BMW: Neuer Campus für autonome und vernetzte Fahrzeuge

Nicolas La Rocco 16 Kommentare
BMW: Neuer Campus für autonome und vernetzte Fahrzeuge
Bild: BMW

BMW will wie Anfang des Jahres in Aussicht gestellt in fünf Jahren den autonomen iNEXT auf die Straße bringen. Um dieses Ziel einzuhalten, sollen jetzt die Kompetenzen des Konzerns an einem zentralen Standort versammelt werden. In Unterschleißheim entsteht dafür ein neuer Campus, der Tausenden Mitarbeitern Platz bieten soll.

Entwicklungskompetenzen bündeln

Der BMW iNEXT soll autonom fahren können, einen rein elektrischen Antrieb besitzen und voll vernetzt sein. Auf das erste Modell einer neuen Generation BMW-Automobil sollen „eine ganze Palette hochautomatisiert fahrender Modelle aller Marken der BMW Group folgen.“ Dafür will BMW jetzt die Entwicklungskompetenzen für Fahrzeugvernetzung und automatisiertes Fahren in Unterschleißheim bündeln. Der neue Campus soll fertiggestellt mehr als 2.000 Mitarbeitern dienen.

Laut BMW arbeiten derzeit 600 Mitarbeiter an der Entwicklung des hochautomatisierten Fahrens – Tendenz steigend, wie der Konzern erklärt. Das Unternehmen sucht derzeit nach neuen IT-Spezialisten und Softwareentwicklern, die auf die Bereiche künstliche Intelligenz, Machine Learning und Data Analysis spezialisiert sind. Interessenten können sich über die Karriere-Webseite des Unternehmens bewerben.

Am neuen Campus sollen von der Softwareentwicklung bis hin zur Straßenerprobung die nächsten Schritte zum vollautomatisierten Fahren entwickelt werden. BMW will die Fahrzeuge im Großraum München entwickeln und auf dortigen Straßen erproben. Klaus Fröhlich, Entwicklungsvorstand der BMW Group, sieht die Entwicklung autonomer Fahrzeuge als Chance für den Standort Deutschland. Die ganze Region München werde seiner Meinung nach von dem Wandel in der Automobilbranche profitieren.

Hochautomatisiertes Fahren in der Stadt

Der Startschuss für den neuen Campus in Unterschleißheim soll Mitte 2017 fallen. Kleine Fachteams sollen besonders schnell agieren können und kurze Entscheidungswege neue Arbeitsstrukturen prägen. Wie BMW an einem Beispiel erklärt, könne ein Softwareentwickler etwa seinen gerade geschriebenen Code sofort und mit wenigen Schritten im Fahrzeug testen. 2017 will die BMW Group das hochautomatisierte Fahren auch im städtischen Umfeld von München erproben. Dieses entspricht dem SAE-Level drei, während Level vier voll automatisiert ist und Level 5 autonom agiert, sodass selbst das Lenkrad wegfallen könnte.