Im Test vor 15 Jahren: Creatives Audigy 2 Platinum eX war Musik für die Ohren

Robert McHardy 161 Kommentare
Im Test vor 15 Jahren: Creatives Audigy 2 Platinum eX war Musik für die Ohren

tl;dr: Mit der Audigy 2 Platinum eX (Test) vereinte Creative den hervorragenden Klang der normalen Audigy 2 Platinum mit den externen Anschlussmöglichkeiten der Extigy. Das Ergebnis war eine ausgezeichnete Soundkarte, die für einen Preis von 200 Euro im Jahr 2003 konkurrenzlos blieb.

Mehr Speicherplatz, schlechtere Bedienung

Die Creative Audigy 2 Platinum eX bestand aus zwei Teilen: der internen Soundkarte und der externen Steuereinheit. Die Steuereinheit fand in einem kratzunempfindlichen Gehäuse Platz. Acht Gummifüße sorgten für einen sicheren Stand der Steuereinheit, die sich so auch hochkant aufstellen ließ. Mittels der beigelegten Infrarot-Fernbedienung konnte die Audigy 2 Platinum eX gesteuert werden.

Die Steuereinheit verfügte über zahlreiche Anschlüsse. Auf der Vorderseite fanden sich einmal FireWire, jeweils ein optischer Ein- und Ausgang, zwei analoge Audioeingänge (von denen einer für Mikrofone verwendbar war), ein Kopfhörerausgang und zwei Regler für die Lautstärke von Mikrofon und Master. Auf der Rückseite waren zudem noch ein weiterer FireWire-Anschluss, ein digitaler Ausgang, jeweils ein Coax-S/PDIF-Ein- und Ausgang, ein analoger Eingang sowie ein MIDI-Eingang und ein -Ausgang untergebracht. Die Soundkarte selbst verfügte über drei weitere analoge Audioausgänge und einmal FireWire. Mit dieser Anschlussvielfalt sprach Creative sowohl audiophile Nutzer als auch Hobby-Musiker an.

Nutzt du an/in deinem PC noch eine dedizierte Soundkarte?
  • Ja
    50,6 %
  • Nein
    49,4 %

Die Audigy 2 Platinum eX ermöglichte die Wiedergabe von 24-Bit-Audiodateien mit bis zu 96 kHz im 6.1- und 192 kHz im 2.0-Modus. Aufnahmen konnten mit 8, 16 oder 24 Bit bei Abtastraten von maximal 96 kHz gemacht werden. Zudem unterstützte die Soundkarte diverse Standards wie MIDI, EAX (Advanced HD), THX, Open AL, Dolby Digital (5.1) und Dolby Digital EX (6.1) sowie ASIO 2.0.

Kritikpunkte gab es nicht

Im Test überzeugte die Audigy 2 Platinum eX ohne Abstriche. Die Software lief problemlos und bot zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, die Bedienung war dank der mitgelieferten Fernbedienung komfortabel und der Klang hervorragend. Mit allen getesteten Boxensystemen produzierte die Karte ein kristallklares und perfekt abgestimmtes Klangbild. Sowohl beim Einsatz im Heimkino als auch für Musik zeigte sich die Audigy 2 Platinum eX von ihrer besten Seite. Der einzige Wermutstropfen für Interessierte war der Preis: Zwar waren die ausgerufenen 200 Euro gerechtfertigt und die Audigy in ihrer Klasse konkurrenzlos, dennoch mussten Käufer genau abwägen, ob ihnen eine Soundkarte so viel Geld wert ist.

Weitere Tests von vor 15 Jahren

In der Kategorie „Im Test vor 15 Jahren“ wirft die Redaktion seit Juli 2017 jeden Samstag einen Blick in das Test-Archiv. Die letzten 20 Artikel, die in dieser Reihe erschienen sind, führen wir nachfolgend auf: