit dem H.264-Codec herhalten. Wir schauen uns dabei die erzeugte Leistungsaufnahme während der Wiedergabe an und achten auf die Bildqualität. Dazu nutzen wir neben dem Film den bewährten HQV-Benchmark von Silicon Optix in der HD-Variante. Als Abspielsoftware nutzen wir die aktuellste Version von CyberLinks PowerDVD 11 Ultra.

Bildqualität HD-Material

HQV Benchmark 2.0 (HD)
 Video Reolution:
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
13
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
13
AMD Radeon HD 6570
13
AMD A8-3870K (Llano)
13
Nvidia GeForce GT 430
10
 Film Resolution:
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
10
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
10
AMD Radeon HD 6570
10
AMD A8-3870K (Llano)
10
Nvidia GeForce GT 430
5
 Overlay on Film:
AMD Radeon HD 6570
10
AMD A8-3870K (Llano)
10
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
8
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
8
Nvidia GeForce GT 430
8
 Response Time:
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
10
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
10
AMD Radeon HD 6570
10
AMD A8-3870K (Llano)
10
Nvidia GeForce GT 430
10
 Multi-Cadence:
AMD Radeon HD 6570
30
AMD A8-3870K (Llano)
30
Nvidia GeForce GT 430
30
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
28
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
28
 Color Upsampling Errors:
Nvidia GeForce GT 430
10
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
7
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
7
AMD Radeon HD 6570
4
AMD A8-3870K (Llano)
4
 Random Noise:
AMD Radeon HD 6570
20
AMD A8-3870K (Llano)
20
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
17
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
17
Nvidia GeForce GT 430
14
 Compression Artifacts:
AMD Radeon HD 6570
18
AMD A8-3870K (Llano)
18
Nvidia GeForce GT 430
16
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
12
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
12
 Upscaled Compression Artifacts:
AMD Radeon HD 6570
9
AMD A8-3870K (Llano)
9
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
6
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
6
Nvidia GeForce GT 430
6
 Scaling and Filtering:
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
15
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
15
AMD Radeon HD 6570
15
AMD A8-3870K (Llano)
15
Nvidia GeForce GT 430
15
 Resolution Enhancement:
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
15
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
15
AMD Radeon HD 6570
15
AMD A8-3870K (Llano)
15
Nvidia GeForce GT 430
15
 Contrast EnhancementSkin Tone Correction:
Nvidia GeForce GT 430
17
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
14
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
14
AMD Radeon HD 6570
14
AMD A8-3870K (Llano)
14
 Skin Tone Correction:
AMD Radeon HD 6570
7
AMD A8-3870K (Llano)
7
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
3
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
3
Nvidia GeForce GT 430
3
Angaben in Punkten

Im HQV-Benchmark schlägt sich die Intel-Riege recht wacker und kommt bei einer Maximalpunktzahl von 210 Punkten auf 158 Punkten. Zwischen Ivy Bridge und Sandy Bridge gibt es keinerlei Unterschiede. Die Nvidia GeForce GT 430 verrichtet die Arbeit minimal besser, wobei es sich ausschließlich um einen einzigen Punkt handelt. Einen größeren Abstand hat die AMD-Riege inklusive der Llano-APU, die jeweils auf 175 Punkte kommen.

Dabei müssen wir aber erwähnen, dass es sich beim HQV-Benchmark um einen subjektiven Test handelt und die Ergebnisse damit variieren können. Während der Filmwiedergabe können wir mit bloßem Auge keinerlei Unterschiede zwischen den Testkandidaten feststellen.

HQV Benchmark 2.0 - Ergebnis
AMD Radeon HD 6570
175
AMD A8-3870K (Llano)
175
Nvidia GeForce GT 430
159
Intel Graphics HD 3000 (Sandy)
158
Intel Graphics HD 4000/2500 (Ivy)
158
Angaben in Punkten

Audio 24p-Wiedergabe

Die integrierte Grafikeinheit im Sandy-Bridge-Prozessor hat bei der Blu-ray-Wiedergabe mit einem störenden Problem zu kämpfen, wenn diese an einem 24p-tauglichen (24 Bilder pro Sekunde) Bildschirm, wie einen Fernseher, angeschlossen ist. Denn wenn das Video, wie bei allen Blu-ray-Filmen, mit 23,976 Bildern pro Sekunde abgespielt wird, zeigt die Sandy-Bridge-GPU weiter stur 24 Bilder pro Sekunde an, weswegen es alle 42 Sekunden zu einem Ruckler kommt, damit der Ton und das Bild wieder synchronisiert werden.

Dieses Phänomen gibt es auf der Graphics HD 2500 sowie Graphics HD 4000 auf Ivy Bridge nicht mehr. Dort kann die Grafikeinheit eine Blu-ray wie gewünscht mit 23,976 FPS abspielen, weswegen eine durchweg flüssige Wiedergabe möglich ist. Da uns derzeit leider kein 24p-Monitor zur Verfügung steht, können wir nicht selber überprüfen, ob der 24p-Modus nun einwandfrei läuft.

Leistungsaufnahme

Leistungsaufnahme - Blu-ray-Wiedergabe
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
51
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
54
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
54
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
56
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
60
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
67
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
77
Angaben in Watt (W)

Bei der Blu-ray-Aufnahme gibt sich Intels Ivy Bridge auf dem Core i7-3770K keine Blöße und zieht mit 54 Watt (gemeint ist der gesamte PC) genau so viel aus der Steckdose wie der Core i7-2600K aus demselben Hause. Interessanterweise benötigt unser Exemplar des Core i5-3550 mit der langsameren Graphics HD 2500 mit 56 Watt zwei Watt mehr als der größere Bruder, sodass man ausschließen kann, dass die kleinere Grafikeinheit weniger stromfordernder ist als die größere. AMDs A8-3870K mit der integrierten Radeon HD 6550D ist mit 51 Watt minimal genügsamer als die Konkurrenz.

