News : ATis RV775-GPU (HD 4900): Sein oder nicht sein?

, 15 Kommentare

Vor einigen Tagen tauchten in den Unweiten des Internets plötzlich die angeblichen Spezifikationen einer RV775-GPU von ATi auf, die den RV770 nach oben erweitern und wahrscheinlich auf einer Radeon-HD-4900-Karte enden sollte.

Weniger Transistoren, ein kleinerer Die, dennoch mehr Shadereinheiten, mehr TMUs sowie höhere Taktraten sollte der RV775 den Gerüchten zu Folge haben. Wenn man sich diese ziemlich detaillierten Zahlen jedoch einmal genauer anschaut, stellen sie sich jedoch mit einer großen Sicherheit als Fälschung heraus. So soll der RV775 angeblich 840 ALUs anstatt 800 ALUs auf dem RV770 inne haben, was jedoch nicht möglich ist, ohne dass AMD die Architektur und vor allem den Thread-Scheduler deutlich geändert hätte. So ist das Design des RV770 auf SIMD-Blöcke angelegt, die jeweils über 80 ALUs (16 5D-Einheiten) verfügen. Die 800 Recheneinheiten auf dem RV770 erzielt man also durch zehn SIMD-Blöcke. Ein elfter würde also 880 ALUs bedeuten und nicht 840.

Auf die Zahl kommt man nur, wenn man die SIMD-Einheiten wie auf der RV730-GPU anders Anordnen würde. Auf dem RV730 setzt ATi acht SIMD-Blöcke, mit jeweils aber nur 40 ALUs ein, um auf 320 MADD-Einheiten zu kommen. Nun bräuchte man für den angeblichen RV775 gleich 21 dieser SIMD-Blöcke, was wohl den Verwaltungsaufwand in die Höhe, und den Thread-Scheduler wahrscheinlich zur Verzweiflung bringen würde.

Ganz abgesehen davon, dass man die an die SIMD-Blöcke angeschlossenen TMU-Cluster neu anordnen müsste, die sowohl auf dem RV770 als auch auf dem RV730 identisch geblieben sind. Und wohl spätestens hier schneidet sich der angebliche RV775 ins eigene Fleisch. Denn 48 TMUs soll dieser haben, wofür man jedoch 12 SIMD-Einheiten (ein Textur-Cluster pro SIMD mit jeweils vier TMUs) benötigen würde, was dann jedoch wieder eine andere SIMD-ALU-Aufteilung, oder völlig andere Texturcluster benötigen würde – zu viel Aufwand für einen simplen Refresh.

Ähnliches bestätigt auch eine Meldung des Inquirer, die sich diesmal nicht auf Gerüchte, sondern auf Chris Hook, PR-Manager bei AMD, bezieht. Laut diesem sind die Spezifikationen aus einzelnen Informationshappen zusammen gewürfelt worden und dabei wohl durcheinander geraten. Einige Hinweise gibt Hook auch, so soll es im Januar 2009 keinen ATi-Launch geben. Ein Refresh der RV770-GPU wird jedoch bestätigt, der im ersten Halbjahr 2009 aufschlagen wird.

Die Information bezieht sich sowohl auf einen verspäteten RV740 (wahrscheinlich eine Konkurrenz für die GeForce 9600 GT) als auch auf einen „Super RV770“. Ob dieser weiterhin RV770, RV775, RV790 oder ganz anders heißen wird, ist unbekannt. Ebenso, wie dieser aussehen wird. Bei GDDR3 sowie GDDR5 wird es aber bleiben, da GDDR4 laut AMD nicht gut genug wäre. Der RV870 in Form der Radeon-HD-5800-Serie, die Direct3D 11 unterstützen wird, soll im vierten Quartal 2009 das Licht der Welt erblicken und wird dann eventuell gegen den GT300 antreten müssen.