Toshiba XG5-P: M.2-SSDs mit 2 TB und mehr Leistung für OEMs

Michael Günsch 16 Kommentare
Toshiba XG5-P: M.2-SSDs mit 2 TB und mehr Leistung für OEMs
Bild: Toshiba

Für OEM-Systeme wie Notebooks bietet Toshiba eine neue M.2-SSD der Oberklasse an. Die XG5-P bietet in der Spitze doppelt so viel Speicher wie die bisherige XG5 und kommt auf 2 TByte im gleichen Format. Auch die Leistung der PCI-SSD mit NVMe wurde aufgestockt.

BiCS3 im 1-TB-Package macht 2 TB Single-Sided möglich

Wie schon bei den bisherigen XG5-Modellen kommt Toshibas 3D-NAND der Generation BiCS3 mit 64 Zellschichten und TLC-Speichertechnik zum Einsatz. Für das 2-TB-Modell werden nun zwei Chip-Gehäuse mit je 1 TByte Speichervolumen eingesetzt. Dadurch genügt die einseitige Bestückung (single-sided) der Platine und die M.2-2280-SSD bleibt 2,23 mm flach. Die neue Variante XG5-P wird ebenfalls mit 1 TByte angeboten.

Über PCIe 3.0 x4 erreichen XG5 und XG5-P eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 3.000 MB/s. Nur wenige Client-SSDs sind hier noch schneller; die Samsung 960 Pro (Test) stellt mit 3.500 MB/s das derzeitige Maximum. Die sequenzielle Schreibrate konnte Toshiba allerdings weiter steigern und somit bietet die XG5-P nun bis zu 2.200 MB/s statt 2.100 MB/s (XG5) und übertrifft damit auch die erwähnte 960 Pro, die ebenfalls mit maximal 2.100 MB/s schreibt. Toshiba weist aber in einer Fußnote der Ankündigung darauf hin, dass die maximalen Transferraten in Verbindung mit einem SLC-Cache erzielt werden. Ist dieser Zwischenspeicher erschöpft, könnte die Schreibrate niedriger ausfallen.

Toshiba XG5-P
Toshiba XG5-P (Bild: Toshiba)

Für das wahlfreie (random) Lesen und Schreiben nennt Toshiba 320.000 und 265.000 IOPS. Die XG5 soll in dieser Disziplin um 55 Prozent übertroffen werden. Die Leistungsaufnahme soll dagegen weiterhin bei 60 Milliwatt liegen, wobei der MobileMark2014 für die Messung diente. Unter hoher Last dürfte die SSD aber weitaus mehr Energie benötigen.

Vorerst steht die XG5-P in begrenzter Stückzahl zur Bemusterung durch OEM-Hersteller zur Verfügung. Ab dem ersten Quartal 2018 sollen die Stückzahlen nach und nach erhöht werden. Somit ist erst im kommenden Jahr mit dem Einsatz in Endprodukten zu rechnen. Die XG5-P soll optional auch mit Datenverschlüsselung nach TCG Opal 2.01 angeboten werden.