1. #1
    Lieutenant
    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    810

    [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    NAS bauen und einrichten für Anfänger



    Ich habe mich an das Projekt NAS ohne Vorwissen in dem Bereich gewagt und möchte nun meine Erfahrungen mit euch teilen, damit ihr euch einen eigenen NAS bauen könnt. Dies hier ist mein erstes HowTo, das ich schreibe, also bin ich über Kritik in jeglicher Weise sehr dankbar! Ich selbst habe mir die Kenntnisse hier durch ausprobieren, aber auch durch verschiedene Quellen im Internet erlangt und wollte deshalb hier alles zusammen tragen, damit auch absolute Anfänger ihren eigenen NAS bauen und einrichten können.


    1. Was ist ein NAS?


    NAS steht in der Langform für Network Attached Storage. Kurzgesagt also ein Datenspeicher, der über das Netzwerk angesprochen und verwaltet werden kann. Diese werden zum einen im professionellen Umfeld eingesetzt, sind jedoch auch für Heimanwender sehr interessant. Mit einem NAS kann man in seinem Netzwerk von allen angeschlossenen Geräten auf seine Daten zugreifen, wenn man das möchte geht das Ganze auch über Internet, jedoch wird hier eine schnelle Internetanbindung im Up- und Download vorausgesetzt.


    2. Die Hardware


    Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man kauft sich fertige NAS-Systeme (z.B. von Synology) oder man baut sich selber einen NAS. Der Vorteil bei einem selbstgebauten System ist Allgemeinen das bessere Preisleistungsverhältnis und auch eine bessere Erweiterungsmöglichkeit und eine Freiheit bei der Wahl des Betriebssystems. Nachteilig ist, dass selbst noch gewisse Konfigurationen vorgenommen werden müssen. Wenn man noch ältere Hardware zur Hand hat, kann man sich daraus problemlos einen Homeserver bauen und als NAS einsetzen. Da dies jedoch bei mir nicht der Fall war, habe ich mir ein System zusammengestellt. Wichtig für mich war es einen möglichst leisen und energiesparenden Server zu bauen, weshalb ich mich für folgende Komponenten entschieden habe:

    ASRock E350M1
    be quiet! System Power 7 300W
    Lian Li PC-Q07B
    Kingston ValueRAM DIMM Kit 4GB
    Intenso Micro Line 8GB

    Die Gesamtkosten liegen somit bei etwa 150€. Mir war ein kleines Gehäuse sehr wichtig, weshalb ich mich für den Mini ITX Formfaktor entschieden habe. Hat man etwas mehr Platz, so kann man auch ein größeres Gehäuse mit einem anderem Mainboard nehmen, um so eine höhere Anzahl von Festplatten einbauen zu können. Der Zusammenbau der Kompontenten sollte kein Problem darstellen, hierzu gibt es ja genügend Anleitungen im Internet. Der USB-Stick dient als Datenträger für das Betriebssystem, da dies nicht auf den Festplatten installiert werden kann (Dazu später mehr). Zum ersten starten des Systems wird noch ein Monitor und eine Tastatur benötigt, später ist dies jedoch nicht mehr nötig.

    Als Datenspeicher habe ich folgende Festplatten gewählt:
    HGST Travelstar 5K1000 x2
    Bei einem anderen Gehäuse ist folgende Festplatte sehr empfehlenswert:
    Western Digital Red 2000GB
    Zur Installation beider 2,5 Zoll Festplatten wird ein Einbaurahmen von 2,5 auf 3,5 Zoll benötigt, eine der Festplatten wird direkt an den Boden des Gehäuses geschraubt. Prinzipiell sind 3,5 Zoll Festplatten günstiger, aufgrund der geringen Größe des Gehäuses habe ich mich aber für 2,5 Zoll Festplatten entschieden.

    Das Ziel einen leisen und energiesparenden NAS zu bauen wurde damit definitiv erreicht. Im S5-State verbraucht das System etwa 1W und bei einem Kopiervorgang vom PC zum NAS 32W, im Idle sind es etwa 25W. Auch die Lautstärke ist durchaus postiv, da sich im System nur 2 Lüfter befinden, zum einen der Lüfter des Netzteils und zum anderen der Lüfter des Prozessors, der bereits auf dem Mainboard montiert ist und über das UEFI geregelt werden kann.


    3. Die Software


    Als Betriebssystem für den NAS kommen zahlreiche Varianten in Frage. Zum einen eignet sich zum Beispiel Windows Home Server, jedoch kostet hier eine Lizenz etwa 40€ und ist für einen NAS schon fast übertrieben. Sehr gut geeignet und zudem kostenlos ist die Software NAS4Free, ein unixartiges Betriebssystem, welches den Nachfolger von FreeNAS 0.7 darstellt, parallel dazu weiterentwickelt wird FreeNAS 8, welches eher für den professionellen Bereich gedacht ist. Ich selbst hatte keinerlei Erfahrung mit Linux oder Unix Systemen und trotzdem habe ich es geschafft, alles nach meinen Wünschen einzurichten. Mit etwas Geschick sollte dies also für jeden möglich sein!


