Renault-Nissan-Mitsubishi: Google bringt Android in über 10 Millionen Autos

Nicolas La Rocco 55 Kommentare
Renault-Nissan-Mitsubishi: Google bringt Android in über 10 Millionen Autos
Bild: Renault-Nissan-Mitsubishi

Nach einem Bericht des Wall Street Journal hat die Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi nun von offizieller Seite bestätigt, dass Googles Android ab 2021 in mehreren Marken und Fahrzeugen als Betriebssystem des Infotainmentsystems zum Einsatz kommen wird. 2017 hat Renault-Nissan-Mitsubishi 10,6 Millionen Fahrzeuge abgesetzt.

Auf die Partnerschaft zwischen Google und Volvo folgt mit der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz ein milliardenschwerer Paukenschlag für den Suchmaschinenriesen. Durch das Abkommen findet Android ab 2021 seinen Weg in über 10 Millionen Fahrzeuge – Tendenz steigend. Renault-Nissan-Mitsubishi prognostiziert laut Halbjahresbericht einen Absatz von jährlich mehr als 14 Millionen Fahrzeugen bis Ende 2022. In den kommenden vier Jahren sollen zwölf vollelektrische Fahrzeuge sowie autonom fahrende Autos das Sortiment erweitern.

Google Maps, Play Store und Assistant

Im Rahmen der Technologie-Partnerschaft sollen von der Allianz verkaufte Fahrzeuge ab 2021 Android als Betriebssystem des Infotainmentsystems nutzen und dabei Google Maps für die Navigation verwenden sowie vom umfangreichen App-Angebot im Google Play Store profitieren. Über das Android-Betriebssystem können Anrufe und Textnachrichten abgewickelt, Musik und Video gesteuert, Informationen über die Google-Suche in Erfahrung gebracht sowie Funktionen des Fahrzeugs verwaltet werden. All dies soll über den Google Assistant auch per Sprachsteuerung möglich sein.

Logo
Logo (Bild: Renault-Nissan-Mitsubishi)

Obwohl alle Marken der Allianz dieselbe Android-Plattform und dieselbe Cloud-Infrastruktur mit OTA-Update-Fähigkeit nutzen werden, wird jede Marke der Allianz Optionen für eine individuelle Anpassung der Oberfläche haben, um dem eigenen Brand gerecht zu werden. Neben den namensgebenden Marken Renault, Nissan und Mitsubishi zählen zur Allianz auch Marken wie Dacia, Infiniti, Datsun oder Lada.