Asus: GeForce GTX 1050 Cerberus hält 144 Stunden Zocken aus

Wolfgang Andermahr 120 Kommentare
Asus: GeForce GTX 1050 Cerberus hält 144 Stunden Zocken aus
Bild: Asus

Asus bietet derzeit drei verschiedene Modelle der Nvidia GeForce GTX 1050 an: Zwei Einstiegsmodelle mit einem oder mit zwei Lüftern und ein ebenfalls doppelt belüftetes Strix-Modell als Flaggschiff. Die neue Cerberus-Serie positioniert der Hersteller dazwischen und bewirbt sie mit dem Verweis auf bestandene Stabilitätstests.

144 Stunden im Test ohne Probleme

Zwei verschiedene Grafikkarten bilden die neue Klasse, die auf die Namen „Cerberus-GTX1050-A2G“ und „Cerberus-GTX1050-O2G“ hören. Abgesehen von den Taktraten sind die zwei Modelle aber identisch. Die Cerberus-Serie steht laut Asus „für eine verbesserte Spiele-Performance und Stabilität“. Der Hersteller wirbt damit, die Grafikkarten in Tests unter anderem 144 Stunden lang am Stück belastet zu haben. Das dürften zwar auch alle anderen Modelle aushalten, bei der neuen Version dient Asus der Verweis auf die Testmethoden aber zur Einordnung in das eng gestaffelte Portfolio.

Asus GeForce GTX 1050 Cerberus

Beide Cerberus-Grafikkarten setzen auf einen Dual-Slot-Kühler, der aber deutlich kleiner als das Strix-Pendant ausfällt. Die GP107-GPU ist dabei nur von einem kleinen kreisrunden Alu-Kühlkörper bedeckt. Es gibt eine Backplate, die die gesamte Rückseite der 20 Zentimeter langen Grafikkarte belegt. Beide Grafikkarten kommen ohne PCIe-Stromanschluss aus.

Beide Modelle sind leicht übertaktet

Gegenüber Nvidias Referenzvorgaben hat Asus beide Modelle leicht übertaktet. Die Cerberus-GTX1050-A2G arbeitet mit einem Basis-Takt von 1.366 MHz und einem durchschnittlichen Turbo von 1.468 MHz. Der 2.048 MB große GDDR5-Speicher wird mit 3.500 MHz angesteuert. Die Cerberus-GTX1050-O2G ist minimal zügiger unterwegs. Der Speicher taktet gleich hoch, der Basis-Takt beträgt aber 1.404 MHz und der durchschnittliche Boost 1.518 MHz. Per Asus GPU Tweak II lässt sich ein OC-Modus aktivieren. Dieser erhöht den Takt auf dem kleineren GeForce-Modell um 40 MHz und auf der größeren Version um 25 MHz.

Noch mit Aufpreis zur Strix

Beide Asus-Grafikkarten sind im deutschen Handel bereits gelistet, aber noch nicht lieferbar. Die Cerberus-GTX1050-A2G ist ab 172 Euro gelistet, die Cerberus-GTX1050-O2G ab 178 Euro. Im Vergleich zu den Strix-Modellen ist das noch zu hoch angesetzt, diese werden aktuell ab 150 Euro verkauft. Bei der GeForce GTX 1050 Ti kosten die schon länger erhältlichen Cerberus-Modelle etwa zehn bis 20 Euro weniger als die Strix-Grafikkarten. Die von Asus ebenfalls angebotene Expedition-Serie ist mittlerweile nicht mehr verfügbar.