    4. Die Installation des Betriebssystems


    Am besten eignet sich die Embedded Variante von NAS4Free für einen Homeserver, da hier Updates am einfachsten installiert werden können und die Fehleranfälligkeit auch geringer ist. Das Betriebssystem wird auf einem USB Stick installiert, dies kann vorab an einem Windows PC geschehen. Hierzu wird folgendes benötigt:
    -NAS4Free embedded Image (.img) (http://www.nas4free.org/)
    -Win32 Disk Imager (http://sourceforge.net/projects/win32diskimager/)
    -WinSCP (http://winscp.net/eng/docs/lang:de)

    Alle Dateien werden heruntergeladen, die .img Datei wird z.B. mit 7-Zip entpackt, anschließend wir die Endung .img wieder hinzugefügt. Dann wird Win32 Disk Imager geöffnet und der Speicherort der soeben erzeugten Datei ausgewählt. Nach Auswahl des Ziellaufwerks (Also des USB-Sticks) mit dem Dropdown Menü oben rechts im Programm wird der Button Write und anschließend Yes gedrückt. Wenn der Kopiervorgang beendet ist, kann der USB-Stick entfernt werden.

    Das NAS-System wird mit dem lokalen Netzwerk über ein LAN-Kabel verbunden und der USB-Stick wird eingesteckt, sowie eine Tastatur. Nun wird das System gesartet und mit F2 die BIOS-Konfiguration aufgerufen. Hier wird die Funktion Wake on Lan unter dem Punkt ACPI-Konfiguration aktiviert, was später noch benötigt wird. Des weiteren kann hier der Prozessorlüfter geregelt und eine Zieltemperatur gesetzt werden. Anschließend wird der BIOS mit F10 verlassen.

    Mit F11 gelangt man zur Auswahl der Bootmedien, hier wählt man den eben erstellten USB-Stick aus das System startet nun. Ist alles geladen drückt man mit der Tastatur auf 1 Configure Network Interface und wählt hier das passende Netzwerkgerät aus. Anschließend konfiguriert man mit 2 die IP-Einstellungen. Die gewählte IP-Adresse wird notiert. Nach einem Neustart des NAS kann die Tastatur und der Monitor entfernt werden, nun geht man wieder zurück zu seinem Windows PC, von dem aus die restliche Konfiguration erfolgt.


    5. Konfiguration des Routers


    Für spätere Schritte ist es wichtig, dass im Router ALLEN Geräten, die auf den NAS zugreifen sollen, sowie dem NAS selbst eine feste IP-Adresse zugewiesen wird. Bei meinem Router (Dlink 615) ist dies über eine DHCP-Reservierung möglich, bei anderen Modellen kann diese Funktion durchaus andere Namen haben.


    6. Einrichtung des NAS


    Nun kommen wir zum interessantesten Teil des HowTo's. Der NAS ist zusammengebaut, das Betriebssystem ist installiert und der NAS ist gestartet. An einem beliebigen Windows PC im Netzwerk wird über einen Browser (Firefox, IE...) in der URL-Leiste die vorher notierte feste IP des NAS eingegeben, bei Standard-Einstellung müsste man also http://192.168.1.250/ ansteuern. Nun öffnet sich das WebGUI. Hier gibt man als Nutzername admin und als Passwort nas4free ein. Nach der Anmeldung kann man unter System -> Genral den Nutzernamen und die Sprache ändern. Des weiteren kann hier die IP4 Konfiguration vorgenommen werden. Ist man fertig drückt man auf den save Button, worduch die Einstellungen übernommen werden und das Interface auf Deutsch angezeigt wird. Klickt man nun oben auf den Reiter Passwort kann man noch sein Passwort ändern.

    Das ganze sollte dann in etwa so aussehen:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Allgemeine Einstellungen.jpg 
Hits:	14328 
Größe:	162,5 KB 
ID:	330486

    Um die Festplatten zu konfigurieren geht man auf Festplatten -> Managment und drückt auf das blaue Plus symbol. Hier wählt man die beiden Fesplatten einzeln aus und stellt gegebenfalls noch die Standbyzeit und das Powermangment den eigenen Bedürfnissen nach ein. Hat man dies für beide Festplatten gemacht, wechselt man auf Festplatten -> Formatieren und formatiert beide Festplatten im Dateisystem SoftwareRaid.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Festplatten Managment.jpg 
Hits:	5550 
Größe:	114,1 KB 
ID:	330488

    Anschließend wechselt man auf Festplatten -> SoftwareRaid und erstellt hier mit dem blauen Pluspfeil das RAID1 System. Man wählt die beiden Festplatten aus, erstellt einen Raid-Namen und lässt die Einstellung auf Round-Robin read. Abschließend wählt man RAID erstellen und initialisieren und drückt auf hinzufügen. Das RAID System muss nun noch formatiert werden unter Festplatten -> Formatieren (UFS-Dateisystem).

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Software RAID Complete.jpg 
Hits:	3853 
Größe:	84,0 KB 
ID:	330490

    Der Vorteil von RAID1 ist eine erhöhte Ausfallsicherheit, da die Daten wenn eine Fesplatte defekt ist, immernoch vorhanden sein. Man kann so jedoch statt 2TB nur 1TB nutzen. Hier muss jeder selbst entscheiden, was ihm wichtig ist, die folgenden Schritte sind für jedes andere Dateisystem analog. Man sollte sich auf jeden Fall auch mal das ZFS bzw RAID-Z Dateisystem anschauen, ich selbst habe mich für RAID1 entschieden. Man geht nun auf Festplatte -> Einhängepunkt und wählt auch hier wieder das blaue Pluszeichen aus. Als Festplätte wählt man das zuvor erstellte RAID1 System, und wählt bei Name z.B. RAID1Mount, der Rest bleibt auf den Standard-Einstellungen stehen, man klickt wieder auf hinzufügen.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Einhängepunkt.jpg 
Hits:	4197 
Größe:	170,2 KB 
ID:	330491

