EVGA GTX 980 Ti Kingpin : Mit vorselektierten GPUs teurer als die Titan X

, 269 Kommentare
EVGA GTX 980 Ti Kingpin: Mit vorselektierten GPUs teurer als die Titan X
Bild: k|ngp|n

EVGA bietet mit der GeForce GTX 980 Ti Kingpin eine neue Grafikkarte für Extrem‑Übertakter an. Neben angehobenen Taktraten, einem angepassten Luftkühler, drei BIOS und eigens entwickeltem PCB bietet der Hersteller die Vorselektion von GPUs an. Der Preis kann so über Titan-X-Niveau steigen.

Das PCB der GeForce GTX 980 Ti Kingpin besteht aus zwölf Lagen und stellt eine ausgewachsene Stromversorgung für GPU und Speicher. Dafür stehen 14+3 Phasen zur Verfügung, in die bis zu 450 Watt über die zwei 8-Pin- und den 6-Pin-PCIe-Anschluss gespeist werden können. Um den Grafikprozessor noch weiter treiben zu können, ist auf der Leiterplatte ein Anschluss für die „Übertaktungsfernbedienung“ EVGA EVBot verbaut. Diese erlaubt es höhere Spannungen anzulegen, als über Software möglich ist.

Die Taktraten der GeForce GTX 980 Ti Kingpin betragen 1.203 Megahertz in der Basis und 1.304 Megahertz im Boost-Modus. Der Grafikspeicher arbeitet mit den üblichen 3.505 Megahertz – durch das OC-BIOS steigt der Takt indes auf 3.548 Megahertz an.

Damit Kunden die Taktraten selbst möglichst hoch steigern können, will EVGA den Faktor „schlechte GPU“ eingrenzen. Dafür bietet der Hersteller mit der GeForce GTX 980 Ti Kingpin erstmals vorselektierte GPUs an, die eine bestimmte ASIC-Qualität erreichen. Die ASIC soll eine ungefähre Einschätzung geben, wie gut sich ein Grafikprozessor übertakten lässt. Diese Einschätzung beruht auf den Leckströmen in der GPU, generell brauchen Grafikkarten mit höherem ASIC-Wert weniger Spannung für die gleichen Taktraten. Der Aufpreis für eine bessere GPU liegt bei bis zu 220 Euro.

Aufpreis für höhere ASIC-Qualität
ASIC Preis
80% oder höher 1.149,99 Euro
76% oder höher 1.089,99 Euro
74% oder höher 989,99 Euro
72% oder höher 929,99 Euro

Der verbaute Kühler basiert auf dem bekannten ACX-2.0+‑Design, hat aber einige Anpassungen erfahren. Dazu gehört die Metall-Abdeckung sowie die MMCP+ genannte Kühlplatte, die sich auch mit anderem GPU-Kühler noch verwenden lässt, für MOSFETs und Speicherchips. Die Lamellen und Heatpipes bestehen komplett aus Kupfer, was die Temperaturen zusätzlich senken soll. Wenn die Grafikkarte unter einer Temperatur von 60 Grad Celsius arbeitet, schalten sich zudem beide Lüfter vollständig ab.

Der GeForce GTX 980 Ti Kingpin liegt nebst reichhaltigem Zubehör unter anderem eine Single-Slot-Blende für die Verwendung von Wasserkühlern bei. Für die Benutzung von flüssigem Stickstoff steht ein separates LN2-BIOS bereit. Die Verfügbarkeit soll ab dem 22. Juli gegeben sein, so EVGA.

Die Redaktion dankt ComputerBase-Leser „Smagjus“ für den Hinweis zu dieser Meldung!