Gigabyte GTX 1080 G1 Gaming im Test: Kompakt viel Leistung mit Silent-Potential

 4/6
Jan-Frederik Timm et al.
211 Kommentare

Lautstärke & Temperatur

Bei der Lautstärke unter Last platziert sich Gigabyte mit der G1 Gaming ohne Eingriff des Anwenders zwischen der sehr leisen Inno3D iChill X3 und der Asus Strix OC Gaming. Beachtlich ist der Fortschritt gegenüber der im Diagramm ebenfalls eingeblendeten Gigabyte GeForce GTX 980 Ti G1 Gaming, die deutlich lauter agiert. Zwischen dem Modus „OC“ und dem Modus „Gaming“ liegt eine Differenz von 0,5 Dezibel, die auf eine um 50 U/min erhöhte Lüfterdrehzahl zurück zu führen ist. Im Modus „OC“ beträgt sie 2.150 U/min, im Modus „Gaming“ 2.100 U/min. Unter Windows stehen alle drei Lüfter still.

Lautstärke
Lautstärke – beim Spielen
  • Anno 2205:
    • Asus GeForce GTX 950 Strix (2GB)
      29,0
    • Asus GeForce GTX 950 2G
      29,0
    • Asus Radeon R9 370 Strix (4GB)
      30,0
    • Asus GeForce GTX 960 Strix (4GB)
      35,5
    • Sapphire R9 Fury Nitro (4GB)
      36,0
    • AMD Radeon R9 Fury X (4GB)
      37,0
      störendes Fiepen
    • Inno3D GeForce GTX 1080 iChill X3
      38,0
    • Asus GeForce GTX 980 Strix (4GB)
      38,5
    • AMD Radeon R9 Nano (4GB)
      39,0
    • Asus Radeon R9 380 Strix (4GB)
      39,0
    • Gigabyte GTX 1080 G1 Gaming
      39,5
      2100 Umdrehungen
    • Gigabyte GTX 1080 G1 Gaming OC
      40,0
      2150 Umdrehungen
    • MSI GeForce GTX 970 Gaming (4GB)
      40,0
    • Asus GeForce GTX 1080 Strix OC
      42,5
    • Nvidia GeForce GTX 1080 (8GB)
      42,5
    • Sapphire R9 380X Nitro (4GB)
      43,0
    • Nvidia GeForce GTX 980 (4GB)
      44,0
    • Gigabyte GTX 980 Ti Gaming (6GB)
      45,5
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti (6GB)
      47,5
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Max (8GB)
      48,0
    • MSI Radeon R9 390X Gaming (8GB)
      50,5
    • MSI Radeon R9 390 Gaming (8GB)
      50,5
Einheit: dB(A)

Welches Potential das Kühlsystem für einen noch leiseren Betrieb hat, offenbart der Blick auf die Temperaturen: Mit rund 70 Grad Celsius agiert die Grafikkarte bei bereits reduzierter Geräuschkulisse auf dem Niveau der Asus Strix OC Edition aber über zehn Grad Celsius vor der Inno3D iChill X3. Unter Windows liegen alle drei Partnerkarten mit knapp über 40 Grad Celsius dicht beisammen.

Diagramme
Temperatur
  • Windows-Desktop:
    • Asus GeForce GTX 950 2G
      23
    • AMD Radeon R9 Fury X (4GB)
      25
    • Nvidia GeForce GTX 980 (4GB)
      28
    • Asus GeForce GTX 980 Strix (4GB)
      31
    • Asus Radeon R9 370 Strix (4GB)
      32
    • Nvidia GeForce GTX 1080 (8GB)
      32
    • AMD Radeon R9 Nano (4GB)
      33
    • Asus GeForce GTX 960 Strix (4GB)
      33
    • Sapphire R9 Fury Nitro (4GB)
      34
    • Asus GeForce GTX 950 Strix (2GB)
      34
    • MSI GeForce GTX 970 Gaming (4GB)
      36
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti (6GB)
      37
    • Asus Radeon R9 380 Strix (4GB)
      40
    • Gigabyte GTX 1080 G1 Gaming
      41
    • Inno3D GeForce GTX 1080 iChill X3
      41
    • Gigabyte GTX 980 Ti Gaming (6GB)
      41
    • Asus GeForce GTX 1080 Strix OC
      42
    • MSI Radeon R9 390 Gaming (8GB)
      43
    • Sapphire R9 380X Nitro (4GB)
      43
    • MSI Radeon R9 390X Gaming (8GB)
      46
  • Last (Anno 2205):
    • Asus GeForce GTX 950 2G
      64
    • AMD Radeon R9 Fury X (4GB)
      65
    • Asus GeForce GTX 950 Strix (2GB)
      67
    • Gigabyte GTX 1080 G1 Gaming OC
      69
    • Asus GeForce GTX 960 Strix (4GB)
      70
    • Gigabyte GTX 1080 G1 Gaming
      71
    • Asus GeForce GTX 980 Strix (4GB)
      72
    • Asus GeForce GTX 1080 Strix OC
      73
    • MSI GeForce GTX 970 Gaming (4GB)
      73
    • Asus Radeon R9 370 Strix (4GB)
      74
    • AMD Radeon R9 Nano (4GB)
      75
    • Asus Radeon R9 380 Strix (4GB)
      75
    • Sapphire R9 380X Nitro (4GB)
      76
    • Gigabyte GTX 980 Ti Gaming (6GB)
      76
    • Sapphire R9 Fury Nitro (4GB)
      78
    • Nvidia GeForce GTX 980 (4GB)
      80
    • Inno3D GeForce GTX 1080 iChill X3
      82
    • Nvidia GeForce GTX 1080 (8GB)
      83
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti (6GB)
      83
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Max (8GB)
      85
    • MSI Radeon R9 390 Gaming (8GB)
      88
    • MSI Radeon R9 390X Gaming (8GB)
      92
Einheit: °C

