Restrukturierung : Samsung bestätigt Ende des Messengers ChatOn

, 69 Kommentare
Restrukturierung: Samsung bestätigt Ende des Messengers ChatOn
Bild: Samsung

Bereits Ende November 2014 hatte es Gerüchte gegeben, dass Samsung im Rahmen der Neuausrichtung der Mobilfunksparte den hauseigenen Messenger ChatON einstellen werde, der auf vielen Samsung-Smartphones vorinstalliert ist und rund 200 Millionen – meist inaktive – Nutzer aufweisen soll.

Nachdem Samsung das bevorstehende Aus von ChatON im November noch eilig dementierte, erklärte das Unternehmen in Südkorea nun, dass der Dienst Anfang 2015 tatsächlich beendet werde. Am 1. Februar 2015 um 9 Uhr morgens wird der Dienst weltweit gleichzeitig mit Ausnahme der USA eingestellt. Auch in den USA soll ChatON allerdings noch im ersten Quartal 2015 auslaufen, ein genaues Datum gäbe es nur noch nicht. Eine sukzessive Einstellungen des Messengers von Region zu Region in Abhängigkeit der tatsächlichen Nutzung innerhalb dieser, wie sie noch im November spekuliert wurde, wird demnach nicht vorgenommen.

Begründet wird der Schritt mit einer Verlagerung der Kapazitäten auf andere Dienste – etwa Gesundheit und den mobilen Handel – aufgrund veränderter Marktbedingungen. Nutzern soll es vor dem Ende des Messaging-Dienstes ermöglicht werden, ihre Chat-Verläufe ebenso wie geteilte Fotos und Videos zu sichern.

On February 1, 2015, ChatON will be discontinued in all markets except the United States, as we strive to meet evolving consumer needs by focusing on our core services. We remain committed to offering services that cater to our consumers' lifestyles and add value to their everyday lives.

Samsung

Trotz der Vorinstallation auf Samsungs eigenen Smartphones und der breiten Verfügbarkeit der Ende 2011 gestarteten Anwendung für Android, iOS, Windows Phone, BlackBerry und den PC, die in 237 Ländern und 67 Sprachen verfügbar ist, konnte sich der Dienst gegen Konkurrenten wie WhatsApp nicht durchsetzen und verzeichnete insbesondere inaktive Nutzer.

Den eigenen Video-Dienst, Samsung Video und Video Hub, hatte Samsung im Zuge der Bemühungen, die Profitabilität der Messaging- und Smartphone-Sparte zu erhöhen, bereits zum 1. Dezember 2014 eingestellt und den Nutzern noch bis zum 31. Dezember Zeit gegeben, gekaufte Inhalte zu sichern.