Transcodierung

Moderne GPUs können weitaus mehr als nur die Grafik auf den Bildschirm zu zaubern. Ein Einsatzgebiet ist das Transcodieren von Videos, sei es in andere Auflösungen oder andere Codecs. Um die Geschwindigkeit auf Intels neuer Ivy-Bridge-Plattform zu testen, wandeln wir einen 1.080p-Trailer (3:30 Minuten) mittels des H.264-Codecs in die Auflösung 1.280x720 um. Als Software nutzen wir dafür Cyberlinks Media Espresso in der Version 6.5.

Transcodierung – 1080p auf 720p
 CPU:
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
6:52
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
7:51
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
7:55
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
16:04
 GPU:
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
3:12
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
3:14
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
3:22
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
3:40
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
4:08
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
4:33
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
7:27
Angaben in Minuten, Sekunden

Beim Transcodieren von Videos haben sowohl die Sandy-Bridge- als auch die Ivy-Bridge-CPUs die Nase klar vorn – mit einem deutlichen Abstand. So benötigt der AMD A8-3870K mehr als doppelt so lange wie Intels aktuelles Flaggschiff.

Bei der GPU-Variante erreichen sämtliche Intel-Kandidaten dank der QuickSync-Technologie sehr gute Werte und liegen deutlich vor der Llano-APU. Diese hat aus unerklärlichen Gründen massive Probleme und benötigt trotz der höheren Rechenleistung deutlich länger als eine Radeon HD 6450. Die Ivy-Bridge-Produkte liegen erneut vor der Sandy-Bridge-Generation.

Dabei müssen wir aber anmerken, dass sich die CPU- und die GPU-Messungen nicht direkt vergleichen lassen. Denn die CPU-Variante erzeugt schlussendlich das beste Bild, wobei QuickSync auf den Intel-Prozessoren nicht viel schlechter aussieht. Der von AMD- und Nvidia benutzte Codec kommt dagegen nicht an die Bildqualität heran und hat deswegen einen unfairen Vorteil in den Zeitmessungen.

Videobearbeitung

Wer Videos bearbeiten und zum Beispiel neue Effekte hinzufügen möchte, dem stellt CyberLink mit dem PowerDirector in der Version ein recht mächtiges Tool zur Hand, was unter anderem die GPU zur Hilfe hinzu nehmen kann, um die Rechenzeit zur verkürzen. Wir wandeln ein 1080p-Video in die Auflösung 720p um, setzten gleichzeitig einen Schwarz/Weiß-Filter ein und konvertieren den 2D-Film zu einer 3D-Variante.

Videobearbeitung
 CPU:
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
4:30
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
4:30
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
6:18
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
10:18
 GPU:
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
2:35
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
2:41
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
4:34
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
4:45
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
4:46
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
4:57
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
10:20
Angaben in Minuten, Sekunden

PowerDirector 10 scheint im Moment nur auf Intels Ivy-Bridge-CPUs ordentlich zu funktionieren, denn nur auf diesen GPUs kann die Software die GPU-Beschleunigung nutzen – bei allen anderen Grafikkarten inklusive dem Core i7-2600K wird ausschließlich die CPU genutzt. Aus diesem Grund haben die Ivy-Bridge-Kandidaten einen massiven Zeitvorteil, der jedoch wenig aussagekräftig ist.

WebGL-Performance

Die wohl größte Neuerung im Browser-Segment der letzten Zeit war wohl eine neuartige GPU-Beschleunigung, die mittels der WebGL-API die 3D-Grafik des Browsers unterstützen kann. WebGL wurde primär von der Khronos Group entwickelt, wobei auch AMD und Nvidia mit von der Partie waren. WebGL muss von der Grafikkarte unterstützt werden.

Die WebGL-Performance testen wir anhand der bekannten „Aquarium [4]“-Demo. Wir nutzen die fordernste Einstellungen, sprich 1000 dargestellte Fische. Darüber hinaus schauen wir uns noch den „WebGL-Benchmark [5]“ in der „High“-Einstellung an, der ein synthetischer Test ist und mehrere 3D-Szenarien durchlaufen lässt. Das Ergebnis wird in Punkten ausgegeben, während die Aquarium-Demo die gewohnten FPS-Werte liefert. Zu guter Letzt testen wir den „3D WebGL Benchmark [6]“ in der High-Einstellung, der ebenso ein synthetischer Test zu einer 3D-Grafikdarstellung im Browser ist.

WebGL - Aquarium
 CPU:
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
18
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
16
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
16
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
12
 GPU:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
67
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
64
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
62
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
60
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
57
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
47
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
39

Im Aquarium-Test liegt die Intel-Riege bei einer reinen CPU-Beschleunigung weit vor der AMD-Konkurrenz, jedoch sind die FPS-Raten generell sehr niedrig. Bei aktiver GPU-Beschleunigung kommt die Graphics HD 4000 auf dem Core i7-3770K auf 60 Bilder pro Sekunde, bei der AMD-APU sind es drei FPS weniger. Der Core i5-3550 schafft es auf 47 FPS und die theoretisch schnellere Graphics HD 3000 auf dem Sandy-Bridge-Prozessor nur auf 39 FPS – hier hat Intel offensichtlich einige Verbesserungen vorgenommen.

