News : PowerColor 290X Devil 13 „ist trotz Luft schneller“

, 36 Kommentare

AMD und Asus setzen bei den Dual-GPU-Grafikkarten AMD Radeon R9 295X2 und Ares III auf Wasser. PowerColors Radeon R9 290X Devil 13 setzt hingegen auf Luft. Und trotzdem verkündet der Hersteller zur Computex: Wir werden schneller sein als die Konkurrenz. Das allerdings mit einem Trick.

So soll die PowerColor Radeon R9 290X Devil die GPUs zwar um 18 MHz Takt langsamer betreiben als AMD auf der Radeon R9 295X2 und damit voraussichtlich 30 MHz unterhalb der Ares III. Allerdings wird der Speicher mit 2.700 MHz angesteuert, was 200 MHz über dem Takt der Konkurrenten liegt.

PowerColor Radeon R9 290X Devil 13

Der Triple-Slot-Kühler soll die beiden Hawaii-GPUs auf einer Temperatur von etwa 80 °C halten und damit durchweg 1.000 MHz ermöglichen. Die Grafikkarte sei so „wahrnehmbar, aber nicht störend laut“, verspricht der Hersteller.

Über eines zweiten BIOS, das per Druckknopf auf dem PCB aktiviert wird, kann die Grafikkarte in einen leiseren Betrieb versetzt werden. In diesem Modus soll die Multi-GPU-Karte „leise“ ihren Dienst verrichten und das Referenzdesign mit All-in-One-Wasserkühlung unterbieten. Die Taktraten und die Leistung fallen leicht, das Leistungsniveau der Referenz soll dank des hohen Speichertaktes aber gehalten werden. „Der Silent-Modus befindet sich derzeit noch in Arbeit“, heißt es zur Messe. Die optimale Temperaturgrenze, an der sich die Grafikkart herunter taktet, ist noch nicht gefunden.

Um mit Luft gegen Wasser bestehen zu können, fährt PowerColor bei der Radeon R9 290X Devil 13 den unseres Wissens nach bisher schwersten Kühler auf. Die Radiatoren mit ihren zehn Heatpipes nehmen ganze drei Slots ein. Drei im Durchmesser 90 mm große Axial-Lüfter sollen für die notwendige Wärmeabführung sorgen. Die Stromversorgung wird über vier Acht-Pin-Stromstecker sicher gestellt. Das Modell wird um die 1.500 US-Dollar kosten. „In Kürze geht es los“, sagt PowerColor.