    Nun ist das RAID-System verwendbar und es müssen Nutzerrechte vergeben werden. Am besten erstellt man für jeden Nutzer des NAS einen eigenen Account. Nehmen wir an, es nutzen 2 Personen den Netzwerkspeicher, nennen wir sie Jan und Julia. Hierfür wechselt man auf Zugriff -> Benutzerund Gruppen . Hier klickt man auf das blaue Plussymbol und erstellt den Nutzer Jan zusammen mit einem Passwort nach Wahl. Wichtig: Die Benutzerkennung (z.B. 1001) wird notiert für jeden erstellten Benutzer. der Rest kann bei den Standardeinstellungen bleiben, man klickt nun unten auf Hinzufügen. Analog wird das ganze für Julia gemacht, auch hier wird die Benutzerkennung notiert. Jetzt wechselt man nach dem übernehmen der Einstellungen oben auf den Reiter Gruppen. Durch drücken des mittlerweile bekannten +-Zeichens erstellt man für die Benutzer Gruppen, die erste Gruppe habe ich ''Jan'' und die zweite Gruppe ''Julia'' genannt. Auch hier wird die Gruppenkennung notiert und die Einstellungen werden gespeichert. Jetzt wechselt man wieder zum Reiter Benutzer und klickt auf den Schraubenschlüssel beim Nutzer Jan und wählt bei Primäre Gruppe die zuvor erstellte Gruppe Jan.

    Nun werden die Verzeichnisse auf dem RAID-System für die beiden Nutzer erstellt. Man wechselt zu Erweitert -> Dateiverwaltung und meldet sich dort mit seinem Nutzernamen und dem Passwort der GUI an, wenn nichts geäbdert wurde ist das ganze also admin und nas4free. Hier wechselt man zum Ordner mnt in dem sich der vorher erstellte Einhängepunkt befinden sollte, in meinem Fall also ein Ordner mit dem Namen RAID1Mount. Man wechselt in diesen Ordner und wählt dort oben rechts mit dem Dropdownmenü ''Verzeichnis'' aus und schreibt rechts in das Leere Feld zuerst ''Jan'' klickt dann auf Anlegen und wiederholt das Ganze für den Nutzer Julia.

    Als nächstes wechselt man zu Dienste -> SSH, wählt oben rechts das Häckchen aus und setzt ein Häckchen bei Root Login zulassen. Das Ganze wird wieder gespeichert und nun installiert man die zuvor heruntergeladene Software WinSCP auf dem Windows Rechner und startet sie. Dort gibt man bei Host name die IP-Adresse des NAS-Systems an (Die IP-Adresse über die man im Browser Zugriff auf die WebGUI hat), bei User name wählt man root und bei Passwort wird das eventuell geänderte Passwort der WebGUI eingegeben (Standard nas4free). Dann klickt man auf Login. Man wechselt zum mnt Ordner, geht in den RAID1Mount Ordner und dort klickt man mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis Jan und anschließend auf Properties. In der Zeile Owner löscht man den Eintrag root [0] und ersetzt das ganze durch die zuvor notierte ID-Nummer der Benutzers, in meinem Fall 1001. Um nun die Berechtigungen festzulegen gibt man weiter unten im Feld Octal den code 700 ein und klickt auf ok. So hat nur der Nutzer Jan zugriff auf die Dateien im Ordner Jan, Julia kann die Dateien nicht ansehen oder ändern. Analog wird das ganze für Julia wiederholt, nur das hier eben die andere User-ID eingetragen wird. Möchte man einen öffentlichen Ordner anlegen, so muss man ins Octal Feld den Wert 775 eintragen, alternativ kann man die Häckchen auch per Hand setzen. Nun geht es wieder zurück in das WebGUI von NAS4Free. Dort geht man auf Dienste -> CIFS/SMB und setzt wieder oben rechts das Häckchen. Der Rest bleibt bei den Standardeinstellungen, die Arbeitsgruppe sollte, insofern sie unter Windows nicht geändert wurde, WORKGROUP heißen. Auch hier werden die Einstellungen wieder gespeichert. Bei Dienste -> CIFS/SMB klickt man oben auf den Reiter Freigaben. Hier muss für jeden Nutzer mit dem Pluszeichen eine Freigabe erstellt werden. Zuerst also für Jan, Als Name trägt man Jan ein, beim Kommentar ein beliebiges Kommentar (wird benötigt). Als Pfad wählt man: /mnt/RAID1Mount/Jan/ der Rest bleibt wieder bei den Standard Einstellungen und es wird gespeichert. Analog wird für den Nutzer Julia verfahren.

    Der vorerst schwierigste Teil ist somit fertig, jetzt geht man an den PC von Jan und wählt im Falle von Windows 7 als Betriebssystem Start -> Computer aus. Unten links klickt man auf Netzwerk und macht einen Doppelklick auf das NAS. Dort wählt man den Ordner Jan mit einem Doppelklick aus, man wird nun nach dem Nutzernamen und dem Passwort gefragt, welches man im der WebGUI für den jeweiligen Nutzer erstellt hat, man gibt die Daten ein und setzt das Häckchen unterhalb des Feldes, nun hat man Zugriff auf das NAS-System! Man wählt den Ordner Jan nun mit der rechten Maustaste aus und klickt auf Netzlaufwerk verbinden nun wird das Laufwerk dauerhaft unter Computer angezeigt und kann wie eine gewöhnliche Festplatte verwendet werden.


    Herzlichen Glückwunsch, ihr habt euren ersten selbstgebauten Homeserver eingerichtet, doch hier beginnt das Ganze erst, es gibt unzählige Dinge, die ihr noch verändern könnt!