WebGL - WebGL Benchmark
 CPU:
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
9.067
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
7.560
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
6.386
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
6.243
 GPU:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
11.565
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
10.323
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
8.431
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
7.681
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
6.951
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
6.732
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
6.351
Angaben in Punkten

Beim WebGL-Benchmark hat die AMD-APU ihre Sternstunde und liegt durchweg vor den Intel-Produkten. Der Core i7-3770K bei aktiver GPU-Beschleunigung ist 18 Prozent langsamer als die Llano-APU. Die Graphics HD 3000 liegt um weitere 20 Prozent zurück, die Graphics HD 2500 um 25 Prozent.

WebGL - 3D WebGL Benchmark
 CPU:
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
42
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
39
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
38
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
17
 GPU:
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
64
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
63
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
55
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
47
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
45
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
40
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
40

Im 3D-WebGL-Benchmark liegen alle Intel-Produkte dagegen weit vor der AMD-APU bei reiner CPU-Beschleunigung. So ist das Ivy-Bridge-Flaggschiff rund zweieinhalb Mal so schnell wie AMDs Llano-Prozessor. Bei aktiver GPU-Unterstützung liegt der schnellste Intel-Prozessor um 18 Prozent vor dem A8-3870K und die Graphics HD 3000 auf dem Core i7-2600K erreicht noch dieselbe Leistung wie Llano. Der Core i5-3550 ist fünf Frames per Second schneller als Sandy Bridge.

GPU-Computing

Moderne Grafikkarten sind längst nicht mehr nur für die Darstellung einer 3D-Grafik zuständig. Bei der Filmwiedergabe mischen diese schon länger mit und mittlerweile gibt es zahlreiche weitere Programme, die eine GPU zur Unterstützung benutzen können – das Thema „GPU-Computing“ wird immer wichtiger. Das gilt natürlich auch bei in den Prozessor integrierten Grafikeinheiten. Doch wie schlägt sich dort der Ivy-Bridge-Prozessor? Denn anderes als der Vorgänger kann dieser OpenCL 1.1 und DirectCompute auf der GPU nutzen.

Civilization V (DC)
 Leader Benchmark:
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
124,6
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
102,9
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
87,8
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
56,8
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
46,1
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
36,5
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
0,0
Hinweis: Funktioniert nicht

In Civilization V muss sich der Core i7-3770K dem A8-3870K klar geschlagen geben. Die Performance ist 35 Prozent geringer. Jedoch hat Intel immerhin die Radeon HD 6450 im Griff. Die Graphics HD 2500 ist 36 Prozent langsamer als der größere Bruder.

Compute Mark Complex (DC)
 Fluid2D:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
128
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
86
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
65
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
52
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
45
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
29
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
0
Hinweis: Funktioniert nicht
 Fluid3D:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
63
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
63
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
44
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
42
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
42
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
23
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
0
Hinweis: Funktioniert nicht
 Mandel Vector:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
61
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
52
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
41
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
38
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
35
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
20
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
0
Hinweis: Funktioniert nicht
 Mandel Scalar:
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
29
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
27
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
26
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
24
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
18
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
15
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
0
Hinweis: Funktioniert nicht
 QJulia:
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
69
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
61
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
60
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
57
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
46
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
33
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
0
Hinweis: Funktioniert nicht
Angaben in Punkten

Im Compute Mark hat mal die AMD- und mal die Intel-Lösung die Nase vorn – einen wirklichen Gewinner gibt es nicht. Die Graphics HD 4000 ist in dem Test der Graphics HD 2500 massiv überlegen. Die Differenz liegt öfters bei knapp 100 Prozent.

DirectX SDK Fluid (DC)
 64k, Grid + Sort:
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
128,0
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
96,1
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
83,1
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
77,2
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
45,5
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
42,0
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
25,7
 16k, Shared Memory:
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
14,4
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
12,9
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
12,8
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
10,2
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
5,3
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
3,8
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
3,5

Und auch in beiden Fluid-Test-Szenarien aus dem DirectX SDK weiß die Graphics HD 4000 zu gefallen und kann sich vor der Radeon HD 6550D platzieren. Die Graphics HD 2500 arbeitet beim Grid-Sort-Test nur halb so schnell, während bei der Nutzung von Shared Memory diese vollkommen einbricht und die Graphics HD 4000 mehr als drei Mal so schnell ist.

Luxmark (CL)
 Simple:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
2.099
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
1.965
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
1.542
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
964
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
882
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
849
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
0
Hinweis: Funktioniert nicht
 Medium:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
241
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
184
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
123
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
98
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
67
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
51
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
0
Hinweis: Funktioniert nicht
 Complex:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
107
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
78
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
61
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
39
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
39
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
32
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
0
Hinweis: Funktioniert nicht
Angaben in Punkten

Beim „simplen“ Test im Luxmark weiß die Graphics HD 4000 erneut zu überzeugen und platziert sich 27 Prozent vor AMDs schnellstem Llano-Prozessor. Die Graphics HD 2500 arbeitet halb so schnell. In den beiden komplexeren Szenarien brechen die Intel-GPUs stark ein und AMD übernimmt deutlich die Führung.

