ZDF-Mediathek : Neustart am 28. Oktober für alle modernen Plattformen

, 48 Kommentare
ZDF-Mediathek: Neustart am 28. Oktober für alle modernen Plattformen
Bild: ZDF/ZDF Neue Medien

Das ZDF führt am 28. Oktober einen Relaunch seiner Mediathek durch und möchte im Zuge dessen mit einem neuen Design eine verbesserte Usability bieten. Die Zusammenlegung der Online-Angebote von „ZDF.de“ und der bisherigen „ZDFmediathek“ soll zudem Klarheit bei den Nutzern schaffen.

Von 9 auf 45 Millionen Nutzer

Die ZDFmediathek, so der Produktname, soll in ihrer neuen Version ab dem 28. Oktober den Veränderungen des Nutzerverhaltens besser gerecht werden. Seit der letzten Aktualisierung im Jahre 2007 habe sich die Zahl der Nutzer von 9 auf 45 Millionen erhöht, so das ZDF in einer Meldung zur Umstellung auf die neue Generation.

Das Betrachten der Inhalte auf zahlreichen Endgeräten, vor allem Smartphones und Tablets steht bei den Veränderungen an der Mediathek im Fokus. Mehr als ein Drittel der Zugriffe erfolge heute über diese Endgeräte. Smart-TVs mit HbbTV-Funktion machen laut ZDF-Statistik zwischen sieben und neun Prozent der Besuche aus.

Plus-Button als zentrales Bedienelement

Beim neuen Design nimmt der „Plus-Button“ eine wichtige Funktion ein, um das Online-Programm den eigenen Bedürfnissen anzupassen, außerdem soll die ZDFmediathek automatisch die richtige Auswahl an Inhalten für den Nutzer finden, gemessen an seinem bisherigen Sehverhalten. „Nicht jeder interessiert sich für alles“, erklärt das ZDF, weshalb die Mediathek individueller werden soll. Die Auswahl an persönlichen Empfehlungen soll sich daran orientieren, was der Nutzer bisher geschaut hat, und anschließend mit stetiger Nutzung des Portals immer besser und präziser werden.

Der Plus-Button soll zum zentralen Bedienelement der neuen Mediathek werden. Dabei handelt es sich um einen orangefarbenen Kreis mit weißem Plus-Zeichen, der auf fast allen Seiten der Mediathek und deren Inhalten zu finden sein wird. Wird das Bedienelement gedrückt, kommen weitere Schaltflächen zum Vorschein, über die sich der aktuelle Inhalt merken, abonnieren, teilen, versenden oder liken lässt – so wie es gang und gäbe im Netz ist. Über ein Stern-Symbol können Inhalte für das spätere Anschauen auf eine Merkliste gesetzt werden. Mit Abonnements werden Nutzer zudem immer auf dem Laufenden zu seinen beliebtesten Sendungen gehalten.

Livestreams in der ZDFmediathek
Livestreams in der ZDFmediathek (Bild: ZDF/ZDF Neue Medien)

Optionales Konto für geräteübergreifende Funktionen

Bei der neuen Mediathek können sich Nutzer zudem erstmals anmelden, um Zusatzfunktionen zu nutzen. Über das Konto wird die Personalisierung der Inhalte auf alle Geräte mit hinterlegtem Konto ermöglicht. Als Familie angemeldet können zudem einzelne Profile mit unterschiedlichen Präferenzen hinterlegt werden. Das nahtlose Weitergucken auf einem anderen Gerät als dem für den Start genutzten ist noch nicht möglich, aber in Planung. Für die Registrierung werden ein frei wählbarer Nutzername, eine E-Mail-Adresse und ein Passwort benötigt, alternativ ist der Login auch über Facebook und Google möglich. Sofern Cookies aktiviert sind, lassen sich auf einem Endgerät aber auch ohne Konto alle Funktionen der Mediathek nutzen.

Aktuelle Plattformen stehen im Fokus

Beibehalten wird die Unterscheidung zwischen Website und Apps. Während der Webauftritt auch Textbeiträge bietet, konzentrieren sich die Apps voll auf Video. Die neuen Apps sind für Android 4.4, iOS 9/10 sowie Windows 10 und jeweils neuer optimiert worden. Für alle anderen Systeme empfiehlt das ZDF die Nutzung der fortan responsiven Website. Außerdem kann die neue ZDFmediathek über HbbTV, FireTV, Android TV und Apple TV verwendet werden. Startschuss ist der 28. Oktober.