Pinnacle Ridge: Benchmarks eines Ryzen 2 mit 4,35 GHz Maximaltakt

Michael Günsch 225 Kommentare
Pinnacle Ridge: Benchmarks eines Ryzen 2 mit 4,35 GHz Maximaltakt
Bild: AMD

Die für Leaks berüchtigte Website HW Battle hat Screenshots von einem System mit einer kommenden AMD-CPU veröffentlicht. Die Bilder liefern unter anderem Latenzen und Benchmarks des „Future Processor“, der demnach mit bis zu 4,35 GHz im Turbo arbeitet. Der Basistakt von 3,7 GHz lässt einen Ryzen 7 2700X vermuten.

Laut der maschinellen Übersetzung des koreanischen Artikels wurden die Tests auf dem Mainboard ASRock Fatal1ty X370 Gaming-ITX/ac durchgeführt, das mit der BIOS-Version 4.40 Pinnacle Ridge alias Ryzen 2000 für den Sockel AM4 unterstützt. Der von Tools ausgelesene Name des Prozessors mit acht Kernen wurde auf den Bildern unkenntlich gemacht.

Die Screenshots des Cache & Memory Benchmark von AIDA 64 deuten die von AMD versprochenen Verbesserungen im Bereich Speichercontroller und Latenzen an. Gegenüber dem Ryzen 7 1700X (Test) der ersten Ryzen-Generation Summit Ridge fallen die Latenzen für RAM und L2- und L3-Cache der CPU niedriger aus. In beiden Fällen wurde DDR4-2666 im Dual-Channel-Modus genutzt.

Speicherlatenz bei Ryzen 2000 (2700X?)
Speicherlatenz bei Ryzen 2000 (2700X?) (Bild: HW Battle)
Speicherlatenz bei Ryzen 7 1700X
Speicherlatenz bei Ryzen 7 1700X (Bild: HW Battle)

SiSoftware Sandra nennt bei den Prozessor-Informationen einen maximalen Takt von 3,7 GHz und einen maximalen Turbotakt von sehr hohen 4,35 GHz. Die 3,7 GHz entsprechen dem vermuteten Basistakt des kommenden Ryzen 7 2700X, der bereits in mehreren Benchmark-Datenbanken aufgetaucht war. Laut diesen Einträgen soll er im Turbo mit bis zu 4,1 oder 4,2 GHz arbeiten.

SiSoftware Sandra nennt bis zu 4,35 GHz Turbo-Takt
SiSoftware Sandra nennt bis zu 4,35 GHz Turbo-Takt (Bild: HW Battle)

Denkbar ist, dass die 4,35 GHz im Zusammenspiel mit einer weiteren Taktsteigerung durch die Extended Frequency Range (XFR) zustande kommen, sofern die thermischen Bedingungen passen. Für die Ryzen 2000 alias Pinnacle Ridge hat AMD die zweite Generation „XFR 2“ in Aussicht gestellt. Hinter „Precision Boost 2“ verbirgt sich der schon mit Raven Ridge eingeführte intelligentere Turbo, der feiner arbeiten soll.

Schließlich wird die Leistung des neuen Prozessors anhand gängiger Benchmarks mit den Vorgängern und der Konkurrenz von Intel verglichen. Der „Future Processor“ erreicht immer eine höhere Leistung als der Ryzen 7 1800X (Test) als noch amtierendes Flaggschiff.

Der Marktstart der Ryzen 2000 für den Sockel AM4 wird zusammen mit Mainboards auf Basis der neuen 400-Chipsätze für den April 2018 erwartet. Bereits Ende März will AMD im Rahmen der GDC 2018 über „Ryzen 2“ sprechen.