Discord: Großes Update und Statistiken zum dritten Geburtstag

Peter Bellmann 72 Kommentare
Discord: Großes Update und Statistiken zum dritten Geburtstag

Seit seinem Erscheinen im Jahr 2015 kann die VoIP-Anwendung Discord auf ein rasantes Wachstum zurückblicken. Aktuell feiern die Entwickler den dritten Geburtstag mit einigen Einblicken in die Entwicklung der Nutzerzahlen sowie einem umfangreichen Update.

Starke Zahlen

Auch wenn Discord bereits drei Jahre existiert, werden im Discord-Blog lediglich die aktuellen Zahlen mit 2017 verglichen. Bereits zwischen diesen beiden Jahren liegt eine enorme Entwicklung im Wachstum von Discord. Verfügte die VoIP-Plattform 2017 noch über 45 Millionen registrierte Nutzer, sind es aktuell etwa 130 Millionen, davon sind 19 Millionen täglich aktiv. Es fehlt eine Angabe dazu, wie viel neue Nutzer Discord pro Woche hinzugewinnt. 2017 waren dies immerhin 1,5 Millionen.

Einen großen Sprung machte auch die Zahl der monatlich versendeten Nachrichten. 2017 lag diese bei 6 Milliarden, 2018 ist sie auf 15 Milliarden angewachsen. Der derzeit größte Server wird von einer Fortnite-Community mit 180.000 Spielern betrieben.

Auch beim Support hat die Plattform Fortschritte gemacht. Das gesamte Team ist von 57 Mitgliedern 2017 auf 108 im aktuellen Jahr angewachsen und die Reaktionszeit auf eine Support-Anfrage liegt bei unter einer Stunde.

Großes Update

Den dritten Geburtstag nimmt das Team auch zum Anlass, ein größeres Update zu veröffentlichen. Unter anderem haben sich die Entwickler der Kritik angenommen, dass sehr große Server die CPU-Leistung sowie Netzwerkauslastung stark negativ beeinträchtigen. Mit dem neuen Update wurde dies behoben. Nun solle es keinen Unterschied mehr machen, ob ein Server von „nur“ 100 Spielern oder mehreren tausend genutzt wird. Man will diesen Punkt nicht nur an den aktuellen Stand angepasst haben, laut dem Changelog ist das System nun auch darauf ausgelegt, bei nahezu gleichbleibender Leistung weiterhin stark zu wachsen.

Auch den mobilen Varianten des VoIP-Clients nahmen sich die Entwickler an und reduzierten den Energiebedarf. Weitere Neuerungen wie Audio-Dateien, die nun direkt im Client abspielbar sind, und das Teilen des Bildschirms inklusive Audio stehen im offiziellen Changelog.