Pro 6000p & 600p : Intels M.2-SSDs mit 3D-NAND und NVMe kommen

, 13 Kommentare
Pro 6000p & 600p: Intels M.2-SSDs mit 3D-NAND und NVMe kommen
Bild: Intel

Eine durchgesickerte Roadmap hatte sie bereits verraten, jetzt stehen sie vor der Markteinführung: Intels M.2-SSDs Pro 6000p und 600p werden von Händlern gelistet. Die Einträge bestätigen das Format sowie die Anbindung über PCIe 3.0 x4 und NVMe. Jetzt ist auch die Modellpalette bekannt, die von 128 GByte bis 1 TByte reicht.

Im ComputerBase-Preisvergleich wird die Intel SSD Pro 6000p in vier Varianten mit 128 GB, 256 GB, 512 GB oder 1 TB aufgeführt. Detaillierte Spezifikationen fehlen noch, doch deutet sich bereits das Preisniveau an. Im europäischen Ausland werden folgende Preise genannt:

Modell Preis*
Intel SSD Pro 6000p 128GB, M.2 (SSDPEKKF128G7X1) ab 102,00 €
Intel SSD Pro 6000p 256GB, M.2 (SSDPEKKF256G7X1) ab 138,60 €
Intel SSD Pro 6000p 512GB, M.2 (SSDPEKKF512G7X1) ab 236,70 €
Intel SSD Pro 6000p 1TB, M.2 (SSDPEKKF010T7X1) ab 418,78 €
*EU-Übersicht im Preisvergleich, Stand 11.08.2016

Händler präzisieren den Formfaktor auf M.2 2280, die Module sind entsprechend 80 mm lang. Wie schon die besagte Roadmap verriet, kommt der gemeinsam mit Micron entwickelte 3D-TLC-NAND zum Einsatz. Leistungsdaten liegen zur Stunde nicht vor, doch verrät die gewählte Schnittstelle, dass Intel zumindest beim Lesen höhere Transferraten anpeilt.

600p günstiger als Pro 6000p

Zur 600p-Serie mit den gleichen Basisspezifikationen liegen auch bereits Preise aus dem deutschen Online-Handel vor, die aber weitgehend den EU-Preisen entsprechen. Dabei zeichnet sich ein niedrigeres Preisniveau als bei den Pro 6000p ab. Worin sich beide Serien im Detail unterscheiden, bleibt zunächst unklar.

Modell Preis*
Intel SSD 600p 128GB, M.2 (SSDPEKKW128G7X1) ab 81,46 €
Intel SSD 600p 256GB, M.2 (SSDPEKKW256G7X1) ab 128,03 €
Intel SSD 600p 512GB, M.2 (SSDPEKKW512G7X1) ab 209,90 €
Intel SSD 600p 1TB, M.2 (SSDPEKKW010T7X1) ab 373,93 €
*DE-Übersicht im Preisvergleich, Stand 11.08.2016

Intels Roadmap besagt, dass beide Serien für den Client-Bereich irgendwo zwischen dem bisherigen Mainstream-Angebot und den Workstation-SSDs bestimmt sind. Die M.2-NVMe-SSDs betreten ein von anderen Herstellern längst bedientes Terrain, auf dem sich unter anderem auch Samsungs neue PM961 oder Microns 2100 tummeln werden. Die PM961 taucht ebenfalls bereits im Preisvergleich auf, obgleich die Preisangaben teils fehlerhaft erscheinen.

Durchgesickerte Intel-Roadmap
Durchgesickerte Intel-Roadmap (Bild: Benchlife)