B350I Pro AC: Bei MSI gibt es Mini-ITX für Ryzen erst jetzt

Michael Günsch 36 Kommentare
B350I Pro AC: Bei MSI gibt es Mini-ITX für Ryzen erst jetzt
Bild: MSI

Lange hatte es gedauert bis Mini-ITX-Mainboards für den AMD-Sockel AM4 erschienen. Inzwischen stehen immerhin sieben Modelle im Handel. Ein Nachzügler kommt hinzu: Die erste AM4-Mini-ITX-Platine von MSI nennt sich B350I Pro AC und bietet 9 Phasen, USB 3.1 Gen 2 sowie WLAN nach ac-Standard.

Das MSI B350I Pro AC unterstützt AM4-CPUs der Ryzen-Familie sowie AM4-kompatible Prozessoren der Serien Athlon X und Ax, die als Bristol Ridge bekannt sind. Die neuen Raven-Ridge-APUs werden noch nicht unter den unterstützten Prozessoren aufgeführt, nehmen aber bekanntlich ebenfalls im Sockel AM4 Platz.

Videoausgänge für APU-Grafik

Für APUs, also AMD-Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit, ist das B350I Pro Ac gerüstet. Denn im Gegensatz zu manch anderem Mini-ITX-Board der Konkurrenz sind Videoausgänge (HDMI und DisplayPort) vorhanden. Die native Unterstützung von USB 3.1 Gen 2 über den B350-Chipsatz wird in Form von zwei Anschlüssen (Steckertyp A) genutzt. Viermal USB 3.1 Gen 1 bedeutet dagegen lediglich USB 3.0 unter neuem Namen. Am Backpanel sind außerdem zwei USB-2.0-Ports, der RJ45-Anschluss für Gigabit-LAN, die Audio-Buchsen und die Anschlüsse der WLAN-Antenne zu finden. Ein PS/2-Port sorgt für Nostalgie.

MSI wirbt mit einem 9-Phasen-Design für die Spannungsregler, das beim Übertakten hilfreich sein soll. Die beiden RAM-Steckplätze unterstützen DDR4-DIMMS mit bis zu 3.200 MHz effektivem Takt bei entsprechender Übertaktung des Systems. Der einzelne PCIe-x16-Slot für Grafikkarten ist mit Metall verstärkt, ein M.2-Steckplatz bietet PCIe 3.0 x4 für schnelle NVMe-SSDs. Weiterer Massenspeicher ist über vier SATA-Buchsen nutzbar. Für optische Reize sorgt die LED-Beleuchtung (Mystic Light), die durch Pin-Header für RGB-LED-Leuchtstreifen ergänzt wird.

Mitte Januar soll das B350I Pro AC von MSI im Handel erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 133 Euro. Nähere Details liefern die Produktseiten des Herstellers.

MSI ist bei ITX für Ryzen besonders spät dran. Biostar, ASRock, Gigabyte und Asus (Artikel in chronologischer Reihenfolge verlinkt) haben bereits AM4-Platinen in Mini-ITX im Programm. Die Verfügbarkeit ließ aber teils lange auf sich warten.

Neue AMD-Mainboard-Generation bereits in den Startlöchern

Unter Umständen ist der Zeitpunkt, noch jetzt auf ein B350- oder X370-Mainboard umzusteigen, schlecht gewählt. Denn voraussichtlich schon im März wird eine neue Generation von AM4-Mainboards erscheinen, die mit den neuen Chipsätzen der 400-Serie bestückt ist. Allerdings ist noch nicht sicher, ob die Neuerungen ein Abwarten rechtfertigen. Soll es unbedingt ein Mini-ITX-Modell sein, könnte das Warten zudem noch deutlich länger dauern. Denn die Verfügbarkeit der ersten AM4-ITX-Platinen ließ noch Monate nach Marktstart der ATX-Modelle auf sich warten.