News : AMD bestätigt „Steamroller“-Architektur für dieses Jahr

, 147 Kommentare

AMDs Pläne für die Zukunft der Prozessoren sind bereits seit Jahren klar: In mehreren Schritten wird das mit „Bulldozer“ in 2011 eingeführte Konzept nach und nach ausgebaut. Nach „Piledriver“ im letzten Jahr soll zum Ende des Jahres 2013 „Steamroller“ folgen, wie AMD in einer neuen Präsentation noch einmal bestätigte.

Zum Ende des letzten Jahres sah es laut einer offiziellen AMD-Roadmap für die Nachfolger der aktuellen Opteron-Prozessoren alles andere als rosig aus, sollten diese doch fast zwei Jahre durchhalten müssen, eh neue Modelle erscheinen würden. Dies scheint nun auch AMD erkannt zu haben und zieht die Neulinge auf Basis der Steamroller-Architektur um mehr als ein halbes Jahr vor, sodass die Nachfolger der „Abu Dhabi“ nicht erst im zweiten Halbjahr 2014 erscheinen sollen, sondern bereits zum Jahreswechsel Ende 2013 das Licht der Welt erblicken könnten.

AMD-Roadmap für Opteron
AMD-Roadmap für Opteron

Die Vorverlegung kommt dabei nicht mehr völlig überraschend, hatte AMD doch bereits zu Beginn des Jahres 2013 im Rahmen der CES in Las Vegas erklärt, dass „Steamroller“ im Desktop- und Notebook-Geschäft in Form des „Kaveri“ bereits zum Jahresende 2013 fertig sein soll. Diese APUs basieren ebenfalls auf den neuen „Steamroller“-Kernen, die ein wenig mit der Modul-Bauweise brechen und einen kleinen Schwenk zurück zum klassischen Prozessordesign machen, was sich in teilweise drastischen Performancesteigerungen niederschlagen soll.

Die Präsentation von AMD (PDF) bestätigt auch noch einmal, dass in den kommenden Wochen (laut AMD noch im 1. Halbjahr 2013) der Nachfolger der „Brazos“-Plattform mit dem Codenamen „Kabini“ veröffentlicht werden soll. Zuletzt war in Gerüchten von einem Start zur Computex 2013 Anfang Juni die Rede. In diesen neuen APUs für den Einsteiger-Markt werden erstmals die neuen „Jaguar“-Kerne genutzt, die unter anderem auch in der neuen PlayStation 4 zu finden sind.