Ubuntu: UBports will Ubuntu Touch am Leben erhalten

Ferdinand Thommes 9 Kommentare
Ubuntu: UBports will Ubuntu Touch am Leben erhalten

Das unabhängige Projekt UBports will Ubuntu-Touch und Unity unabhängig von Canonical am Leben erhalten. Das erklärte Projektleiter Gripsgård auf G+. In der Vergangenheit hat UBports Ubuntu Touch an verschiedene Smartphones angepasst.

Das Ubuntu-Community-Projekt UBports hat in den letzten beiden Jahren Ubuntu Touch an die Smartphone-Modelle One Plus One, Nexus 5 und Fairphone 2 angepasst. Das Fairphone 2 mit Ubuntu Touch konnte Gripsgård auf dem MWC 2017 in Barcelona am Ubuntu-Stand präsentieren. Bereits im Jahr zuvor konnte Gripsgård dort die Umsetzung für Xperia Z1 und OnePlus One zeigen. Weitere Anpassungen, etwa an Nexus 5x, 6, 7, 9 und 10 sowie Optimus L90, Samsung Galaxy S3 und Note 2 LTE sind in Arbeit. Damit dürfte die gestrige Ankündigung von Mark Shuttleworth, Ubuntu Touch, Unity und Mir aufgeben zu wollen, für Projektleiter Marius Gripsgård ein Schock gewesen sein.

Erste Stellungnahme

Noch in der Nacht erklärte er jedoch in einer ersten kurzen Stellungnahme auf G+, versuchen zu wollen, Ubuntu Touch und Unity am Leben erhalten zu wollen. Dies werde nicht einfach, wie er betont, jedoch sei zum jetzigen Zeitpunkt noch genügend Momentum vorhanden um der im Januar eingestellten Entwicklung von Ubuntu Touch wieder mehr Leben einzuhauchen. Er kündigte zudem an, dass zu diesem Thema in den nächsten Wochen neue Ideen aus dem UBports-Team zu erwarten seien.