Cross Play: Microsoft will Plattformgrenzen einreißen

Max Doll 94 Kommentare
Cross Play: Microsoft will Plattformgrenzen einreißen

Gemeinsames Spiel zwischen Konsole(n) und dem PC ist mittlerweile zwar möglich, aber eine absolute Ausnahme. Microsoft wirbt nun erneut dafür, das Konzept zur Normalität zu machen. Das Unternehmen sei offen für Gespräche mit Branchengrößen wie Valve und Nintendo, sagte Mike Ybarra, der Vizepräsident der Xbox-Sparte.

Ybarras gegenüber VG247 getätigten Äußerungen folgen ähnlichen Bemerken von Phil Spencer vor wenigen Wochen. Microsoft positioniert sich damit weiter nachdrücklich in der Vorreiterrolle für „Cross Play“. Bislang war das Feature einzelnen Spielen für Xbox One und Windows 10 vorbehalten, etwa Gears of War 4 (Test) und Forza Horizon 3 (Test). Auch ARK: Survival Evolved und Rocket League können auf beiden Plattformen gemeinsam gespielt werden, Minecraft legt Spieler sogar auf Smartphones, dem PC, Xbox One und der Nintendo Switch zusammen.

Spieler und Entwickler im Blick

Es geht mehr darum, Spielern Auswahl zu bieten, mehr darum, eine Marke auf unserer Plattform länger am Leben zu erhalten“, sagte Ybarra. „Es ist mir egal, wo sie spielen, ich möchte bloß, dass Spieler Spaß beim spielen haben, weil das besser für die Branche ist“. Ein gemeinsamer Pool für alle Online-Spieler entspreche den veränderten Bedürfnissen von Entwicklern und Kunden. Tatsächlich haben einige Spiele bereits nach erstaunlich geringer Zeit Probleme, ausreichende Spielerzahlen für reibungsloses Matchmaking zu finden. Ein prominentes Beispiel der jüngeren Vergangenheit ist Gearbox' Battleborn (Test).

Dementsprechend deutlich unterstützt Ybarra Crossplay-Funktionen: „Wenn irgendein Entwickler dieses Gespräch führen will.... Valve ist die Straße runter, Nintendo ebenfalls“. Microsoft sei „völlig offen dafür“. Nicht offen ist Sony: Das Unternehmen hat Vorstöße von Entwicklern hinsichtlich eines etwaigen Zusammenspiels über Plattformgrenzen hinweg bislang abgelehnt und sich dabei hauptsächlich auf den Jugendschutz berufen.

Sony will laut offizieller Aussage eine kontrollierte, kindersichere Umgebung gewährleisten können. Technisch ist Cross Play kein größeres Problem. Die Entwickler von ARK haben bereits angekündigt, dass ihr Spiel in internen Versionen alle Plattformen inklusive der PlayStation 4 zusammen spielen lässt. Gegenüber GameReactor erklärte Microsoft jüngst, mit Sony über dieses Feature zu sprechen und sich zu freuen, wenn der Konzern seine Plattform diesbezüglich öffne. Ziel sei „eine Community um Gamer zu vereinen“. Erfolge sind aus diesen Gesprächen bislang nicht hervorgegangen.