    7. Einrichten des Energiesparmodus


    Ein Nachteil von NAS4Free ist leider, dass noch keine richtigen Energiesparmodi im System integriert sind. Hat man die von mir in den Punkten 1-6 beschriebenen Konfigurationen durchgeführt, so läuft das System 24/7. Auch wenn der Energieverbrauch mit etwa 30W gering ist, stellt dies jedoch eine unnötige Belastung des Geldbeutels dar. Da das Mainboard einen S5-State unterstüzt, in dem der Energiebedarf bei etwa 1W liegt, gerade über Nacht, wenn der NAS definitv nicht benötigt wird ergibt sich so ein sehr großes Einsparpotential. Vorraussetzung hierfür ist, dass WOL (wake on LAN) vom Mainboard unterstützt wird und auch im BIOS aktiviert ist.

    Für NAS4Free gibt es ein sehr hilfreiches Forum mit einer netten Community, das ganze ist jedoch auf Englisch gehalten, weshalb ich hier die vorgehensweise noch einmal in Deutsch beschreibe. Der User fritz hat dort verschiedene Skripte hochgeladen, eines davon heißt manageAcpi.sh, genau dieses wird benötigt. Ich gebe natürlich keinerlei Garantie, dass das Ganze problemlos funktioniert, es ist eben auch nur ein ''normaler User'' der das Skript geschrieben hat, für Datenverluste oder sonstige Schäden bin ich nicht verantwortlich. Zunächst läd man sich die aktuellste Version der Skripts herunter, es wird die Datei manageAcpi.sh, der Ordner common sowie die Datei config.sh benötigt. Nun öffnet man wieder WinSCP, gibt die IP-Adresse des NAS ein, als Nutzernamen root und das zugehörige Passwort. Nun erstellt man einen Ordner im Pfad /mnt/RAID1Mount/ ich habe ihn Apps genannt. In diesen Ordner kopiert man die heruntergeladenen .sh Dateien und den Ordner. Des weiteren erstellt man im Ordner Apps die beiden Ordner log und tmp, diese werden für das Skript benötigt. Anschließend öffnet man die Datei config.sh und änder die Zeilen

    CFG_TMP_FOLDER="/mnt/tank/nas_scripts/tmp" # Folder containing any temporary file
    CFG_LOG_FOLDER="/mnt/tank/nas_scripts/log" # Folder containing all log files
    zu

    CFG_TMP_FOLDER="/mnt/RAID1Mount/Apps/tmp/" # Folder containing any temporary file
    CFG_LOG_FOLDER="/mnt/RAID1Mount/Apps/log/" # Folder containing all log files
    Die config.sh Datei wird gespeichert. Das ganze wurde unter WinSCP gemacht, nun wechselt man wieder zur WebGUI und loggt sich dort ein. Zuerst wechselt man zu Netzwerk -> Lan-Managment. Im unteren Teil wählt man hier bei Media den Punkt 1000baseSX aus, in der Zeile Duplex wählt man full-duplex und nun der wichtigste Punkt, in der Zeile Wake on Lan wählt man WOL_MAGIC.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Lan Managment.jpg 
Hits:	3559 
Größe:	157,2 KB 
ID:	330487

    Die Änderungen werden gespeichert und man wechselt zu System -> Erweitert. Dort wählt man oben den Reiter Befehlsskript. Hier wählt man wieder das blaue Pluszeichen, stellt bei Typ den Wert PostInit ein und kopiert in die Zeile Befehl folgenden Text:
    /mnt/RAID1Mount/Apps/manageAcpi.sh -p 30 -w 30 -a 11:50,12:10 -c 23:00,7:00,5 -n 7:00,23:00,5,10,192.168.0.102+192.168.0.106 &
    Die Erklärung zu diesem Befehl befindet sich in der Kopfzeile der Datei manageAcpi.sh. Hier nochmal eine kurze Zusammenfassung: Zuerst wird der Pfad zu dem Skript genannt, anschließend wird mit -p x die Zeit in x Sekunden zwischen zwei Überprüfungen festgelegt, ob noch Geräte im Netzwerk online sind. mit -w x wird die Zeit in Sekunden festgelegt, in der der NAS nach dem Aufwachen nicht in den Standby-Modus geht. Mit -a 11:50,12:10 wird eine Zeitspanne (11:50-12:10) festgelegt, in der der NAS nicht in den Standby-Modus wechselt, z.B. weil in dieser Zeit gewisse automatisierte Überprüfungen ablaufen sollen. Mit -c 23:00,7:00,5 wird ein Zeitintervall definiert, in dem der NAS immer in den Standby-Modus wechselt, die 5 am Ende bedeutet, dass in den S5 Modus gewechselt wird, wird eine 3 eingetragen wechselt das System in den S3 Modus, welcher mehr Energie benötigt aber schneller wieder erwacht, ich empfehle jedoch den S5 Modus! Der letzte Teil -n 7:00,23:00,5,10,192.168.0.102+192.168.0.106 & beschreibt ein Zeitintervall, in dem überprüft wird, ob sich eines der Geräte deren IP-Adressen hinten aufgeführt sind momentan im Netzwerk befinden, ist dies nicht der Fall so wechselt der Server in den Standby Mouds. Hier muss man also die IP-Adressen der Computer im Netzwerk eintragen, welche auf den NAS zugreifen sollen, deshalb muss auch im Router eine DHCP-Reservierung erfolgen, damit sich die IP-Adressen der PC's nicht andauernd ändern. Auch hier steht die 5 wieder für den S5-State, die 10 bedeutet, dass 10 Sekunden nachdem das letzte Gerät das Netzwerk verlassen hat der NAS in den S5 Modus wechselt. Jetzt müssen die Einstellungen übernommen werden und der Server muss neugestartet werden, dies ist über System -> Neustart möglich.

