AMD Ryzen 7 / 5 / 3: Hinweise auf finale Bezeichnung verdichten sich

Jan-Frederik Timm 408 Kommentare
AMD Ryzen 7 / 5 / 3: Hinweise auf finale Bezeichnung verdichten sich
Bild: AMD

Hinweise aus der Industrie und erste Einträge im Handel deuten darauf hin, dass ein Teil der am Wochenende kursierenden Informationen zur Modellbezeichnung von Ryzen am Ende zutreffen könnte. Die von Grafikkarten und SSDs bekannten Kürzel R3, R5 und R7 werden demzufolge aber nicht 1:1 übernommen.

Modellbezeichnung in Anlehnung an Core i7 / i5 / i3

Die ersten Ryzen-Prozessoren auf Basis der Zen-Architektur sollen vielmehr unter den Namen Ryzen 7 1800X, Ryzen 7 1700X und Ryzen 7 1700 auf den Markt kommen. Die ersten beiden Modelle unterscheiden sich nur beim Takt, das Modell ohne „X“ soll hingegen mit einer TDP von nur 65 statt 95 Watt auskommen. Die kleineren Prozessoren mit sechs und vier Kernen könnten demzufolge als Ryzen 5 und Ryzen 3 auf den Markt kommen. Die von AMD bereits in der Vergangenheit bekannte Anlehnung an die Nomenklatur von Intel ist nicht zu verkennen.

Die mutmaßlich ersten Ryzen-Prozessoren im Handel
Takt
Basis/Turbo
SMT TDP
AMD Ryzen 7 1800X 3,6/4,0 GHz Ja 95 Watt
AMD Ryzen 7 1700X 3,4/3,8 GHz Ja 95 Watt
AMD Ryzen 7 1700 ? /3,7 GHz ? 65 Watt

Die angegebenen Taktraten stimmen in den neuesten Verlautbarungen wieder mit AMDs Angaben überein, in der vor wenigen Tagen publizierten Liste war das nicht der Fall.

Drei 8-Kern-CPUs zum Start?

Bereits seit Monaten wird davon ausgegangen, dass Ryzen zum Anfang nur als 8-Kern-Modell verfügbar sein wird. Die neuen Einträge aus dem Handel stützen diese Vermutung. Nicht ersichtlich anhand der bisher verfügbaren Informationen ist, warum der Ryzen 7 1700 mit 30 Watt geringerer TDP auskommen soll. Bisher wird davon ausgegangen, dass auch dieses Modell Simultaneous Multithreading (SMT) unterstützt, am Ende könnte sich der Zusatz „X“ in der Bezeichnung aber als Kennzeichnung für genau diese Eigenschaft herausstellen und das kleinste 8-Kern-Modell darauf verzichten.

Erste Hinweise auf Preise

VideoCardz liegen mittlerweile erste Informationen aus Warenwirtschaftssystemen britischer Händler vor, in denen Ryzen bereits gelistet sein soll. Dieses Informationen sind allerdings besonders kritisch zu hinterfragen, bei Grafikkarten hat AMD wie Nvidia zuletzt erst kurz vor der Verfügbarkeit endgültige Preise an den Handel kommuniziert.

Aber auch der für seine frühen Listungen, die am Ende meist zehn Prozent über dem regulären Preis lagen, bekannte ShopBLT führt die drei Modelle, mit 490 US-Dollar wäre das Flaggschiff als WOF-Variante (without a fan) deutlich günstiger als bisher erwartet. Denn bisher wurde von Preisen von rund 700 US-Dollar ausgegangen, da immer der Blick Richtung dem von AMD gewählten Konkurrent Core i7-6900K ging. Dieser kostet im gleichen Shop über 1.100 US-Dollar, hierzulande ist der Preis nahezu 1:1 der gleiche: 1.110 Euro.

AMD Ryzen im US-Shop BLT
AMD Ryzen im US-Shop BLT

Sollten sich die Preise als authentisch erweisen, könnten Ryzen 7 1800X, Ryzen 7 1700X und Ryzen 7 1700 zu Anfang für 520 bis 320 Euro in den Handel kommen. Der Marktstart von Ryzen wird für den 2. März 2017 erwartet.