SiSoft Sandra (CL)
 Single Precision:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
646
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
500
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
308
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
252
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
252
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
107
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
0
Hinweis: Funktioniert nicht
Angaben in GFLOPS

Tessellation-Leistung

Ivy Bridge beziehungsweise die Graphics HD 2500 sowie die Graphics HD 4000 können mit der DirectX-11-API umgehen, was eine Premiere für Intel ist. Auch wenn die API für eine integrierte Grafikeinheit aufgrund der zu geringen Leistung aus Sicht der 3D-Grafik eine eher kleine Rolle spielt, ist es interessant zu sehen, wie gut Intel die neue API integriert hat. Und da das „Tessellation“-Feature die wohl wichtigste Neuerung in DirectX 11 ist, schauen wir uns die Implementierung einmal etwas genauer an.

Im theoretischen SubD11-Test aus Microsofts DirectX SDK schneiden die neuen Ivy-Bridge-GPUs erstaunlich gut ab – sogar besser als Nvidias GeForce GT 430! Intels Tessellation-Implementierung arbeitet schneller als diese (wobei es sich um Nvidias kleinste Ausbaustufe handelt, da deren Tessellation-Einheiten skalierbar sind) und drehen regelrechte Kreise um die AMD-Konkurrenz. Selbst die Graphics HD 2500 schneidet in dem Test besser als eine ansonsten deutlich bessere Radeon HD 6570 ab.

Stone Giant – 1366x768
 Aus:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
35,8
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
35,8
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
25,7
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
18,2
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
16,8
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
11,1
Angaben in Bilder pro Sekunde (FPS)
 Medium:
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
27,9
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
22,8
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
16,6
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
14,3
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
10,3
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
0,0
Hinweis: Absturz
Angaben in Punkten
 High:
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
24,3
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
18,6
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
13,5
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
12,4
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
9,1
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
0,0
Hinweis: Absturz
Angaben in Punkten

Und das theoretische Verhalten zeigt sich auch in dem Stone-Giant-Benchmark wieder. Denn während ohne Tessellation die Radeon HD 6550D auf dem AMD A8-3870K noch um 41 Prozent vor Intels Core i7-3770K und damit der Graphics HD 4000 liegt, sind es bei mittleren Tessellation-Details schon nur noch 16 Prozent und bei hohen nur noch neun Prozent.

Alltagseinsatz

Damals zum Sandy-Bridge-Launch machte die integrierte Grafikeinheit beziehungsweise deren Treiber noch so einige Schwierigkeiten [7]. Diese fingen bei Kleinigkeiten wie dem Schließen des Treibermenüs an und fuhren bis zu Grafikfehlern und kompletten Abstürzen fort. Obwohl dies schon eine deutliche Besserung gegenüber dem Vorgänger gewesen ist, hatte man das Niveau von AMD und Nvidia noch längst nicht erreicht.

Intel hat allerdings stark an der Software gearbeitet und diese spürbar weiterentwickelt. Das Niveau der beiden großen Gegenspieler hat der Halbleiterhersteller aber noch nicht erreicht, jedoch konnten wir im Alltagsbetrieb mit der Ivy-Bridge-GPU keinen einzigen Fehler feststellen – alles funktioniert auf Anhieb fehlerfrei.

Dabei ist es gleichgültig, ob man mit dem Rechner einfach nur arbeiten möchte oder die integrierte Grafikeinheit in Form der Graphics HD 4000 oder Graphics HD 2500 auch wirklich nutzt. Denn egal ob es der Blu-ray-Betrieb, das Transcodieren von Videos oder gleich Spiele sind, alles funktioniert ordnungsgemäß.

Verbesserungspotenzial hat aber nach wie vor das Treibermenü. Das beginnt bei den relativ langen Ladezeiten und hört schlussendlich bei der Menüvielfalt auf. Zwar hat Intel den Funktionsumfang erweitert, dieser kommt aber noch längst nicht an die Menüs von AMD oder Nvidia heran. Vor allem der 3D-Reiter könnte eine Überarbeitung vertragen, denn mehr als Vsync und der anisotrope Filter lassen sich dort nicht einstellen – zumal letzterer längst nicht immer die gewollte Auswirkung hat.

3D-Leistung

Spieleperformance

Obwohl Intels Sandy-Bridge-Prozessor kein DirectX 11 unterstützt, haben wir uns dazu entschlossen, die API in den Spieletests zu nutzen. In den meisten Fällen verbessert diese in den gewählten Einstellungen ohnehin nur die Geschwindigkeit und nicht die Bildqualität. Die Messwerte zur CPU-Leistung haben wir in einem separaten Artikel behandelt [1].

Rating - 1366x768 1xAA/1xAF
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
199,1
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
157,8
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
138,4
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
100,0
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
96,1
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
75,9
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
60,1
Angaben in Prozent
Rating - 1366x768 4xAA/16xAF
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
191,1
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
168,2
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
132,8
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
100,0
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
88,8
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
76,3
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
58,4
Angaben in Prozent

Gegenüber der Graphics HD 3000 auf dem Core i7-2600K arbeitet die Graphics HD 4000 auf dem Core i7-3770K unter 1366x768 ohne Anti-Aliasing sowie die anisotrope Filterung im Durchschnitt um 32 Prozent schneller als der Vorgänger. Der Wert an sich ist zwar ganz gut, jedoch reicht es nicht im Ansatz dazu, der Radeon HD 6550D auf AMDs Llano-Prozessor A8-3870K nahe zu kommen. Denn diese ist immer noch um satte 38 Prozent schneller. Immerhin kann man die diskrete Grafikkarte Radeon HD 6450 knapp hinter sich halten. Die Graphics HD 2500 auf dem Core i5-3550 hat dagegen das Nachsehen gegen die Graphics HD 3000: 21 Prozent weniger Performance messen wir. Die Differenz zwischen den beiden neuen Ivy-Bridge-GPUs liegt bei 66 Prozent.