    Jetzt muss noch am Windows PC eine möglichkeit geschaffen werden, den Server wieder per WOL zu starten. Hierzu benötigt man das Programm WakeUP! welches heruntergeladen wird. Die .exe Datei packt man in einen beliebigen Ordner auf dem PC, z.B. auf C:\WakeUP. In diesem Ordner erstellt man eine .txt Datei mit dem Editor und fügt folgenden Text ein:
    Wake xx-xx-xx-xx-xx-xx 192.168.0.255
    Der Teil xx-xx-xx-xx-xx-xx wird durch die MAC-Adresse des NAS ersetzt, welche man z.B. über die Software des eigenen Routers bestimmen kann. Der hintere Teil entspricht der IP-Adresse des NAS, wobei jedoch der Teil hinter dem dritten Punkt durch 255 ersetzt wurde. Man speichert die .txt Datei und ändert nun im Explorer die Endung von .txt zu .bat wodurch man eine Batchdatei erhält. Von dieser Batchdatei erstellt man eine Verknüpfung und fügt diese in den Autostartordner ein. Wird nun der PC gestartet wacht der NAS automatisch aus dem S5 State auf und ist nach etwa einer Minute verfügbar. Wird der PC wieder beendet so wechselt der Server nach 10 Sekunden in den S5-Modus.

    Alternativ kann man statt der Batch-Datei im Autostartordner auch eine Verknüpfung erzeugen, mit der man den NAS startet. Über einen Trick kann man sich diese Verknüpfung auch in die Taskleiste legen (Standardmäßig sind keine Verknüpfungen zu Batch-Dateien in der Taskleiste möglich). Hierzu erzeugt man in dem Ordner, in dem die Batchdatei liegt eine Datei mit dem Namen Batch1.exe. Hierbei ist es egal, um welche Datei es sich ursprünglich gehandelt hat, es kann sich z.B. um ein Foto o.ä. handeln, man muss nur die Endung der Datei in .exe ändern. Dann erstellt man eine Verknüpfung und zieht diese in die Taskleiste. Drückt man nun auf der Tastatur die Taste Shift und klickt mit der Rechten Maustaste auf die Verknüpfung in der Taskleiste und anschließend auf Eigenschaften lässt sich das Ziel der Verküpfung zur Batch-Datei ändern. Zur Verschönerung kann anschließend noch ein anderes Icon für die Verknüpfung eingefügt werden, ich habe mich für das NAS4Free-Logo entschieden. Hierfür muss einfach das Logo in eine .ico-Datei umgewandelt werden. Ich kann die Datei hier leider nicht hochladen, so muss es also jeder für sich selbst machen. Das Ganze sieht dann bei mir etwa so aus:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	NAS-Logo.png 
Hits:	1803 
Größe:	8,2 KB 
ID:	364898

    Der Server verbraucht so deutlich weniger Energie, da er nur dann läuft, wenn er wirklich benötigt wird. An einer kleinen Beispielrechnung möchte ich zeigen, dass es sich wirklich lohnt.

    Fall A: Kein Energiesparmodus, der Server läuft 24h am Tag

    Es ergibt sich somit pro Jahr ein Verbrauch von 365*24h*30W=262800 Wh = 262,8 kWh.
    Bei einem kWh-Preis von 0,29 € ergeben sich jährliche Kosten von 262,8 kWh*0,29€/kWh=76€

    Fall B: Energiesparmodus, der Server wird 5 Stunden pro Tag genutzt

    Es ergibt sich somit pro Jahr ein Verbrauch von 365*(5h*30W+19h*1W)=61685 Wh = 61,7 kWh.
    Bei einem kWh-Preis von 0,29 € ergeben sich jährliche Kosten von 61,7 kWh*0,29€/kWh=18€

    An dieser Berechnung lässt sich schon sehen, dass man pro Jahr etwa 75% des Energiebedarfs einsparen kann, wenn der Server nicht rund um die Uhr genutzt wird. Die monatlichen Stromkosten betragen somit je nach Nutzung weniger als 2€.


    8. Geschwindigkeitstest des NAS



    Ein nicht ganz unwichtiger Punkt bei einem NAS ist natürlich die Übertragungsgeschwindigkeit. Deshalb wurde mit ATTO Disk Benchmark ein Speedtest durchgeführt. Der NAS wurde wie hier beschrieben eingerichitet und als Netzlaufwerk Z in Windows 7 eingebunden. Dort wurde dann der Speedtest gestartet.

    Testkonfiguration:
    -Windows 7 64 Bit PC mit DLink DGE 528T GBit-Lankarte
    -D-Link DGS-105/E Gigabit-Switch
    -Der hier beschriebene NAS
    -Cat 5e-Lankabel (5m vom PC zum Switch, 2m vom Switch zum NAS)

    Mit 2x2GB RAM:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Benchmark.png 
Hits:	8426 
Größe:	57,4 KB 
ID:	325128

    Mit 1x2GB RAM:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Atto Disk Benchmark NAS 2GB RAM.png 
Hits:	5178 
Größe:	36,2 KB 
ID:	336739

    Wie in obenstehender Grafik erkennbar ist, liegen die Schreib und Leseraten unter Verwendung von 4 GB RAM bei höheren Transfergrößen in etwa bei 65 MB/s (MB=MegaByte) im Schreiben und bei 72 MB/s im Lesen. In meinen Augen ist dies ein absolut zufriedenstellendes Ergebnis, insbesondere dann, wenn man berücksichtigt, dass die Festplatten sehr günstig waren. Die Gigabit-Lan Spezifikation erlaubt theoretisch eine Übertragung von 1000 MBit/s was 125 MB/s entspricht. Theoretisch ist also bei einer schnelleren Festplatte eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit möglich, wobei die theoretisch mögliche Geschwindigkeit selten erreicht wird. Bei Verwendung eines 100 MBit/s Switches wurden etwa 13 MB/s erreicht, hier war also eindeutig der Switch der limitierende Faktor.

