Roccat Kone & Horde: Membran 2.0 und schlaues Licht für Maus & Tastatur

Max Doll 24 Kommentare
Roccat Kone & Horde: Membran 2.0 und schlaues Licht für Maus & Tastatur
Bild: Roccat

Bunt nach festen Mustern oder abhängig vom Spielgeschehen zu leuchten, soll gestern gewesen sein: Roccat will mit dem Aimo-Lichtsystem abhängig von Spielern leuchten. Parallel dazu stellt das Unternehmen „Membran 2.0“ genannte Rubberdome-Taster für eine neue Tastatur vor.

Aimo

Das Aimo-Lichtsystem zählt zur Ausstattung der Maus Kone Aimo und der Tastatur Horde Aimo, die den Grundstock für ein „vereinheitlichtes Ökosystem“ bilden sollen. Beschrieben wird das Feature als „intelligente RGB Beleuchtung“: Kern der Idee ist es, die RGB-Beleuchtung selbstständig lernen zu lassen, damit sie sich an den „Spielstil“ ihres Benutzers anpassen kann. Je mehr Aimo-Endgeräte kombiniert werden, desto „dynamischer und nuancierter“ sollen die Effekte werden.

Roccat Horde & Membran 2.0

Roccat zählt zu den wenigen Unternehmen, das auch im oberen Preisbereich Rubberdome-Tastern die Treue hält. Auch die Tastatur Horde setzt diese Technik zur Signalerfassung ein, allerdings in modifizierter Form: Nach kapazitiven Membrantastern folgen schnell auslösende Modelle, die Roccat nach eigenen Angaben zu 100 Prozent im eigenen Unternehmen entwickelt hat.

Roccat Membran 2.0
Roccat Membran 2.0 (Bild: Roccat)

Dabei soll der Aktivierungspunkt optimiert werden sein. Laut Schaubild auf der Produktseite bedeutet das, die Eindrücktiefe zu reduzieren – wie etwa mechanische Cherry MX Speed lösen Roccats Membran-2.0-Tasten früher aus, sie müssen weniger weit heruntergedrückt werden, um eine Eingabe zu erhalten. Daraus soll sich ein Geschwindigkeitsvorteil ergeben.

Am schnellsten lösen laut Roccat die zusätzlichen, zur besseren Unterscheidung mit flacheren Tastenkappen versehenen Makrotasten der Horde aus: Hier müssen die Taster nur 1,2 Millimeter eingedrückt werden. Unklar bleibt, ob die Taster wie bei Rubberdome-Modellen eigentlich üblich vollständig bis zum Anschlag heruntergedrückt werden müssen.

Neben fünf zusätzlichen Makrotasten besitzt die Horde weitere Zusatztasten zur Medien- und Systemsteuerung. Zudem hat Roccat oberhalb des Nummernblocks einen Drehregler mit 20 Rasterstufen platziert, der frei konfiguriert werden kann. Steuern lassen sich damit etwa Systemlautstärke, Helligkeit der Beleuchtung oder die DPI der Maus. Der Regler ist zudem vollständig mit Windows 10 Dial kompatibel.

Programmiert werden können Tasten und LEDs per Swarm-Software. Über eine Einzeltastenbeleuchtung verfügt die Horde aber im Gegensatz zur Razer Ornata (Test) nicht: Roccat spricht lediglich von einer in mehreren Zonen konfigurierbaren Beleuchtung.

Unklarheit herrscht beim Key-Rollover: Typisch für Rubberdome-Produkte mit Leiterfolien-Basis ist ein Wert von Zwei, der lokal in einem optimierten Bereich der Tastatur deutlich übertroffen werden kann. Das Unternehmen spricht davon, dass „jeder Deiner Tastenanschläge registriert wird, egal, wie viele Tasten Du wie schnell drückst“ und suggeriert volles N-Key-Rollover. Dazu wird jedoch eine Skizze gezeigt, die typischerweise angibt, welche Tasten sich im Idealfall gleichzeitig drücken lassen – ein Indiz für 2-KRO.

Im Handel soll die Horde Aimo ab November zu finden sein. Den Preis der Tastatur will Roccat zu einem späteren Zeitpunkt nennen.

Roccat Horde Aimo
Größe (L × B × H): ? × ? × ? cm
Handballenauflage integriert
Layout: 105 ISO (erweitert)
Gewicht: 1.100 g
Kabel: 1,80 m, USB 2.0
Hub-Funktion:
Key-Rollover: ?
Schalter: Rubberdome
Tasten: Form: zylindrisch
Material: ABS-Kunststoff
Beschriftung: laser cut
flache Tasten
Zusatztasten: 5 × Makro
6 × Medien
5 × Extra
Scrollrad (Helligkeit, Lautstärke)
Medienfunktionen: Stumm, Lautstärke, Abspielen/Pause, Stopp, Vor/Zurück
Zusatzfunktionen: Helligkeit (regeln, ausschalten), LED-Modi, Gaming-Modus, Makroaufnahme, System-Funktionen
Beleuchtung: Farbe: RGB
Modi: Atmungseffekt, Welleneffekt?, Reaktiver Modus?, umlaufende Aktivierung?, Gaming-Beleuchtung?, Farbschleife?
Sonstige: individuelle LED-Profile?
Makros & Programmierung: 512 kB, Hardware-Wiedergabe?
vollständig, softwarelos? programmierbar
Preis:

Roccat Kone Aimo

Parallel zur Tastatur wird die Roccat Kone mit Aimo-Lichtfunktion neu aufgelegt. Basis der Maus wird der zu Jahresbeginn vorgestellte Owl Eye Sensor auf Basis des Pixart PMW-3360 mit 12.000 dpi, der Bewegungen linear übertragen soll – eine Zeigerbeschleunigung bzw. positive oder negative Acceleration sind dem Sensor fremd. Das Angle Snapping (Zeigerbegradigung) kann nach Wunsch aktiviert oder deaktiviert werden.

Gegenüber den Vorgängerversionen besitzt die neue Version der Maus ein überarbeitetes Gehäuse mit modifizierter Form. Neu ist außerdem eine dritte Seitentaste an der Daumenauflage. Zudem werden für die beiden primären Tasten Taster von Omron mit einer Lebensdauer von 50 Millionen Klicks verwendet.

Die Kone Aimo soll im September zu einer Preisempfehlung von rund 80 Euro in den Farben Schwarz, Grau und Weiß im Handel erhältlich sein.

Roccat Kone Aimo
Ergonomie: Rechtshändig
Sensor: Roccat Owl Eye
Abtastrate: 100 – 12.000 dpi
5 Stufen
Lift-Off-Distance: ?
Taster: Omron-Taster, 50 mio. Klicks
Anzahl Tasten: 9
Linksseitig: 3
Rechtsseitig:
Sondertasten: dpi-Switch
4-Wege-Mausrad
Beleuchtung: RGB
Software: 512 kb Speicher
?
Dimensionen: ? mm
Gewicht: 130 Gramm (o. Kabel)
Anschluss: USB 2.0, 1,80 m Kabel
Preis: 80 €