8/8 Kühler von EKL im Test : Groß-Clock'ner vs. Zugspitze vs. Gletscherspalte

, 73 Kommentare

Fazit

EKL gelingt mit dem Alpenföhn-120-mm-Trio ein gelungener Einstand in die aktuelle Retail-Prozessorkühlerkonkurrenz, denn hinter den witzigen Namen stecken durchaus sehr gute Kühlprodukte. Im Besonderen hat sich der Groß-Clock'ner, der sich auf Basis seiner erstklassig gearbeiteten Heatpipe-Direct-Touch-Lösung enorm leistungsstark präsentiert, als echtes Top-Produkt heraus kristallisiert. Darüber hinaus verfügt er über moderate Ausmaße, eine gute, leise Serienlüfterbestückung sowie eine intelligente Montageumsetzung. Bei einem sehr fairen Endkundenpreis von unter 30 Euro hat er sich unsere ComputerBase-Empfehlung redlich verdient.

Empfehlung (04/08)
Empfehlung (04/08)

Nicht ganz so überzeugend verläuft die Vorstellung der Zugspitze. Der recht unspektakuläre Top-Flow-Spross hat es sichtlich schwer, sich gegen die leistungsstarke Konkurrenz zu behaupten. Auch der verwendete Lüfter, der in Sachen Qualität, Befestigung und Lautstärke leider nicht die beste Figur macht, trübt das Gesamtbild gehörig. Die gewählte Direktverschraubung als Montageform lässt nicht nur etwas Anwenderfreundlichkeit vermissen, sondern ist aufgrund der durchstochenen Isolierungen auch noch gefährlich. Insgesamt erscheinen die 30 Euro Anschaffungspreis also deutlich besser beim Groß-Clock'ner angelegt zu sein.

Trio mit Lichtblicken – Groß-Clock'ner mit tollem Gesamtpaket
Trio mit Lichtblicken – Groß-Clock'ner mit tollem Gesamtpaket

Teilweise wacker schlägt sich unterdessen die Gletscherspalte, die vor allem mit einer unerwartet hohen Kühlperformance überzeugt. Das Sandwich-Design hat also durchaus seinen Reiz, verursacht aber deutlich höhere Lärmemissionen bei identischer Lüfterbestückung gegenüber nur einseitig belasteten Kühlerkonstruktionen. Die Qualität der Gletscherspalte ist ordentlich, der mitgelieferte Lüfter geht bei Bedarf auch leise zu Werke. Unverständlich ist dagegen, warum bei der ohnehin recht aufwändigen Verschraub-Montage auf fummelige Sechskantschrauben gesetzt wurde, anstatt auf die bequemen Daumenschrauben wie bei der Zugspitze zu vertrauen. Außerdem gilt es auch hier das arge Problem mit den Isolierungen zu beheben. Der Preis von etwa 35 Euro ist fair gewählt, sodass nach Ausbesserung der Mängel auch bei der Gletscherspalte zugegriffen werden darf.

Alle drei EKL-Kühler sowie weitere Produkte aus der Alpenföhn-Serie sind beispielsweise im Online-Shop von Caseking erhältlich.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.