    Werden Anstatt von 4GB RAM nur 2GB Arbeitsspeicher verwendet, so hat dies nur einen geringen Einfluss auf die Schreib und Leseraten. Die festgestellten Abweichungen liegen im Bereich der Messungenauigkeit. Des weiteren macht es ja bereits einen Unterschied, ob die Festplatte weiter außen, oder Innen beschrieben wird, weshalb idealerweise die Festplatte vollständig beschrieben werden sollte um zu testen, wie sich insgesamt die Schreib- und Leseperformance verhält. Dies überschreitet jedoch meinen kurzen Benchmark hier, da nur eine kurze Übersicht gegeben werden soll. Die Vermutung, dass die Schreib- und Lesegeschwindigkeit durch die Festplatten verursacht werden haben sich somit verhärtet, an mangelndem Arbeitsspeicher liegt es augenscheinlich nicht.

    Auf Wunsch von Onkelhitman habe ich hier noch einen Kopiertest einer .iso Datei hinzugefügt. Die Größe Beträgt 3,04 GB. Kopiert wurde von meiner Samsung 830 SSD (64 GB) direkt auf den NAS, um limitierende Faktoren beim ''Quelldatenträger'' zu minimieren. Mit ca 57 MB/s liegt die Schreibgeschwindigkeit etwas unterhalb des Werts beim ATTO Disk Benchmarks, ist aber immernoch in einem guten Bereich. Hier sei nochmal erwähnt, dass die Werte nur für das hier beschriebene System gültig sind, mit einer schnelleren Festplatte sind höhere Übertragungsgeschwindigkeiten möglich.

    Mit 2x2GB RAM:

    Auf NAS schreibend:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	ISO Kopieren.png 
Hits:	6831 
Größe:	48,3 KB 
ID:	331918

    Mit 1x2GB RAM:

    Auf NAS schreibend:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Kopieren auf NAS 2GB RAM.png 
Hits:	5829 
Größe:	58,4 KB 
ID:	336740

    Von NAS lesend:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Lesen von NAS 2GB RAM.png 
Hits:	5711 
Größe:	38,8 KB 
ID:	336741

    Wenn weitere Benchmarks gewünscht sind, kann ich diese gerne nachreichen!


    9. Schlusswort



    Ich hoffe ich konnte euch hiermit helfen und wäre froh, wenn ihr mir in den Kommentaren noch Tipps gebt, was ich verbessern könnte
    Geändert von gigges91 (15.09.2013 um 00:47 Uhr)

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Okt 2011
    Ort
    Perl
    Beiträge
    13.990

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Sehr schön.

    Das werde ich bei Gelegenheit mal hier im Haus umsetzen.

    Danke für deine Mühe.
    i5-2500K@4,2GHz, Gigabyte GA-Z77X-UD3H, Geil 16GB RAM 1333er, Scythe Mugen 3 Rev. B,
    Sapphire 7950 Boost, SSD 120GB Corsair Force 3, HDD 2TB Seagate Barracuda, HDD 1TB Hitachi, NT Super Flower Gamer Edition 700W
    CB PC FAQ: http://www.computerbase.de/forum/sho....php?p=3395405
    Helferliste: http://www.computerbase.de/forum/sho....php?t=1249024

  4. #3
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Feb 2009
    Ort
    (D) Ludwigsburg
    Beiträge
    35

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Danke dir für deine Mühe, hört sich gut an. Ich überlege auch schon länger über einen NAS Server kaufen oder selber bauen wenn es mal soweit ist wird mir dies sicherlich sehr hilfreich sein
    CPU: Intel Core 2 Quad Q9650 RAM: 4096MB Apogee DDR2-1066 GPU: Sapphire HD4870 512MB MoBo: ASUS P5Q-E HDD: Samsung F1 HD753LJ 750GB + Seagate Barracuda 7200.14 3000GB CPU Kühler: Noctua NH-U12P Gehäuse Kühler: 2x Scythe S-Flex 1200 (vorne) & 1x Scythe SlipStream 1200 (hinten) Lüftersteuerung: Scythe Kaze Master II Gehäuse: Sharkoon Rebel 9 Economy Netzteil: 525W Enermax Modu 82+ Monitor: 19" TFT BenQ FP93GX+ OS: Windows 7 Professional 64Bit

  5. #4
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    810

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Danke für das positive Feedback, für Rückfragen stehe ich gerne bereit!
    Geändert von gigges91 (24.02.2013 um 18:07 Uhr)

  6. #5
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    36

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Sehr nützliches Tutorial! Werde ich in nächster Zeit aufjedenfall brauchen!
    Kannst du evtl. etwas zur Übertragungsrate mit WinSCP (Raid 1) erzählen?

  7. #6
    Commander
    Dabei seit
    Nov 2007
    Beiträge
    3.054

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Kann sich diese NAS Lösung in der Handhabung/Bedienerfreundlichkeit, Verwaltung und den Funktionen einer Synology DiskStation DS213 messen?

    http://geizhals.de/synology_diskstat...3_a826809.html

  8. #7
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    810

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Sehr nützliches Tutorial! Werde ich in nächster Zeit aufjedenfall brauchen!
    Kannst du evtl. etwas zur Übertragungsrate mit WinSCP (Raid 1) erzählen?
    Also ich habe eben mal einen kleinen Speedtest gemacht und die Geschwindigkeit liegt mit einem Gigabit Switch von meinem PC hier aus schreibend auf dem NAS bei etwa 50MB/s und beim lesen minimal höher. Werde hier aber später noch genauere Werte nachtragen, da ich nicht ausschließen kann, dass der limitierende Faktor hier die Festplatte in meinem PC ist.

