Inno3D Tornado GeForce3 Ti500 im Test : Gegen die ATi Radeon 8500

, 3 Kommentare
Inno3D Tornado GeForce3 Ti500 im Test: Gegen die ATi Radeon 8500

Die GeForce3 Ti 500 ist eigentlich nur eine aufgebohrte und verbesserte GeForce3 und direkter Konkurrent der ATI Radeon 8500. Wir haben uns die Inno3D Tornado GeForce3 Ti 500 genauer unter die Lupe genommen, und sie gegen die GeForce3, GeForce3 Ti 200 sowie gegen die ATI PowerMagic Radeon 8500 (LE) antreten lassen.Ob die Inno3D Tornado GeForce3 Ti 500 der Radeon 8500 Paroli bieten kann, und wieviel schneller sie als ihre Schwestern ist, werdet ihr auf den nächsten Seiten erfahren.

Lieferumfang

Wie üblich legt Inno3D seinen Karten reichhaltig Software und Zubehör bei. Auch bei der Inno3D Tornado GeForce3 Ti 500 wurde hier nicht gespart. Ganz im Gegenteil, in der Box befinden sich ausser der Karte:

  • S-VHS Composite Adapter (cinch), sowie ein zugehöriges Anschlusskabel (cinch)
  • InnoVision MegaPack Bundle
  • Farbiges Benutzerhandbuch
  • Inno3D Mousepad
Ti 500 3D Ansicht
Ti 500 3D Ansicht
Ti 500 Box
Ti 500 Box
Bundle
Bundle

Das Innovision MegaPack Bundle enthält hier:

  • Universal Driver CD
  • Intervideo WinDVD 2000
  • Colorific 3Deep, Printerfic und True Internet Color (mit Color-Key)
  • Ulead Photo Impact 5
  • InnoCreation Media Gallery
  • Incoming Forces (GeForce3 Features weden in dem Spiel eingesetzt)

Doch schauen wir uns die Karte einmal im Detail an:

Inno3D GeForce3 Ti500 Front
Inno3D GeForce3 Ti500 Front
Inno3D GeForce3 Ti500 Back
Inno3D GeForce3 Ti500 Back
Speicherkühler mit Inno3D Logo
Speicherkühler mit Inno3D Logo

InnVision setzt einmal mehr auf schwarz-blau. Das Besondere an der Inno3D Tornado GeForce3 Ti 500 ist jedoch, dass die blauen Kühlkörper nun mit eigenem Inno3D Schriftzug versehen sind. Auch das PCB besteht inzwischen aus acht anstatt den bei GeForce3 Karten sonst üblichen sechs Layern. Als GPU Kühler wird wieder ein Blue Orb eingesetzt, der die Karte sehr gut kühlt. Aufgefallen ist uns auch die sehr gute Verarbeitung der Karte. Im Gegensatz zur Inno3D Tornado GeForce3 liegen die Kühlkörper näher an den Speicherchips, was wohl aus einer geänderten Befestigungsmethode resultiert. Die Kühlleistung sollte durch diese Methode eindeutig verbessert worden sein.

Auf der nächsten Seite: Technik