Lords of the Fallen 2: Nach Deck13 übernimmt Defiant die Entwicklung

Christopher Lewerenz 14 Kommentare
Lords of the Fallen 2: Nach Deck13 übernimmt Defiant die Entwicklung
Bild: deck13.de

Nachdem das deutsche Studio Deck13 bereits 2015 ihr Ausscheiden aus der Entwicklung von Lords of the Fallen (LotF) bekanntgab, hat der polnische Publisher CI Games nun bekanntgegeben, wie es weitergeht. Demnach übernimmt das amerikanische Studio Defiant die Entwicklung des Nachfolgers.

Defiant Studios übernimmt die Entwicklung

Lords of the Fallen wurde 2014 veröffentlicht und von dem deutschen Studio Deck13 entwickelt. Von dem Action-Rollenspiel konnten bis heute über 2 Millionen Einheiten verkauft werden. Es gehört neben The Surge zu den bekanntesten Titeln des Studios.

Nachdem der polnische Publisher CI Games das Spiel den Entwicklern bereits 2015 entzogen hatte, kündigt das Unternehmen jetzt eine Kooperation mit dem amerikanischen Studio Defiant an. CI Games wolle für die Fans einen würdigen Nachfolger entwickeln und habe deshalb viele Gespräche mit verschiedenen Entwicklern geführt und sich schlussendlich für das in New York sitzende Studio entschieden. Man sei sehr begeistert über das vorgestellte Spielkonzept, ihre Expertise in der Branche und die Erfahrung der Entwickler. Defiant existiert erst seit 2016 und wurde vom ehemaligen Chef des Just-Cause-Entwicklerstudios Avalanche gegründet, das erst vor kurzem von Nordisk Film übernommen wurde.

Seitens Defiant heißt es, dass man über viele Monate Gespräche geführt habe, um die Erwartungen und Motivationen hinsichtlich des Nachfolgers zu verstehen. Deshalb sei das Studio umso glücklicher, dass sich Defiant nun vollkommen auf die Entwicklung von Lords of the Fallen 2 konzentrieren kann. Außerdem seien die Entwickler sehr erfreut über die kreative Freiheit, die CI Games biete.

Kooperationen mit Entwicklern als Strategie

Für CI Games sei die Partnerschaft ein sehr wichtiger Schritt als Publisher. Man wolle auch in Zukunft mit anderen Entwicklern zusammenarbeiten und somit helfen, ihre Projekte an ein globales Publikum heranzutragen und langlebige Beziehungen aufbauen. Außerdem habe der Publisher bereits mit anderen Studios gesprochen und könne bald mehr über die Ergebnisse der Gespräche berichten. Neben LotF gehört auch das sehr bekannte Sniper Ghost Warrior-Franchise zum Portfolio des Publishers.