    EDIT: Unter Punkt 8. habe ich oben einen Speedtest eingefügt.

    Kann sich diese NAS Lösung in der Handhabung/Bedienerfreundlichkeit, Verwaltung und den Funktionen einer Synology DiskStation DS213 messen?

    http://geizhals.de/synology_diskstat...3_a826809.html
    Kann ich nicht beurteilen, da ich diese nicht besitze, bei NAS4Free ist es aber so, dass nach einer einmaligen Einrichtung nicht mehr wirklich viel gemacht werden muss, gelegentliche Updates o.ä. aber viel mehr nicht. Was nicht zu verachten ist, der Preisfaktor. Die DiskStation von Synlology kostet ohne Festplatten 260€, mein hier vorgestellter NAS kostet mit Festplatten genauso viel, man spart also etwa 100€. Vor allem macht es doch Spaß etwas eigenes zu bauen und alles einzurichten, dann lernt man auch noch etwas dabei Wenn man aber die einfache Variante will, wählt man wie ich es bereits im HowTo erwähnt habe ein fertiges NAS, jedoch ist dann das Preis-Leistungs-Verhältnis natürlich schlechter.
    Geändert von gigges91 (25.02.2013 um 19:25 Uhr)

  9. #8
    Cadet 4th Year
    Dabei seit
    Jun 2006
    Beiträge
    83

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Zitat Zitat von Tresenschlampe Beitrag anzeigen
    Kann sich diese NAS Lösung in der Handhabung/Bedienerfreundlichkeit, Verwaltung und den Funktionen einer Synology DiskStation DS213 messen?

    http://geizhals.de/synology_diskstat...3_a826809.html
    Also meiner Meinung nach ist die Handhabung/Bedienerfreundlichkeit eines Synology NAS nicht zu toppen.
    NAS4Free hatte ich probiert und dann im Internet auf der QNAP und Synology Webseite mit der jeweiligen Demo der Benutzeroberfläche gespielt.
    Letzendlich ist es bei mir eine Synology DS212+ geworden.
    Geändert von dirk1166 (26.02.2013 um 14:58 Uhr)

  10. #9
    Commander
    Dabei seit
    Nov 2007
    Beiträge
    3.054

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Danke für die Info!

  11. #10
    Newbie
    Dabei seit
    Jan 2009
    Beiträge
    6

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    hi gigges91

    danke für diese sehr gute Schritt für Schritt Anleitung. Selbst die 304 Seiten im Hardwareluxx Thread über meinen HP N40L, den ich seit kurzer Zeit als Server habe, sind nicht zielführend wie Deine Anltg.
    Kurz zu mir. Ich habe nur rudimentäre Erfahrungen mit Unixbasierten System da ich seit Jahren nur Dream-u. Fritzboxen betreibe und diese gelegntlich update etc.

    Ich hatte testweise das N4F auf meine Platte installiert und analog mit deiner Anltg. installiert allerdings mit MBR und UFS. War ruck zuck fertig und konnte Daten schaufeln.
    Doch eigentlich will ich meine "alten " Platten als Raid1 laufen lassen also machte ich eine Embedded Installation auf Stick und 2x1TB Samsung FP.
    Beim Einhängen allerdings komme ich nicht wieter.
    da ist der Raidverband nicht ohne Fehler zu mounten.

    Die folgenden Eingabefehler sind aufgetreten:

    Falsche Partition/-typ
    /dev/mirror/1TBRAIDp1: Kann UFS ID nicht ermitteln
    dumpfs: /dev/mirror/1TBRAIDp1: could not find special device

    Hatte auch mal bevor ich Deine Anleitung las, mal mit zwei unterschiedlich großen Platten im ZFS Pool gearbeitet OS ebenfalls vom Stick, das ging auch.

    Aber der Mirror scheint nicht zu funktionieren. Oder was mache ich falsch.
    Bin genau nach Deiner Anltg gegangen bis zum Punkt Einhängen.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	n4fneu.jpg 
Hits:	1391 
Größe:	158,3 KB 
ID:	327444 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	n4f1neu.jpg 
Hits:	1093 
Größe:	160,2 KB 
ID:	327445

    Danke für eure Hilfe

  12. #11
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    810

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Hallo.

    Es freut mich, dass dir meine Anleitung weitergeholfen hat!
    Sind auf den Platten noch Daten drauf im raid1? Oder willst du einfach nur zwei Festplatten einbinden?

  13. #12
    Newbie
    Dabei seit
    Jan 2009
    Beiträge
    6

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    nein, Daten sind keine mehr drauf. Habe sie jetzt im ZFS Pool mit RAIDZ eingehängt bekommen.
    Mit Deiner beschriebenen Vorgehensweise ist es mir nicht gelungen.
    Aber was man so liest, ist der Raid im ZFS wohl noch besser als das Software Raid im Nas4free?
    Du als Fuchs kannst das besser beurteilen.

    Mir fehlt einfach die Erfahrung. Deshalb will ich ja auch nicht mit WHS11 dran gehen, sondern mich der "neuen" Welt stellen.
    Wenn man bedenkt was Android so für den Endanwendert unter einem Unixähnlichen OS so hingestellt hat, alle Achtung!

