Was bringen 2 GB RAM? : Ladezeiten, Office und Spiele im Vergleich

, 209 Kommentare
Was bringen 2 GB RAM?: Ladezeiten, Office und Spiele im Vergleich

Gilt die alte Autofahrer-Faustregel „Hubraum ist nur durch mehr Hubraum zu ersetzen“ auch für den PC, frei übersetzt zu „Arbeitsspeicher ist nur durch mehr Arbeitsspeicher zu ersetzen“? Wir haben einen kleinen Benchmarkparcours eingerichtet und wollen klären, ob Anwendungen und Spiele von einem Plus an Arbeitsspeicher profitieren – oder eben auch nicht. Zum Einsatz kommen 512 MB, 1024 MB und 2048 MB. Es handelt sich dabei um jeweils zwei Module, also den Betrieb im Dual-Channel-Modus. Für die heutzutage wohl gängigste RAM-Ausstattung von einem Gigabyte testen wir zusätzlich mit einem einzelnen Ein-Gigabyte-Modul die Single-Channel-Leistung.

Natürlich werden im BIOS alle Module mit denselben Einstellungen getaktet, damit nicht Timing-Unterschiede die Testergebnisse verfälschen. Darüber hinaus werden alle Spiele-Tests und der PCMark05 sowohl mit, als auch ohne Auslagerungsdatei durchgeführt. Wenn die Auslagerungsdatei aktiviert ist, erhält sie eine feste Größe von 1536 MB und befindet sich auf der Betriebssystem-Festplatte „C:“.

Während die Anwendungen per WorldBench ebenfalls auf Laufwerk „C:“ durchgeführt werden, laufen die Spiele-Tests auf einem RAID-0-Verbund bestehend aus zwei Festplatten. Damit kann bei den Messungen zu den Ladezeiten bei Spielen die Festplatte als gravierender Engpass ausgeschlossen werden. Auch spielen Zugriffe auf Windows oder die Auslagerungsdatei so keine (bedeutende) Rolle. Die Ladezeiten werden per Hand mit einer Stoppuhr gemessen, damit liegen Unterschiede unter einer halben Sekunde pro Messung durchaus im Bereich der kumulierten Reaktionszeit des Redakteurs. Vor jeder Messung wird der PC neu gestartet, damit keine Bestandteile der Anwendungen im Speicher verbleiben. Aus Gründen der besseren Übersichtlichkeit bleibt die Reihenfolge in den Diagrammen immer gleich: Oben 512 MB, als unterstes 2048 MB.

CPU-Z 512 MB
CPU-Z 512 MB
CPU-Z 1024 MB
CPU-Z 1024 MB
CPU-Z 1024 MB Single Channel
CPU-Z 1024 MB Single Channel
CPU-Z 2048 MB
CPU-Z 2048 MB

„Hatten wir doch schon!“, werden jetzt einige sagen, und Recht haben sie. Bereits 2003 hatten wir einen Artikel zu diesem Thema. Das damals verwendete Testsystem ist allerdings ebensowenig auf der Höhe der Zeit wie die Benchmark-Ausstattung. Daher haben wir uns zu dieser Neuauflage entschlossen. Ob sich etwas an den damals gewonnenen Erkenntnissen geändert hat, darf im Folgenden jeder selber nachlesen.

Auf der nächsten Seite: Testsystem