Acer Predator: Neue Monitore mit Eye-Tracking, 240 Hz und G-Sync

Michael Günsch 48 Kommentare
Acer Predator: Neue Monitore mit Eye-Tracking, 240 Hz und G-Sync
Bild: Acer

Eye-Tracking, 240 Hertz und G-Sync sind erneut die Schlagworte für drei neue Monitore der Predator-Serie, die Acer im Rahmen der CES 2017 vorstellt. Die Eye-Tracking-Technik von Tobii kommt im gewölbten 30-Zoll-Modell Z301CT zum Einsatz. XB252Q und XB272 bieten hingegen hohe 240 Hz auf 24,5 und 27 Zoll. G-Sync haben alle drei.

Schon auf der IFA 2016 hatte Acer diverse PC-Monitore mit der Eye-Tracking-Technik von Tobii vorgestellt. Der integrierte Nahinfrarotsensor (NIR) erkennt die Augenbewegungen des Benutzers und ermöglicht in Verbindung mit einer Software Interaktionen in Spielen. So sollen sich beispielsweise Gegner durch „gezielte Blicke“ anvisieren lassen. Im eigenen YouTube-Kanal zeigt Tobii zahlreiche Beispielvideos für die Anwendung.

Acer Predator Z301CT

Den neuen Predator Z301CT bezeichnet Acer jetzt als „ersten 21:9-Curved-Monitor mit Eye-Tracking“. Das 30-Zoll-Display mit IPS-Panel ist im Radius von 1,8 Metern gekrümmt und liefert 2.560 × 1.080 Bildpunkte. Mit 200 Hertz ist die Bildwiederholrate sehr hoch, aber nicht ganz so schnell wie bei den kleineren Neuvorstellungen. Die Reaktionszeit gibt der Hersteller mit 4 Millisekunden an. Zudem verfügt der Monitor über eine Höhenverstellung sowie integrierte Lautsprecher mit DTS-Sound.

Acer Predator Z301CT

Acer Predator XB252Q und XB272

Mit 1.920 × 1.080 Pixeln und 240 Hertz arbeiten die Modelle XB252Q und XB272. Die hohe Bildwiederholrate soll in Kombination mit der kurzen Reaktionszeit von einer Millisekunde auch bei schnellen Bildwechseln eine flüssige Darstellung „ohne Ruckeln oder Ghosting“ liefern. Die Reaktionszeit weist auf ein TN-Panel hin, das Kontrastverhältnis wird mit dafür typischen 1.000:1 angegeben. Ein schmaler Rahmen im sogenannten ZeroFrame-Design soll Multi-Monitor-Setups begünstigen. Zusätzlich zur Höhenverstellung wird auch der Pivot-Modus unterstützt. Lautsprecher sind ebenfalls vorhanden.

Acer Predator XB2-Serie

Schnellzugriff, Augenschonung und USB

Alle drei Monitore bieten Acers GameView-Feature, das einen Schnellzugriff auf verschiedene Einstellungsprofile ohne Umweg über das On-Screen-Display (OSD) erlaubt. Darunter ist auch eine Anpassung des Schwarzpegels, um Gegner in dunklen Spielszenen besser sichtbar zu machen, sowie eine „Zielpunktunterstützung“ und ein Regler für die Bildwiederholrate.

Unter dem Begriff „EyeProtect“ fasst Acer unter anderem eine flimmerfreie Hintergrundbeleuchtung und reduzierte Blaulicht-Emissionen zusammen – beides soll die Augen schonen. Ferner sollen alle drei Modelle über HDMI, DisplayPort 1.2 und einen Vierfach-USB-3.0-Hub verfügen.

Preise und Verfügbarkeit

Die unverbindlichen Preisempfehlungen für den Endkundenhandel betragen 899 Euro (Z301CT), 599 Euro (XB252Q) und 699 Euro (XB272). Die beiden erstgenannten Modelle sollen ab März verfügbar sein, der XB272 soll im April folgen. Für die relativ geringe Auflösung sind die Preise hoch angesetzt, der Aufpreis zu anderen Monitoren beruht auf dem G-Sync-Modul und den sehr hohen Bildwiederholraten. 240 Hertz bieten auch der AOC AG251FZ, der Asus PG258Q und der BenQ Zowie XL2540.