  14. #13
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    810

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Okay, dann muss ich später das ganze mal wieder testen, vielleicht hat sich da ein Fehler eingeschlichen. ZFS hat schon einige Vorteile, hätte ich das von Anfang an gewusst hätte ich es evtl auch benutzt, mit meinem Software Raid bin ich aber auch zufrieden wie gesagt es gibt unzählige Einstellungen die vorgenommen werden können, hier das soll ja nur eine knappe Einführung sein.

  15. #14
    Newbie
    Dabei seit
    Mär 2013
    Beiträge
    1

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Hallo,
    die HowTo ist Super !!!! Sehr schön !
    Ich habe mich an die Anleitung gehalten und mein erstes NAS läuft, habe sogar geschafft das NAS in der AD zu präsentieren.
    Doch leider war die Freude nur sehr kurz. Vielleicht kannst du mir ja bei der Fehlersuche etwas behilflich sein, denn so kann es doch wohl nicht richtig sein . Folgendes Problem liegt vor:
    Habe mir ein Acer A100 mit 4 x 2 TB gegönnt, alle Platten wurden erkannt, BIOS umgestellt Boot USB . OK
    Dann habe ich mir die aktuelle nas4free 9.x x64 als .img gezogen. Danach auf 2 GB Stick mit einem ImageWriter geschrieben.
    Stick eingesteckt und gebootet, et0, ip, Maske und Gateway eingetragen und schon kann ich über meinen Win7-PC mit dem Browser nach dem Login alles einrichten und konfigurieren,alles klappt bestens dank der Anleitung. Vollen Zugriff auf das Nas von anderen Rechnern, Übertragungsraten liegen so bei ca. 45 je nach Größe der Datei.
    So war ich so Dreist und habe mal die Funktion Shutdown/Hernterfahren ausprobiert und das NAS gleich an sein richtigen Platz gestellt ! Alles wieder angeschlossen, Strom, Tastatur, Maus, Monitor und USB-Stick. Power on und schon fährt das NAS hoch, Menü erscheint zum einstellen der Netzeigenschaft, Gerät meldet etwas oberhalb die 198.168.. Adresse, meine getätigten Angaben zu ip Maske Gateway etc. sind weg, Adressen wieder eingetragen und schon geht es weiter, so Menü erscheint und der Hinweis auf den Browserzugriff auch. So nun über den Browser zugegriffen und oh Graus die ganze Konfiguration verschwunden, alles auf Null nichts mehr da außer ein leeres nas4free. Was ist da passiert und warum, achja der Stick ist nicht schreibgeschützt.
    Stick bereits 2x neugeschrieben.


    Habe bisher 3x diese gleiche Konfiguration durchgeführt, immer alles weg. Habe schon reichlich gegoogle, doch leider bisher ohne Erfolg, hast du vielleicht eine Idee oder Lösungsansatz ?

    Danke schon mal imVoraus dieos

  16. #15
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    810

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Hallo und Willkommen im Forum.

    Zu deinem Problem kann ich leider nicht viel sagen, da es bei mir noch nie aufgetreten ist. Generell empfiehlt es sich nach Änderungen an den Einstellungen den Nas neu zu starten. Werden bei dir gar keine Einstellungen gespeichert, wenn du den Server neu startest? Die Einstellungen werden ja alle auf dem USB Stick gespeichert, mit deinem Client Computer sollte es also nichts zu tun haben. Bei mir hat es wie gesagt nach meiner Anleitung funktioniert, schreibe am besten dein Problem mal ins nas4free Forum, die sind dort sehr hilfsbereit. Vorher natürlich mal dort Schauen, ob nicht schon jemand das gleiche Problem hatte. Wenn ich nachher am pc bin schauen ich auch mal nach, ob ich etwas finden kann.

    Wenn du eine lösung gefunden hast, wäre es nett, wenn du sie hier Posten würdest

  17. #16
    Ensign
    Dabei seit
    Sep 2005
    Beiträge
    136

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Bisher habe ich den Guide nur grob gelesen aber plane das alles später auch umzusetzen. Ich habe gerade versucht mit Freenas ein Gerät aufzusetzen und da bin ich nicht sonderlich begeistert und kenne mich auch einfach nicht aus. Also kommt dein Guide gerade richtig für mich.

    Als konstruktive Kritik würde ich noch sagen, dass ein paar Screenshots toll wären. Wenn man so viel Text hat ist das rein psychologisch gesehen manchmal schwer

    Primär bin ich dir natürlich dankbar und werde mich noch mal melden, wenn ich es mit der Umsetzung probiert habe.

  18. #17
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    810

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Vielen dank für die Kritik das mit den Screenshots hatte ich auch schon länger geplant, muss mir bald mal die zeit nehmen und es umsetzen. Ist wie gesagt mein erstes howto und es ist sicherlich noch nicht perfekt.

  19. #18
    Lieutenant
    Dabei seit
    Mär 2013
    Beiträge
    752

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    puh, 25W sind aber ganz schön viel für dieses mikrige system. ich kommt mit einem H61 brett und einem i3 auf 20W.

  20. #19
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    810

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger

    Zitat Zitat von schloddabrodda Beitrag anzeigen
    puh, 25W sind aber ganz schön viel für dieses mikrige system. ich kommt mit einem H61 brett und einem i3 auf 20W.
    Das kommt natürlich auch auf das Messgerät an, ich bin mir teilweise unsicher, ob das Messgerät nicht die Scheinleistung misst, da es bei meinem PC auch einen relativ hohen Verbrauch anzeigt im Vergleich zu ähnlichen Systemen, die ich im Internet finden konnte. Welches Messgerät verwendest du denn?

  21. #20
    Lieutenant
    Dabei seit
    Mär 2013
    Beiträge
    752

    AW: [HowTo] NAS bauen und einrichten für Anfänger


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •