Radeon RX Vega: XFX zeigt als dritter Partner Bilder von Custom Design

Jan-Frederik Timm 59 Kommentare
Radeon RX Vega: XFX zeigt als dritter Partner Bilder von Custom Design
Bild: XFX

XFX hat über Twitter ein erstes Bild einer eigens entwickelten AMD Radeon RX Vega (Test) geteilt. Zwei weitere Bilder zeigen die Grafikkarte in Gänze, inklusive zwei wuchtiger Lüfter und einer Backplate im ausgefallenen Design. Wann genau die Grafikkarte in den Handel kommt, kann aber auch XFX nicht mit Sicherheit sagen.

XFX ist erst der dritte Partner, der ein Custom Design zeigt

XFX ist der erste exklusiv auf GPUs von AMD setzende OEM, der eine Eigenentwicklung auf Basis von Radeon RX Vega in Aussicht stellt. Wirklich offiziell ist bisher nur die Radeon RX Vega 64 Strix (Test) von Asus sowie das kleine Schwestermodell Radeon RX Vega 56 Strix, von der Variante von Gigabyte gab es zumindest eine erste Abbildung.

Das Kühlsystem der von XFX präsentierten Grafikkarte ist nur zwei Slot hoch, aber mit den zwei mindestens 100 mm messenden Lüftern sehr breit. Geradezu winzig ist hingegen das PCB, das einem der Bilder zufolge bereits vor dem hinteren Lüfter endet. Ein 8-PIN- sowie ein 6-PIN-Stromanschluss sind zu erkennen. AMD sieht hingegen sowohl für Radeon RX Vega 64 als auch für Vega 56 zwei 8-PIN-Stecker vor, Asus hat diese Empfehlung übernommen. Um welche Variante von Vega es sich bei der gezeigten Grafikkarte handelt, darüber hat XFX zwar noch keine Aussage getroffen, Radeon RX Vega 56 ist mit dieser Ausstattung aber wahrscheinlicher.

Bis zur Veröffentlichung wird es noch dauern

Wann die Grafikkarte erscheinen wird, bleibt auch im Fall von XFX noch eine offene Frage. XFX selbst geht nach Aussagen eines Mitarbeiters auf Reddit davon aus, dass es noch länger als „ein paar Wochen“ dauern wird. Es gäbe zwar kein NDA auf die Veröffentlichung, grundsätzlich könnte jeder Partner jederzeit starten. Die von AMD in Aussicht gestellten Termine für die Lieferung signifikanter Mengen an GPUs würden aber immer weiter nach hinten verschoben.

Das deckt sich mit den bisherigen Aussagen von Partnern, die zu geringe Stückzahlen an GPUs als Grund dafür nennen, bisher nicht in die Serienproduktion gegangen zu sein. Asus wollte ursprünglich schon im September mit der Auslieferung der eigenen Strix-Version starten, auch Anfang November ist der Marktstart aber immer noch nicht erfolgt.