Mit vierfacher Kantenglättung sowie 16-facher anisotroper Filterung sieht es minimal besser für die Intel-GPUs aus, jedoch ist die Leistung in eigentlich jedem Spiel zu niedrig für die Qualitätseinstellung. So rendert der AMD A8-3870K „nur“ noch 33 Prozent schneller als der Intel Core i7-3770K und die Radeon HD 6450 lässt die CPU um 13 Prozent hinter sich. Der Core i7-2600K verrichtet seine Arbeit um 24 Prozent langsamer als die Ivy-Bridge-CPU. Der Core i5-3550 mit der Graphics HD 2500 liegt um 42 Prozent zurück.

Frameverlaufdiagramme

Auch wenn die Angaben von Durchschnitts-FPS-Werten immer noch die sinnvollste Darstellung eines Benchmarks ist, solange man nur eine simple Zahl haben möchte, ist diese Methode alles andere als ideal. So kann es durchaus vorkommen, dass zum Beispiel die zweite Hälfte einer Testsequenz deutlich schlechter ausfällt als die erste, was an reinen Durchschnittswerten aber nicht zu erkennen ist.

Aus diesem Grund haben wir von den Spielen Battlefield 3, Deus Ex: Human Revolution sowie he Witcher 2 so genannte Frameverläufe angefertigt – die unserer Meinung nach beste Methode, einen zeitlich begrenzten Benchmark für den Leser abzubilden. Bei einem Frameverlauf versuchen wir eine immer gleichbleibende, 25 Sekunden lange Sequenz in einem Spiel nachzustellen und messen die FPS-Werte jeder einzelnen Sekunde. Mit diesen Informationen füttern wir daraufhin den Frameverlauf, an dem man sehr exakt erkennen kann, wie gut eine Grafikkarte das Spiel über einen längeren Zeitraum darstellen kann.

Um einen besseren Eindruck von den Spielszenen zu vermitteln, die den Frameverläufen zugrunde liegen, haben wir diese in kurzen Videos festgehalten.

Auffällig bei den Frameverlaufdiagrammen ist die geringe Differenz der beiden Intel-GPUs in The Witcher 2, die beinahe gleich schnell arbeiten. Genau das Gegenteil ist in Deus Ex: Human Revolution der Fall, wobei die dortige Differenz mit dem Fehlen der DirectX-11-Unterstützung bei der Graphics HD 3000 zu erklären ist.

Speicherperformance bei Ivy Bridge

Einer CPU ist es meistens recht egal, mit welcher Geschwindigkeit der Arbeitsspeicher angesteuert wird. Ganz anders wird es jedoch, wenn eine integrierte Grafikeinheit zum Einsatz kommt. Denn GPUs benötigen durchweg eine sehr hohe Speicherbandbreite, die das Speicherinterface auf einem Prozessor meistens nicht im Ansatz liefern kann. Deswegen skalieren APUs im Grafikeinsatz sehr gut mit einem schnelleren Speicher – zumindest bei AMDs Llano ist das der Fall. Doch wie viel Einfluss hat der Speicher bei Ivy Bridge?

Speicherperformance - Spiele
 Anno 2070:
Intel 3770K @ DDR3-1.886
31,7
Intel 3770K @ DDR3-1.600
31,0
Intel 3770K @ DDR3-1.333
28,3
Intel 3770K @ DDR3-1.066
25,2
 Battlefield 3:
Intel 3770K @ DDR3-1.886
26,6
Intel 3770K @ DDR3-1.600
25,1
Intel 3770K @ DDR3-1.333
23,4
Intel 3770K @ DDR3-1.066
20,8
 Crysis 2:
Intel 3770K @ DDR3-1.886
21,1
Intel 3770K @ DDR3-1.600
19,6
Intel 3770K @ DDR3-1.333
18,1
Intel 3770K @ DDR3-1.066
16,2
 Deus Ex: HR:
Intel 3770K @ DDR3-1.886
27,1
Intel 3770K @ DDR3-1.600
26,6
Intel 3770K @ DDR3-1.333
25,7
Intel 3770K @ DDR3-1.066
23,9
 F1 2011:
Intel 3770K @ DDR3-1.886
36,7
Intel 3770K @ DDR3-1.600
34,1
Intel 3770K @ DDR3-1.333
32,0
Intel 3770K @ DDR3-1.066
28,6
 Skyrim:
Intel 3770K @ DDR3-1.886
34,9
Intel 3770K @ DDR3-1.600
34,4
Intel 3770K @ DDR3-1.333
33,2
Intel 3770K @ DDR3-1.066
32,5
 The Witcher 2:
Intel 3770K @ DDR3-1.886
15,0
Intel 3770K @ DDR3-1.600
14,6
Intel 3770K @ DDR3-1.333
13,6
Intel 3770K @ DDR3-1.066
12,4
Rating - Speicher
Intel 3770K @ DDR3-1.886
104,2
Intel 3770K @ DDR3-1.600
100,0
Intel 3770K @ DDR3-1.333
93,9
Intel 3770K @ DDR3-1.066
85,8
Angaben in Prozent

Und auch wenn die Skalierung mit einem schnelleren Speicher nicht ganz so gut wie bei AMDs Llano-APU ausfällt, benötigt Ivy Bridge bei Benutzung der GPU einen schnellen Speicher, um die bestmögliche Performance entfalten zu können. So arbeitet zum Beispiel DDR3-1333 in Spielen im Durchschnitt um neun Prozent schneller als DDR3-1066. DDR3-1600 ist noch einmal sieben Prozent schneller und selbst mit dem nicht offiziell unterstützten DDR3-1866 geht es noch einmal vier Prozent nach vorne. Deswegen empfehlen wir, mindestens DDR3-1600 bei Ivy Bridge zu verwenden, wenn die Graphics HD 2500 oder Graphics HD 4000 ihre Arbeit verrichten soll.

