„Bay Trail“ in diversen Ausführungen

Zwölf 22-nm-Atom, -Celeron und -Pentium benannt

Die kommende Einsteigerplattform von Intel mit dem Codenamen „Bay Trail“ ist in dieser Tage ein großes Thema, soll sie für den Hersteller doch einige Kohlen aus dem Feuer holen. Heute nun wurden zwölf Prozessoren auf Basis der neuen „Silvermont“-Architektur genauer spezifiziert.

Wie erwartet werden die Neulinge als Atom, Celeron und Pentium auf den Markt kommen. Dabei greifen Intels bekannte Prozeduren: Verschiedene Ausführungen hinsichtlich Kerne, Takt und TDP werden geboten. Dies hatte auch die offizielle Preisliste von Intel bereits dargelegt, in der erste 22-nm-Celeron mit vier Kernen geführt werden.

Besagte drei Celeron N2910, N2810 und N2805 sind auch der Einstieg in das Notebook-Segment (Bay Trail-M), gefolgt vom Pentium N3510. Für den Desktop (Bay Trail-D) wird es verlötete Prozessoren des Typs Celeron J1750, J1850 und Pentium J2850 geben, das zeigt die Liste aus Asien. Die Notebook- und Desktop-Varianten unterschieden sich insbesondere in dem Punkt, dass den Desktop-Vertretern mehr Spielraum bei der TDP eingeräumt wird und so ein höherer Takt bereitgestellt werden kann.

Am unteren Ende der Skala stehen die Atom-Prozessoren im Rahmen der Plattform Bay Trail-I, die primär für Industrielösungen gedacht ist und für die direkt fünf neue Varianten aufgelegt werden. Diese erstrecken sich über das gesamte Spektrum von Ein-Kern-Lösungen bis zu Quad-Core-CPUs.

Prozessoren auf Basis der Silvermont-Architektur
Modell Plattform Kerne CPU-Takt GPU-Takt SDP/TDP Preis
Atom E3810 Bay Trail-I 1 1,46 GHz max. 400 MHz – / 5 W n. a.
Atom E3821 Bay Trail-I 2 1,33 GHz max. 533 MHz – / 6 W n. a.
Atom E3822 Bay Trail-I 2 1,46 GHz max. 667 MHz – / 7 W n. a.
Atom E3823 Bay Trail-I 2 1,75 GHz max. 792 MHz – / 8 W n. a.
Atom E3840 Bay Trail-I 4 1,91 GHz max. 792 MHz – / 10 W n. a.
Celeron N2805 Bay Trail-M 2 1,46 GHz max. 667 MHz <2,5 / 4,5 W $132
Celeron N2810 Bay Trail-M 2 2,00 GHz max. 756 MHz 4,5 / 7,5 W $132
Celeron N2910 Bay Trail-M 4 1,60 GHz max. 756 MHz 4,5 / 7,5 W $132
Pentium N3510 Bay Trail-M 4 2,00 GHz max. 750 MHz 4,5 / 7,5 W n. a.
Celeron J1750 Bay Trail-D 2 2,41 GHz max. 792 MHz – / 10 W n. a.
Celeron J1850 Bay Trail-D 4 2,00 GHz max. 792 MHz – / 10 W n. a.
Pentium J2850 Bay Trail-D 4 2,41 GHz max. 792 MHz – / 10 W n. a.

Die interessantesten Modelle entfallen auf die CPUs, die Intel bereits seit Ende Mai in der offiziellen Preisliste (PDF) für jeweils 132 US-Dollar führt. Diese Notebook-Varianten vereinen viele Kerne, einen hohen Takt und werden mit einer geringen TDP sowie Scenario Design Power (SDP), die laut Intel eine „realistischere Einordnung“ erlauben soll, ausgeliefert. Für den Desktop lässt der Hersteller die Zügel lockerer, Dual- und Quad-Core-Modelle mit Taktraten bis zu 2,4 GHz sowie einer hohen Taktfrequenz für die integrierte, an „Ivy Bridge“ angelehnte Grafiklösung mit vier Execution Untis werden mit einer TDP von 10 Watt in den Markt entlassen.

Die durchgesickerten Taktraten entsprechen fast genau dem, was bereits vor einem Jahr an ersten Informationen zu den neuen Prozessoren auf Basis der 22-nm-Silvermont-Architektur bekannt wurde. Jetzt fehlen nur noch Bestätigungen für die Varianten Bay Trail-T, die für Tablets als erste Silvermont-Auskopplung auf den Markt kommen sollen. Kürzlich erfolgte Benchmarks mit einem dieser SoCs zeigen, dass auch diese Modelle nicht mehr lange auf sich warten lassen dürften.

Mehr zum Thema