2/27 ATi Radeon X1900 XT mit 256 MB im Test : Auch die Hälfte kann schnell sein

, 59 Kommentare

Technische Daten

GeForce
7950 GT
Radeon
X1900 XT 256 MB
Radeon
X1900 XT
Logo GeForce 7950 GT Radeon X1900 Series Radeon X1900 Series
Chip G71 R580 R580
Transistoren ca. 278 Mio. ca. 384 Mio. ca. 384 Mio.
Fertigung 90 nm 90 nm 90 nm
Chiptakt 550 MHz 625 MHz 625
Pixel-Pipelines 24 16 16
Shader-Einheiten
pro Pipeline (MADD)
2 3 3
FLOPs (MADD/ADD) 211 GFLOPs 360 GFLOPs 360 GFLOPs
ROPs 16 16 16
Pixelfüllrate 8800 MPix/s 10000 MPix/s 10000 MPix/s
TMUs je Pixel-Pipeline 1 1 1
Texelfüllrate 13200 MTex/s 10000 MTex/s 10000 MTex/s
Vertex-Shader 8 8 8
Dreiecksdurchsatz 1140 MV/s 1250 MV/s 1250 MV/s
Pixelshader PS 3.0 PS 3.0 PS 3.0
Vertexshader VS 3.0 VS 3.0 VS 3.0
Speichermenge 512 GDDR3 256 GDDR3 512 GDDR3
Speichertakt 700 MHz 725 MHz 725
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 44800 MB/s 46400 MB/s 46400
Präzision pro Kanal FP16/FP32 FP32 FP32
SLI/CF-Unterstützung Ja Ja Ja

Die ATi Radeon X1900 XT 256 MB kommt mit den technischen Spezifikationen der herkömmlichen Radeon X1900 XT daher. Dementsprechend wird der 384 Millionen Transistoren schwere R580-Chip eingesetzt, welcher insgesamt über 16 Pixel-Pipelines mit je drei MADD- und ADD-fähigen Shader-Einheiten verfügt. Zudem werden in der GPU 16 Texture Mapping Units, 16 Raster Operation Processors sowie acht Vertex-Shader verbaut. Die GPU taktet mit 625 MHz, während der 256 MB große GDDR3-Speicher mit 725 MHz zu Werke geht. Im Gegensatz zur aktuellen G71-GPU von nVidia arbeitet der R580 nur mit einer einzigen Taktdomäne, sprich, alle (wichtigen) Einheiten laufen mit derselben Frequenz.

Im Vergleich zur selbstauserkorenen Konkurrenz, der GeForce 7950 GT von nVidia, haben beide GPUs sowohl ihr Vor- als auch Nachteile, wobei die Vorteile beim ATi-Chip überwiegen. Punkten kann die GeForce in der wichtigen Texelfüllrate; hier lautet das Ergebnis 13200 Megatexel pro Sekunde gegen 10000 MTex/s. Bei der (allerdings unwichtigen) Pixelfüllrate gewinnt die Radeon-Karte das Duell, da die GeForce nicht mit vollen 24 ROPs ausgestattet ist.

Dies ist in heutigen Spielen mit Multi-Texturing und bilinearer, trilinearer oder gar anisotroper Texturfilterung jedoch kein wirkliches Manko mehr. Zudem kann die Radeon X1900 XT mit 256 MB die GeForce-Adaption in der (überflüssig hohen) Geometrieleistung und in der wichtigen Speicherbandbreite übertrumpfen. In der theoretischen Shaderleistung überflügelt die ATi-GPU das nVidia-Pendant spielend – somit hat also jede Karte gewisse Stärken und Schwächen.

R580-GPU
R580-GPU

Auf der nächsten Seite: Impressionen