Speicherperformance - Anwendungen
 WebGL Aquarium – CPU:
Intel 3770K @ DDR3-1.886
19
Intel 3770K @ DDR3-1.333
18
Intel 3770K @ DDR3-1.600
18
Intel 3770K @ DDR3-1.066
17
Angaben in Bilder pro Sekunde (FPS)
 WebGL Aquarium – GPU:
Intel 3770K @ DDR3-1.886
61
Intel 3770K @ DDR3-1.600
60
Intel 3770K @ DDR3-1.333
57
Intel 3770K @ DDR3-1.066
49
Angaben in Bilder pro Sekunde (FPS)
 CyberLink Espresso - CPU:
Intel 3770K @ DDR3-1.886
6:28
Intel 3770K @ DDR3-1.600
6:52
Intel 3770K @ DDR3-1.333
7:19
Intel 3770K @ DDR3-1.066
8:35
Angaben in Minuten, Sekunden
 CyberLink Espresso - GPU:
Intel 3770K @ DDR3-1.886
3:06
Intel 3770K @ DDR3-1.600
3:22
Intel 3770K @ DDR3-1.333
4:10
Intel 3770K @ DDR3-1.066
4:35
Angaben in Minuten, Sekunden

Nicht nur in Spielen, auch in Anwendungen kann die Ivy-Bridge-Grafik von einem flotteren Speicher profitieren. Vor allem CyberLinks Media Espresso profitiert beim Transcodieren eines Videos enorm, wobei dies auch für die CPU-Variante gilt (wenn auch nicht ganz so gut). Doch auch der WebGL-Benchmark „Aquarium“ reagiert spürbar auf mehr Speicherbandbreite.

Sonstige Tests

Leistungsaufnahme

Die Leistungsaufnahme beim reinen CPU-Einsatz haben wir uns bereits in unserem CPU-Part genauer angeschaut. Doch was geschieht, wenn man zusätzlich die integrierte Grafikeinheit benutzt?

Leistungsaufnahme
 Idle:
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
38
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
44
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
45
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
46
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
50
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
50
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
53
 Transcodieren von Videos:
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
93
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
95
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
95
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
107
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
113
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
117
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
122
 3D-Last (Crysis 2):
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
89
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
96
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
96
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
101
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
102
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
114
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
120
Angaben in Watt (W)

Unter Windows ist der Intel Core i7-3770K mit 45 Watt bei aktivierter Grafikeinheit um ein Watt fordernder als der ältere Core i7-2600K – was aber im Bereich der Messungenauigkeit liegt. Der langsamere Core i5-3550 mit Graphics HD 2500 verbraucht ein weiteres Watt mehr. Ganz anders dagegen AMDs schnellster Llano-Prozessor, der mit nur 38 Watt klar die Spitze übernimmt.

Beim Transcodieren von Videos kann sich der Core i7-3770K mit 95 Watt um gute zwölf Watt vom Vorgängermodell absetzen. Der Core i5-3550 liegt mit 93 Watt erstmals vor dem schnellsten Ivy-Bridge-Prozessor. AMDs A8-3870K liegt gleich auf mit dem Core i7-3770K.

In Crysis 2 schafft es das schnellste Ivy-Bridge-Produkt auf 96 Watt, sechs Watt weniger als der 2600K, obwohl die Performance spürbar besser ist. AMDs Llano-CPU kommt auf genau denselben Wert. Der Core i5-3550 ist sieben Watt genügsamer.

Übertaktbarkeit

Es lassen sich nicht nur diskrete Grafikkarten übertakten, sondern auch die Exemplare in den CPUs, die normalerweise einen recht hohen Spielraum für bessere Frequenzen haben. Auch Ivy Bridge lässt sich übertakten, wobei man einzig die maximale Turbofrequenz der Graphics HD 4000 oder Graphics HD 2500 anheben kann – der Basistakt bleibt immer gleich.

Übertaktbarkeit
 Battlefield 3:
Graphics HD 4000 @ 1.550 MHz
28,0
Graphics HD 4000 @ 1.150 MHz
25,1
 Crysis 2:
Graphics HD 4000 @ 1.550 MHz
23,3
Graphics HD 4000 @ 1.150 MHz
19,6
 F1 2011:
Graphics HD 4000 @ 1.550 MHz
35,1
Graphics HD 4000 @ 1.150 MHz
34,1

Je nach Spiel scheint die Übertaktung der Graphics HD 4000 den Turbo unterschiedlich zu beeinflussen. Denn in F1 2011 bringt die höhere Frequenz nur ein Leistungsplus von drei Prozent, während es in Battlefield 3 zwölf Prozent und in Crysis 2 gar 19 Prozent sind. Wir vermuten daher, dass der Prozessor aufgrund der unterschiedlichen Auslastung der CPU den Turbo für die Grafikeinheit stark unterschiedlich nutzt.

Fazit

Die CPU selbst hat sich bei Ivy Bridge gegenüber Sandy Bridge nur marginal geändert. Wie unser CPU-Artikel zeigt, steigt die Performance etwas an, der Turbo geht aggressiver zu Werke und die Leistungsaufnahme unter Last wurde gesenkt [1]. Bei der GPU, genauer gesagt der Graphics HD 2500 sowie der Graphics HD 4000, hat sich dagegen deutlich mehr geändert.

