2/3 PvZ: Garden Warfare 2 : Spaßige Garten-Schlachten mit gutem Anti-Aliasing

, 74 Kommentare

Testergebnisse

Als Testsystem dient ein Intel Core i7-6700K auf einem Asus Z170-Deluxe und vier Mal vier Gigabyte DDR4-Speicher (angesteuert mit DDR4-3.000). Windows 10 mit sämtlichen Updates ist als Betriebssystem installiert. Als Treiber sind der Crimson 16.2 Beta und der GeForce 361.91 aufgespielt. Weder AMD, noch Nvidia haben zur Zeit neuere Treiber.

Die Testsequenz liegt in Sachen Anforderungen im oberen Drittel. Vor allem größere Kämpfe benötigen noch ein wenig mehr Leistung. Meistens sollte Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 jedoch schneller anstatt langsamer laufen. Für sämtliche Testreihen wird die maximale Detailstufe genutzt.

Origins DRM verhindert mehr Messwerte

Die Anzahl der getesteten Grafikkarten fällt dieses Mal geringer als gewöhnlich aus, da es bei Origin ein störendes, maximales Aktivierungslimit pro Tag gibt. Und jeder Grafikkartenwechsel benötigt auf der EA-Plattform eine Neuaktivierung. Auch das An- oder Abschalten von Hyper-Threading oder CPU-Kernen wird als Rechnerwechsel gewertet.

Benchmarks von Full HD bis Ultra HD

In 1.920 × 1.080 liefern sich die AMD und Nvidia ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Die GeForce GTX 980 Ti liefert dieselbe Framerate wie die Radeon R9 Fury X. Größer wird der Unterschied erst zwei Klassen darunter: Die Radeon R9 380 arbeitet immerhin um 14 Prozent zügiger als die GeForce GTX 960.

In 1.440p können sich Grafikkarten von AMD dann etwas weiter von der Konkurrenz absetzen. In 3.840 × 2.160 wächst die Differenz noch weiter an. Dort liegen die Radeon R9 Fury X neun Prozent, die Radeon R9 390 elf Prozent und die Radeon R9 380 24 Prozent vorne.

Nicht mehr aktuelle Grafikkarten schlagen sich sehr gut

Ältere Grafikkarten wissen in Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 geradezu zu begeistern. So ist die GeForce GTX 770 in Full HD um gute 20 Prozent schneller als die GeForce GTX 960 und liegt nur noch 27 Prozent hinter einer GeForce GTX 970. Die Radeon R9 280X ist gar nur 23 Prozent von der Radeon R9 390 entfernt und somit 15 Prozent schneller als die Radeon R9 380. Die Differenz zwischen den Konkurrenten der älteren Generation beträgt zehn Prozent zu Gunsten von AMD.

Was den Speicherverbrauch angeht, ist Plants vs. Zombies Benchmarks: Garden Warfare 2 anspruchslos: Für Full HD reichen 2.048-MB-Karten noch aus, mehr Speicher müssen es erst für höhere Auflösungen sein. Und auch Grafikkarten mit 3.072 MB kommen selbst in Ultra HD noch zurecht.

Empfehlungen von Full HD bis Ultra HD

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 ist ein Actionspiel aus der Third-Person-Ansicht, mit 30 FPS kommt kein ungetrübter Spielspaß auf. Ab etwa 55 FPS ist das Spiel absolut flüssig und ab rund 40 FPS bereits gut spielbar.

Empfehlungen für Plants vs. Zombies Benchmarks: Garden Warfare 2 bei Ultra-Details)
gut spielbar (ab ~ 55 FPS) annehmbar spielbar (ab ~ 40 FPS)
1.920 × 1.080
AMD ab Radeon R7 370
ab Radeon R9 270
ab Radeon HD 7870
ab Radeon R7 360
ab Radeon R7 260X
ab Radeon HD 7770
Nvidia ab GeForce GTX 950
ab GeForce 760
ab GeForce GTX 670
ab GeForce GTX 750 Ti
ab GeForce GTX 660
2.560 × 1.440
AMD ab Radeon R9 380
ab Radeon R9 280X
Radeon HD 7970
ab Radeon R7 370
ab Radeon R9 270X
ab Radeon HD 7950
Nvidia ab GeForce GTX 970
ab GeForce GTX 780
ab GeForce GTX 960
ab GeForce GTX 770
ab GeForce GTX 670
3.840 × 2.160
AMD Radeon R9 Fury X ab Radeon R9 390
ab Radeon R9 290X
Nvidia GeForce GTX 980 Ti ab GeForce GTX 980

Auf der nächsten Seite: Prozessor-Benchmarks