Huawei Nova (Plus) im Test : Die eleganteste Android-Mittelklasse

, 59 Kommentare
Huawei Nova (Plus) im Test: Die eleganteste Android-Mittelklasse

Huaweis neue gehobene Mittelklasse heißt Nova und ist direkt unterhalb des P9 angesiedelt. Zur Auswahl stehen zwei Smartphones: das 5,0 Zoll große Nova und das 5,5 Zoll große Nova Plus. Zu unverbindlichen Preisempfehlungen von 379 Euro und 429 Euro sind die Geräte offiziell im Handel erhältlich, im Preisvergleich werden aber beim Nova 50 Euro weniger und beim Nova Plus 20 Euro mehr aufgerufen.

Huawei Nova Huawei Nova Plus
Software:
(bei Erscheinen)
Android 6.0
Display: 5,00 Zoll
1.080 × 1.920, 441 ppi
IPS
5,50 Zoll
1.080 × 1.920, 401 ppi
IPS
Bedienung: Touch
Fingerabdrucksensor, Status-LED
SoC: Qualcomm Snapdragon 625
8 × Cortex-A53, 2,00 GHz
14 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 506
650 MHz
RAM: 3.072 MB
LPDDR3
Speicher: 32 GB (+microSD)
Kamera: 12,0 MP, 2160p
LED, f/2,2, AF
16,0 MP, 2160p
LED, f/2,0, AF, OIS
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 8,0 MP, 1080p
f/2,0
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced
↓300 ↑150 Mbit/s
WLAN: 802.11 b/g/n
Wi-Fi Direct
Bluetooth: 4.1
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou
Weitere Standards: USB 2.0 Typ C
SIM-Karte:
Nano-SIM
Variante
Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 3.020 mAh
fest verbaut
3.340 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 69,1 × 141,2 × 7,70 mm 75,7 × 151,8 × 7,30 mm
Schutzart:
Gewicht: 146 g 160 g
Preis: 379 € / ab 334 € 429 €

Fast ein Nexus 6P Mini

Größe und Preis sind nicht die einzigen Unterscheidungsmerkmale zwischen Nova und Nova Plus. Obwohl sie den gleichen Namen tragen und das „Plus“ vermeintlich nur eine größere Version der normalen Variante ist, handelt es sich optisch um zwei völlig unterschiedliche Geräte. Warum Huawei solch eine Strategie fährt, ist nicht klar, für Ordnung im Sortiment sorgt das nicht, aber zumindest für eine Abgrenzung.

Das Nova könnte auch Nexus 6P Mini heißen, denn von hinten betrachtet sieht es wie das letztjährige Google-Smartphone Nexus 6P aus. Das Testgerät in Dunkelgrau hat im oberen Bereich ein schwarz hinterlegtes Glaselement, das die Kamera und den Blitz aufnimmt und durchlässig für die Antennen ist. Genau so macht es auch das von Huawei gefertigte Nexus 6P, allerdings noch mit Hubbel, während das Nova glatt ist.

Für ein Mittelklasse-Smartphone fühlt sich das Nova erstaunlich hochwertig an. Das kühle Metall ist matt geschliffen, die Seiten sind leicht auf Hochglanz poliert und mit einer schmalen Fase versehen. Nur ganz unten auf der Rückseite gibt es wieder eine kleine Abdeckung aus Kunststoff, um weitere Antennentechnik unterzubringen. Huawei trifft den Farbton des Aluminiums sehr gut, weshalb das Bauteil nicht negativ hervorsticht.

Beim Nova Plus gelingt Huawei die Farbabstimmung nicht ganz so gut, zumindest nicht beim goldenen Testgerät, dessen Antennenaussparungen in einem leicht anderen Goldton schimmern. Die Kamera sitzt hier wieder typisch für Huawei im oberen Fünftel der Rückseite, darunter der Fingerabdrucksensor.

Glaselement ist nicht passgenau
Glaselement ist nicht passgenau
Gleiches gilt für die untere Abdeckung
Gleiches gilt für die untere Abdeckung

Das Nova Plus hat den viel besseren Lautsprecher

Das Gehäusefinish fällt mit matten Seiten und polierten Fasen etwas anders aus, von der Seite betrachtet sind sich die Smartphones aber deutlich ähnlicher als von hinten oder vorne. Anschlüsse für das praktische USB Typ C (unten) und 3,5-mm-Klinke (oben) haben sie beide, aber nur das Nova ist bei seiner Lautsprecheröffnung ehrlich und gibt Mono dort aus, wo es auch nach Mono aussieht. Das Nova Plus gibt nur aus der rechten von zwei Öffnungen Ton aus, klingt dafür aber deutlich besser und viel lauter.

Kleinere Schwächen bei der Verarbeitung

In puncto Verarbeitung herrscht fast Gleichstand zwischen den Geräten, das Nova Plus ist in Summe aber etwas besser verarbeitet. Beim Nova sind die Abdeckungen der Rückseite in den Bereichen Kamera und untere Antennen mit kleineren Abweichungen eingesetzt. Beim Nova Plus sind diese Übergange allesamt gleichmäßig. Das kleine Nova hat im direkten Vergleich aber das frischere Design und wirkt eleganter.

Auf der nächsten Seite: Kalte Displays mit hoher Auflösung