Die wohl größte Verbesserung ist in der Performance zu suchen, die auf der Graphics HD 4000 einen recht großen Schritt ausgehend von der Graphics HD 3000 macht und in Spielen rund 30 Prozent mehr Leistung bietet. Sicherlich kein schlechtes Ergebnis, jedoch reicht es längst nicht dafür, AMDs Llano-Prozessor anzugreifen. Der A8-3870K mit integrierter Radeon HD 6550D ist weitere 35 Prozent schneller und mit „Trinity“ steht schon Llanos Nachfolger in den Startlöchern. In Sachen GPU-Leistung ist es für Intel also noch ein langer Weg, um mit der Konkurrenz gleichzuziehen.

Dennoch ist es mit der Graphics HD 4000 durchaus möglich, das ein oder andere Spiel flüssig wiederzugeben. Ja, die Auflösung sowie die Details müssen dazu stark reduziert werden, unmöglich ist es aber nicht. Wer Wert auf Spiele legt, sollte aber trotzdem zu AMDs Llano greifen – oder aber gleich zu einer diskreten Grafikkarte wie der Radeon HD 6570, die nochmals deutlich schneller ist.

Ivy Bridge und Llano
Ivy Bridge und Llano

Etwas enttäuschend ist dagegen die Leistung der Graphics HD 2500, denn dort hat sich offensichtlich nicht viel gegenüber der Graphics HD 2000 getan. Die Graphics HD 3000 auf Sandy Bridge ist gut 25 bis 30 Prozent schneller und die Differenz zur Graphics HD 4000 liegt damit bei hohen 70 Prozent.

Positives gibt es bei der Bildqualität zu berichten: Beim Anti-Aliasing ist die achtfache Variante hinzugekommen (die aber wohl nie genutzt wird) und das MSAA ist absolut gleichwertig zu der AMD- und Nvidia-Lösung. Die anisotrope Filterung ist nun komplett winkelunabhängig und zudem flackern die Texturen sichtbar weniger als auf AMDs Radeon-HD-5000- sowie Radeon-HD-6000-Generation. Intels AF-Qualität ist also besser als auf AMDs Llano-APU sowie gar dessen Trinity-Nachfolger! Das Niveau einer Radeon HD 7000 oder einer GeForce-Karte von Nvidia wird aber noch nicht erreicht.

Erwähnenswert ist zudem die Tessellation-Implementierung, die Intel anscheinend vorbildlich gelungen ist und die jene von AMD und Nvidias kleinster Variante übertrumpft. Ebenso positiv zu erwähnen ist die Integration von Intels eigener QuickSync-Technologie sowie die GPU-Computing-Leistung, die der von AMD in nichts nachsteht. Nicht vergessen werden darf die Qualität beim Abspielen einer Blu-ray, die ebenso auf hohem Niveau ist.

Falls eine integrierte Grafik genutzt wird und diese mehr als nur den Desktop darstellen soll, raten wir dennoch zu AMDs Llano-Prozessor beziehungsweise dem flinken A8-3870K. Die Grafikleistung ist einfach besser, zudem ist der Energiehunger vor allem unter Windows angenehm niedrig. Nicht zu vergessen ist auch der viel günstigere Preis, denn während der A8-3870 mit etwa 105 Euro [8] zu Buche schlägt, wird Intels langsamste CPU mit einer Graphics HD 4000, der Core i5-3570K, mehr als doppelt so teuer werden [9].

Wer dennoch zu Ivy Bridge greifen möchte (und sei es, weil die viel bessere CPU-Leistung notwendig ist), dem raten wir mindestens einen DDR3-1.600-Speicher oder, wenn möglich, gar einen noch schnelleren RAM einzusetzen. Denn Ivy Bridge skaliert selbst mit 1.866 MHz noch sehr gut, sodass bei einem langsameren Speicher die Performance stark sinkt. Die Graphics HD 2500 lohnt sich dagegen nur, wenn keine Spiele wiedergegeben werden sollen. Für alle anderen Aufgaben ist die GPU schnell genug, für 3D-Titel ist die Leistung aber viel zu niedrig.

Anhang

3D-Benchmarks

3DMark 11

3DMark 11
Version 1.02, Professional Edition
Engine Eigene Entwicklung
API DX11
Detailstufe Voreingestellte Presets
Benchmarkart Selbstablaufender Benchmark
Besonderheiten Keine
Video „3DMark11 High Temple Tech Demo

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

3DMark 11
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
1.562
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
1.153
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
934
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
766
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
727
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
425
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
0
Hinweis: Nicht möglich
Angaben in Punkten

Anno 2070

Anno 2070
Version 1.01, Vollversion
Engine Eigenentwicklung, Anno-2070-Engine
API DX11
Detailstufe Niedrigste Details
Benchmarkart Savegame
Dauer 25 Sekunden
Besonderheiten Keine
Video „Anno 2070 Launch-Trailer

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Anno 2070 - 1366x768
 1xAA/1xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
65,8
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
51,4
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
48,6
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
35,6
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
31,0
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
25,1
Hinweis: Kein DirectX 11
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
21,2
 AA/16xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
50,1
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
41,6
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
39,9
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
27,2
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
25,8
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
21,9
Hinweis: Kein DirectX 11
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
17,4

