5/5 Prolimatech Megahalems im Test : Der Neuling mit brachialer Leistung

, 76 Kommentare

Fazit

Neueinsteiger Prolimatech liefert mit dem Megahalems eine in jeglicher Hinsicht imposante Vorstellung ab. Das Leistungsniveau unseres Testexemplars des robusten Doppeltower-Kühlers ist mit variabler Lüfterausstattung sogar referenzträchtig. Damit eignet sich der Megahalems gleichsam für leise Systeme als auch für anspruchsvolle Performance-Konfigurationen. Basierend auf hochwertigen Materialien und höchster Verarbeitungsgüte, spielt bereits unser Vorserienmodell qualitativ in einer Liga mit den Edelkühlern von Thermalright oder Noctua.

Prolimatech Megahalems – starke Performance, Schwächen bei der Montage
Prolimatech Megahalems – starke Performance, Schwächen bei der Montage

Weniger euphorisch müssen derweil die Montagebegebenheiten reflektiert werden, bei denen zunächst der Verzicht auf eine AMD-Unterstützung bedauernswert heraus sticht. Abseits davon zeigt sich allerdings auch die Intel-Rückplattenmontage alles andere als ausgereift. So ist die Modulkonstruktion des Halterahmens für den ohnehin schon sehr üppig dimensionierten Prozessorkühler viel zu platzverschwenderisch konzipiert – Inkompatibilitäten zu vielen Motherboards sind vorprogrammiert. Hier sollten die Ingenieure das aktuelle Konzept unbedingt noch einmal überdenken, um dem späteren Unmut der Käuferschaft zu entgehen.

Unterm Strich könnte Prolimatech mit dem Megahalems also durchaus einen Erfolg landen, sofern die Serienproduktion das Leistungs- und Qualitätsniveau unseres Prototypen halten kann und die Schwächen bei der Montage ausgebessert werden. Der Startpreis von 59,90 Euro (verfügbar ab März) für den lüfterlosen Prozessorkühler ist dabei natürlich sehr hoch angesetzt, angesichts der Qualität und der Performance allerdings vertretbar.

Weitere Empfehlungen

  • Towerkühler
  • Top-Blow-Kühler
    • Enzotech Ultra-X (hohe Leistung als Top-Blow-Kühler, sichere Montage, etwas laut, teuer)
    • Noctua NH-C12P (hohe Leistung als Top-Blow-Kühler, super Gesamtpaket, etwas teuer)
    • AVC Black Samurai (hohe Leistung, LGA 1366 Support, mühsame Montage)

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.