beyerdynamic Xelento wireless: Kabelloser In-Ear-Hörer mit Tesla und aptX-HD-Codec

Jan Lehmann 96 Kommentare
beyerdynamic Xelento wireless: Kabelloser In-Ear-Hörer mit Tesla und aptX-HD-Codec
Bild: beyerdynamic

Mit den Xelento wireless zeigt beyerdynamic zur High End 2017 In-Ear-Hörer, die auf die klangoptimierte Tesla-Treibertechnologie zurückgreifen und zudem kabellos sind. Mittels aptX-HD-Codec soll die Klangübertragung nahezu verlustfrei sein. Die audiophilen Ohrstecken werden mit einem Preis von 1.200 Euro beziffert.

Tesla-Wandler im Miniformat

Der Xelento wireless basiert auf dem bereits erhältlichen Xelento remote, macht diesen jedoch mittels Bluetooth-Kopplung kabellos. Herzstück beider sind miniaturisierte Tesla-Wandler, bei denen, wie bei den größeren Kopfhörerablegern, durch einen speziellen Aufbau im Gegensatz zu herkömmlichen Hörern ein stärkeres Magnetfeld aufgebaut werden kann. Durch eine optimierte Ringanordnung der Spule samt Magnet kann die schallerzeugende Schwingspule filigraner gearbeitet werden, was insbesondere dem Detailreichtum zu Gute kommen soll.

Nahezu verlustfreie Übertragung dank aptX HD

Zur kabellosen Übertragung via Bluetooth bedient sich beyerdynamic dem Codec aptX HD. Der vor knapp einem Jahr von Qualcomm vorgestellte Codec soll eine nahezu verlustfreie Klangübermittlung gewährleisten. War dies bislang für Bluetooth-Übertragungen kaum möglich, bot bereits der aptX-Codec als Vorreiter eine verbesserte, nahezu an CD-Qualität heranreichende Übertragung, welche nunmehr mit aptX HD nochmals verbessert wurde. Die Übertragungsrate der beyerdynamic Xelento wireless liegt bei 48 kHz und 24 Bit.

Neben dem neueren aptX HD unterstützen die In-Ears zudem aptX, AAC und SBC. Der Übertragungsbereich der Hörer liegt bei 8 bis 48.000 Hertz. Zur Stromversorgung greifen die etwa sieben Gramm schweren Ohrstecker auf ein kleines Akkupack zurück. Die Laufzeit wird von beyerdynamic mit bis zu fünfeinhalb Stunden angegeben. Das Hörvergnügen kann jedoch auch mittels Kabel fortgesetzt werden.

aptX-HD-Codec noch nicht sehr verbreitet

Der relativ neue Codec ist derweil noch nicht sehr weit verbreitet. Neben einigen Abspielgeräten von Astell & Kern bieten derweil im Smartphone-Segment lediglich das LG G5, G6 und V20 die Unterstützung des aptX-HD-Codecs. Der Vorläufer aptX wird demgegenüber von einer Vielzahl Geräten und Smartphones unterstützt. Hierzu zählen unter die Serien Samsung Galaxy S5, S6, S7, S8, Asus ZenFone sowie mehrere Ableger von HTC, LG, Motorola, Sony und Sharp

Zur Verwendung als Headset bieten die Xelento wireless Kabelfernbedienung und Mikrofon. Dem Lieferumfang liegen unter anderem sieben Silikon- sowie drei Schaumstoffaufsätze bei. Die beyerdynamic Xelento wireless sollen ab Juli zum Preis von rund 1.200 Euro erhältlich sein. Die kabelgebundenen Xelento-remote kosten dem gegenüber knapp 1.000 Euro.

Mobiler DAC für 329 Euro

Als weitere Neuerung präsentiert beyerdynamic mit dem Impacto essential einen mobilen Digital-Analog-Umsetzer (DAC). Der Hersteller richtet sich hiermit vor allem an klangtechnisch schlecht ausgestattete Quellen wie Smartphone oder Notebook.

beyerdynamic Impacto essential
beyerdynamic Impacto essential
beyerdynamic Impacto essential
beyerdynamic Impacto essential (Bild: beyerdynamic)

Mittels Kabel wird der beyerdynamic Impacto essential zwischen Ausgabequelle und Hörer gesteckt und soll die Audiosignale bis zu einer Auflösung von 384 Kilohertz und 32 Bit entschlüsseln. Die Kompatibilität ist derweil für Windows-Computer, Mac und Android-Geräte gegeben. iOS-Nutzer müssen sich hingegen auf unbestimmte Zeit gedulden, da der Hersteller derzeit noch an einer Lightning-Umsetzung arbeite. Der ausgegebene Frequenzbereich liegt bei 4 bis 52.000 Hertz. Ab Juni soll der Impacto essential für rund 330 Euro erhältlich sein.