Lüftersteuerung anpassen (Update)

Über das neue Tool Gigabyte Xtreme Engine lassen sich nicht nur die RGB-Beleuchtung und der Takt einstellen, darüber hinaus kann die Lüftersteuerung vom Anwender konfiguriert werden. Voreingestellt und in den vorangegangenen Testergebnissen berücksichtigt ist das Profil „Auto“. Alternativ gibt es „Turbo“ und „Silent“. Darüber hinaus können Anwender die Lüfterkurve, das heißt die Drehzahl in Abhängigkeit von der GPU-Temperatur, vollständig frei konfigurieren.

Gigabyte GTX 1080 – Xtreme Gaming Tool

Im Modus Turbo wird es sehr leise

Wer will, der wählt statt „Auto“ den Modus „Turbo“, was die Lüfterdrehzahl unter Dauerlast von 2.100 auf 1.850 U/min fallen lässt. Die Temperatur steigt von 69 °C auf 78 °C, der Takt bleibt davon aber unberührt. Im Modus „Silent“ dreht der Lüfter ebenfalls langsamer, aber schneller als im Modus Turbo – das Tool ist offensichtlich fehlerhaft konfiguriert. Das betrifft auch den Betrieb der Lüfter unter Windows, der sowohl in Auto als auch in Silent keinen Ruhemodus mehr erlaubt; immerhin stimmt hier das Verhältnis der beiden Modi untereinander.

Die drei Modi der Lüftersteuerung
Auto Silent Turbo
Lüfterdrehzahl Last 2.100 U/min 1.970 U/min 1.850 U/min
Lautstärke Last 39,5 dB 38,5 dB 36,0 dB
Lüfterdrehzahl Windows aus 700 U/min 1.000 U/min
GPU-Temperatur 69 °C 74 °C 78 °C
Update 10.06.2016 09:52 Uhr

Gigabyte hat das eigene Xtreme-Gaming-Tool auf die Version 1.01 aktualisiert und damit auch die Lüfterprofile modifiziert. So ist nun der Turbo-Modus tatsächlich ein Turbo-Modus und auch die Silent-Einstellung ergibt einen Sinn. Unabhängig davon, welche Wahl man trifft, werden die drei Lüfter bei niedrigen GPU-Temperaturen mit dem aktualisierten Profil abgeschaltet.

Im Turbo-Modus drehen die Lüfter sehr schnell hoch und erreichen im Testsystem 2.610 Umdrehungen pro Minute, was einer Lautstärke von 44,5 Dezibel entspricht. Die Lüftersteuerung versucht die GPU-Temperatur auf 60 Grad Celsius zu halten, was auch einwandfrei funktioniert. Die Taktraten liegen rund 20 MHz höher als mit dem normalen Lüfterprofil, da die GPU kühler bleibt und entsprechend minimal höher takten kann.

Der Silent-Modus gibt sich dagegen bereits mit 1.850 Umdrehungen zufrieden (wie vorher der defekte Turbo-Modus), was 36 Dezibel entspricht. Die Temperatur steigt auf 78 Grad Celsius an. Die Taktraten liegen auf dem Niveau der Standardeinstellung.

Wer die Gigabyte GeForce GTX 1080 G1 Gaming kauft und primär Wert auf die Lautstärke legt, kann jetzt bedenkenlos das Xtreme-Gaming-Tool installieren und dort das Silent-Lüfterprofil aktivieren. Die GPU wird dadurch zwar etwas wärmer, bleibt aber immer noch unter der 80-Grad-Marke. Und die Lautstärke sinkt gar unter das Niveau der Inno3D GeForce GTX 1080 iChill X3, sodass die Gigabyte-Grafikkarte angenehm leise arbeitet. Der Turbo-Modus ist dagegen nicht ratsam beziehungsweise sollte nur bei hohen Übertaktungsversuchen genutzt werden.

Die Lüftersteuerung mit dem Xtreme-Gaming-Tool in der Version 1.01
Auto Silent Turbo
Lüfterdrehzahl Last 2.100 U/min 1.850 U/min 2.610 U/min
Lautstärke Last 39,5 dB 36 dB 44,5 dB
Lüfterdrehzahl Windows aus aus aus
GPU-Temperatur 69 °C 78 °C 60 °C