Schöner Spielen mit HDR: Benchmarks zeigen geringere Leistung auf AMD und Nvidia

Wolfgang Andermahr 288 Kommentare
Schöner Spielen mit HDR: Benchmarks zeigen geringere Leistung auf AMD und Nvidia

tl;dr: Spiele können auf HDR-Monitoren deutlich besser aussehen als mit klassischem SDR. Es stellt sich jedoch die Frage, ob das Performance kostet. Und die Benchmarks zeigen interessante Ergebnisse: HDR kostet minimal Leistung auf einer AMD- und überraschend viel auf einer Nvidia-Grafikkarte.

Die Frage nach der Performance bei HDR-Gaming

Auch wenn der Asus PG27UQ im Test so seine Schwächen gezeigt hat, kann er im HDR-Modus beeindruckende Bilder auf das Display zaubern – so schön sahen Spiele noch nie aus! Bisher nicht geklärt wurde allerdings die Frage, inwieweit HDR („High Dynamic Range“) auf Kosten der Performance im Vergleich zum traditionellen SDR („Standard Dynamic Range“) geht.

Laut AMD und Nvidia sollten Spiele im HDR-Modus eigentlich nicht langsamer laufen als mit SDR. Denn intern rechnen Grafikkarten bereits seit langem mit einer höheren Präzision, als für die reine Bildausgabe benötigt wird. Damit sollte HDR in der Theorie eigentlich keinen Mehraufwand für eine moderne GPU darstellen. Auf der anderen Seite finden sich im Internet immer mal wieder Kommentare von einer schlechteren Geschwindigkeit im HDR-Modus.

SDR- vs. HDR-Benchmarks: Testergebnisse mit Überraschungen

Was stimmt also? ComputerBase hat sich für einen Test eine GeForce GTX 1080 und eine Radeon RX Vega 64 geschnappt und Benchmarks von zwölf verschiedenen Spielen mit SDR und mit HDR erstellt. Die Testergebnisse sind überraschend. Denn es zeigen sich durchaus einige Unterschiede – auch im vergleich Radeon zu GeForce.

Testsystem und Spieleeinstellungen

Sämtliche Benchmarks wurden auf dem Grafikkarten-Testsystem erstellt. Dieses besteht aus einem auf 4,7 GHz übertakteten Intel Core i7-8700K sowie insgesamt 32 Gigabyte Systemspeicher (2 × 16 GB, DDR4-3200, 16-16-38-1T, Dual Rank). Windows 10 ist mitsamt allen Updates installiert und auch die Spiele befinden sich auf dem neuesten Stand. Als Treiber wurden der Adrenalin 18.6.1 beziehungsweise der GeForce 398.36 genutzt.

Sämtliche Spiele wurden in der nativen Auflösung des Asus PG27UQ getestet, sprich in 3.840 × 2.160. Entsprechend wurden die Grafikdetails für höhere Frameraten reduziert – Näheres zeigt die Tabelle weiter unten. Die Bildwiederholfrequenz ist auf 120 Hertz gesetzt, G-Sync ist auf einer Nvidia-Grafikkarte für eine bessere Vergleichbarkeit abgeschaltet. In SDR-Spielen nutzt der Monitor den RGB-Farbraum bei 8 Bit, in HDR YCbCr mit einer Farbunterabtastung von 4:2:2 bei 10 Bit. Die AMD- und die Nvidia-Grafikkarte wurden entsprechend im Treiber konfiguriert.

Spiel Auflösung Grafikoptionen
Assassin's Creed Origins 3.840 × 2.160 Mittel-Preset
Battlefield 1 3.840 × 2.160 Maximale Details
Call of Duty: WWII 3.840 × 2.160 Maximale Details
Destiny 2 3.840 × 2.160 Hoch-Preset
F1 2017 3.840 × 2.160 Ultrahoch-Preset
Far Cry 5 3.840 × 2.160 Hoch-Preset
Final Fantasy XV 3.840 × 2.160 Mittel-Preset, kein GameWorks
Mass Effect Andromeda 3.840 × 2.160 Mittel-Preset
Mittelerde: Schatten des Krieges 3.840 × 2.160 Mittel-Preset
Resident Evil 7 biohazard 3.840 × 2.160 Hohe Details
Star Wars: Battlefront 2 3.840 × 2.160 Hoch-Preset
Shadow Warrior 2 3.840 × 2.160 Mittel-Preset

Auf der nächsten Seite: GTX 1080 und RX Vega 64 im HDR-Benchmark-Duell