Intel-Prozessor: 8-Kern-Coffee-Lake im Herbst, 22 Kerne für LGA 2066

Volker Rißka 305 Kommentare
Intel-Prozessor: 8-Kern-Coffee-Lake im Herbst, 22 Kerne für LGA 2066

Die Prozessorgeneration rund um Coffee Lake geht in die nächste Evolutionsstufe. Erneut geht Intel den gleichen Weg wie im Jahr zuvor und fügt an ein bisheriges Design zwei zusätzliche Kerne an: Intels erster Mainstream-Prozessor mit acht Kernen erblickt das Licht der Welt. Für LGA 2066 folgt ebenfalls ein Refresh.

Die in der Regel gut informierte japanische PC Watch bringt von der Computex 2018 die letzten Informationen zu den kommenden Intel-Prozessoren. Demnach wird der Coffee Lake Refresh bereits im September in den Handel geschickt. Nachdem aus vier Kernen mit Kaby Lake im Oktober 2017 sechs Kerne in Form von Coffee Lake wurden, wird im Herbst der Coffee Lake Refresh noch einmal zwei zusätzliche Kerne erhalten. Mit dem neuen Prozessor will Intel die Lücke zum Ryzen-Refresh des Mitbewerbers schließen, denn in Anwendungen liegen die Acht-Kern-Prozessoren von AMD gegenüber den Sechs-Kern-Varianten von Intel in Front, wie der kürzliche Test des Mittelklasse-Flaggschiffs Intel Core i7-8086K Limited Edition zeigte.

LGA 2066 soll statt 18 in Zukunft 22 Kerne bieten

Zum Ende des Jahres soll auch die Basin-Falls-Plattform einen Refresh erhalten. Dahinter verbirgt sich Intels LGA-2066-Sockel, der für die Skylake-X und Xeon W gedacht ist. Statt bisher nur 18 Kerne zu bieten, sollen dort in Zukunft bis zu 22 Kerne beheimatet werden. Genau diese soll dann auch im Desktop mit den Mainboards auf Basis des X299-Chipsatzes weitergeführt werden. Denn laut PC Watch ist Cascade Lake in dem Bereich ins Jahr 2019 verschoben worden, sodass ein Refresh der bisherigen Produkte auch in dem Marktsegment übernehmen soll.

Cascade Lake später dran als gedacht?

Den Ausblick auf bis zu 28 Kerne, den Intel in deutlich übertakteter Form zur Messe gab, erfordert eine gänzlich andere Plattform rund um den Sockel LGA 3647, die sogenannte Purley-Plattform. Deren Refresh mit den Cascade-Lake-SP-Prozessoren wird primär die gleichen Attribute wie Skylake-SP bieten, das Sechs-Kanal-Speicherinterface als markanter Unterschied zum Quad-Channel-Speicher beim Sockel LGA 2066, inbegriffen. Die Cascade Lake-SP sind zudem Voraussetzung für die Unterstützung von Optane DIMMs, die im kommenden Jahr Fahrt aufnehmen sollen. Ob die passenden Prozessoren noch dieses Jahr erscheinen, wird angesichts des neuen Berichts fraglich.