Battlefield 3

Battlefield 3
Version 6. Dezember, Vollversion
Engine Eigenentwicklung, Frostbite 2.0
API DX11
Detailstufe Niedrigtste Details + SSAO
Benchmarkart Savegame
Dauer 25 Sekunden
Besonderheiten Keine
Video „Battlefield 3 – Strike at Karkand

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Battlefield 3 - 1366x768
 1xAA/1xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
45,8
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
35,0
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
31,0
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
25,1
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
22,2
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
19,2
Hinweis: Kein DirectX 11
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
16,8
 4xAA+FXAA/16xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
25,2
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
21,6
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
17,6
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
13,6
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
11,6
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
10,0
Hinweis: Kein DirectX 11
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
8,1

Crysis 2

Crysis 2
Version 1.9, Vollversion
Engine Eigenentwicklung, Cry Engine 3
API DX11
Detailstufe Hohe Details
Benchmarkart Savegame
Dauer 25 Sekunden
Besonderheiten Kein herkömmliches MSAA
Video „Crysis 2 Launch Trailer

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Crysis 2 - 1366x768
 1xAA/1xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
40,2
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
33,6
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
25,1
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
19,6
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
18,9
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
13,7
Hinweis: Kein DirectX 11
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
11,6
 AA/16xAF:
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
27,9
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
27,6
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
18,9
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
16,4
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
11,8
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
11,2
Hinweis: Kein DirectX 11
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
9,2

Deus Ex: Human Revolution

Deus Ex: Human Revolution
Screenshots
AMD Cayman - Deus Ex Human Revolution
AMD Cayman - Deus Ex Human Revolution
Nvidia GF110 - Deus Ex Human Revolution
Nvidia GF110 - Deus Ex Human Revolution
Version 19. Oktober, Vollversion
Engine Eigenentwicklung, Crystal-Engine
API DX11
Detailstufe Höchste Details
Benchmarkart Savegame
Dauer 25 Sekunden
Besonderheiten Kein herkömmliches MSAA
Video „Deus Ex: Human Revolution – Freedom of Choice Trailer

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Deus Ex: HR - 1366x768
 1xAA/1xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
45,6
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
35,6
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
30,7
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
26,6
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
18,9
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
16,2
Hinweis: Kein DirectX 11
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
13,6
 AA/16xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
37,3
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
30,2
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
28,9
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
23,0
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
17,4
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
14,5
Hinweis: Kein DirectX 11
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
11,8

F1 2011

F1 2011
Version 1.2, Vollversion
Engine Eigenentwicklung, verbesserte Ego-Engine
API DX11
Detailstufe Niedrige bis mittlere Details
Benchmarkart integrierte Benchmarkfunktion, Suzuka
Dauer eine Runde
Besonderheiten Start immer vom letzten Platz
Video „F1 2011 Gameplay-Trailer

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

F1 2011 - 1366x768
 1xAA/1xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
82,5
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
67,8
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
53,5
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
40,3
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
34,1
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
31,3
Hinweis: Kein DirectX 11
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
25,7
 4xAA/16xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
53,8
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
47,5
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
28,0
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
25,9
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
23,9
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
21,9
Hinweis: Kein DirectX 11
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
17,2

Skyrim

Skyrim
Version 1.2, Vollversion
Engine Eigenentwicklung , Creation-Engine
API DX9
Detailstufe Mittlere Details
Benchmarkart Savegame
Dauer 25 Sekunden
Besonderheiten Keine
Video „The Elder Scrolls V: Skyrim – The World of Skyrim

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Skyrim - 1366x768
 1xAA/1xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
60,1
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
53,2
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
47,2
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
34,4
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
29,6
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
25,0
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
18,2
 4xAA/16xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
46,2
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
43,0
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
30,8
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
22,2
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
16,0
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
13,7
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
10,5

The Witcher 2

The Witcher 2
Version 2.1, Vollversion
Engine Eigenentwicklung, TSOOD-Engine
API DX9
Detailstufe Niedrige Details
Benchmarkart Savegame
Dauer 25 Sekunden
Besonderheiten Kein herkömmliches MSAA
Video „World of the Witcher 2

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

The Witcher 2 - 1366x768
 1xAA/1xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
33,2
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
23,9
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
22,5
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
16,2
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
14,6
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
12,5
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
7,4
 4xAA/16xAF:
Intel Core i7-3770K + HD 6570 (AMD)
25,4
Intel Core i7-3770K + GT 430 (Nvidia)
21,4
AMD A8-3870K + HD 6550D (AMD)
18,4
Intel Core i7-3770K + HD 4000 (Intel)
13,8
Intel Core i7-2600K + HD 3000 (Intel)
11,8
Intel Core i7-3770K + HD 6450 (AMD)
11,7
Intel Core i5-3550 + HD 2500 (Intel)
7,0

URL-Liste:

  1. http://www.computerbase.de/2011-06/amd-a8-3850-im-test/
  2. http://www.computerbase.de/2012-04/test-intel-ivy-bridge/
  3. http://www.alternate.de/html/index.html
  4. http://www.chromeexperiments.com/detail/webgl-aquarium/?f=webgl
  5. http://martin.cyor.eu/benchmark/test.html
  6. http://www.graphicscardbenchmarks.com/page/webgl
  7. http://www.computerbase.de/2011-01/test-sandy-bridge-grafik/17/#abschnitt_technische_schwierigkeiten
  8. http://www.computerbase.de/preisvergleich/?cat=cpuamdfm1
  9. http://www.computerbase.de/preisvergleich/761894
Copyright © 1999–2014 ComputerBase GmbH