NOLO: Tracking für SteamVR auf Android-Smartphones

Ahmet Bekil 16 Kommentare
NOLO: Tracking für SteamVR auf Android-Smartphones
Bild: NOLO VR

Das Kickstarter-Projekt NOLO verspricht seinen Unterstützern ein vollwertiges SteamVR auf Android-Smartphones zu bringen, ab einem erfolgreich finanzierten Stretch Goal von 200.000 US-Dollar sogar in einer komplett kabellosen Ausführung. Das erste Ziel von 50.000 US-Dollar hatte NOLO bereits am ersten Tag erreicht.

Tracking im Raum für existierende Headsets

NOLO wird vom chinesischen Team LYRobotix entwickelt. Das Projekt wurde zum ersten Mal auf der CES 2017 in Las Vegas Anfang Januar vorgestellt, Anfang Februar dann ein Kickstarter-Projekt gestartet. NOLO soll eine Virtual-Reality-Erfahrung, wie sie gegenwärtig Besitzern einer Rift, Vive oder PSVR vorbehalten ist, auch Besitzern eines Smartphone-Headsets wie Gear VR oder Daydream View zugänglich machen. Die erkennen bisher nur Lageänderungen des Kopfes und (bei Daydream View) des Controllers, Positionsveränderungen werden mit den internen Sensoren hingegen nicht erfasst. NOLO ändert das.

Zwei Controller und eine Basisstation

Zwei Controller, die an die Move-Controller der PlayStation erinnern, sorgen per 60-Hz-Abtastung für das Motion-Tracking der Hände und das angeblich für bis zu sieben Stunden bei einer Akkuladung. Ein weiterer „Marker“ wird am Headset befestigt. Eine vor dem Nutzer aufgestellte Basisstation registriert die Bewegungen und Eingaben, die von den Controllern und dem Headset kommen, ihre Akkulaufzeit beträgt vier Stunden. Um Übelkeit zu vermeiden, soll auch der Headset-Marker eine Latenz von weniger als 20 ms besitzen, auch hier dürften 60 Hz (16,6 ms) anliegen. Die Kommunikation zwischen allen Komponenten findet drahtlos statt.

MobileVR oder SteamVR vom Rechner

NOLO unterstützt zwei Modi: MobileVR und SteamVR. Bei Mobile VR stammen die VR-Inhalte weiterhin vom Smartphone, der Marker ist hier mit einem 25 cm langen Kabel mit dem Smartphone verbunden. Bei SteamVR hingegen wird der Headset-Marker in der kabelgebundenen Ausführung per vier Meter langem USB-Kabel nicht mit dem Smartphone sondern mit dem PC oder dem Laptop verbunden, um die Tracking-Informationen zu übertragen. Über die Software Riftcat am Rechner und die App VRidge unter Android wird eine Funkverbindung zwischen PC und Headset hergestellt.

Spiele oder Programme, die zu SteamVR-kompatibel sind, können dann vom PC auf das Headset gestreamt werden – sie nutzen die Tracking-Informationen des Systems von NOLO. Wird das Ziel von 200.000 US-Dollar erreicht, soll auch die Übertragung der Positionsdaten an den Rechner kabellos erfolgen. Die zum Streamen verwenden Apps sind aktuell auch die einzige Hürde für iOS, dort gibt es diese Anwendungen nicht – bis Ende 2017 soll aber auch Apples Betriebssystem unterstützt werden.

WLAN für SteamVR erforderlich, eine Basisstation nur der Anfang

Das System für das Streaming der SteamVR-Inhalte setzt WLAN voraus, MobileVR mit dem erweiterten Tracking lässt sich hingegen auch im Park realisieren. Um die Einrichtung in diesem Fall so einfach wie möglich zu gestalten, liegt vorerst nur eine Basisstation bei, das System soll nach dem Marktstart aber weiter optimiert und für den Einsatz zusätzlicher Tracking-Stationen vorbereitet werden. Einen Haken hat auch MobileVR: Anwendungen müssen mit dem SDK des Anbieters erstellt worden sein, um das Tracking nutzen zu können.

99 US-Dollar kostet Unterstützer das ganze Paket
99 US-Dollar kostet Unterstützer das ganze Paket (Bild: NOLO VR)

Tracking für SteamVR für 99 US-Dollar

Das Early-Bird-Paket bestehend aus zwei Controllern, Marker, einer Basisstation und den beiden Kabeln kostet Unterstützer der Kampagne 99 US-Dollar, später soll der Preis 149 US-Dollar betragen. Derzeit fehlen dem Projekt noch knapp 5.000 US-Dollar zum Erreichen des nächsten Stretch Goals von 200.000 US-Dollar, ab dem LYRobotix die kabellose Ausführung produzieren will. NOLO soll bereits im Mai 2017 ausgeliefert werden.

Update 24.02.2017 09:56 Uhr

NOLO hat das Etappenziel von 200.000 Dollar, das für die kabellose Variante des Tracking-Systems für Smartphone-Headsets notwendig war, inzwischen erfolgreich erreicht. Die Kickstarter-Kampagne kann noch bis Samstag, den 11. März 2017 16:00 Uhr, unterstützt werden.