Always Connected PC: Neue Snapdragon-SoCs und Multi-OS-Support geplant

Nicolas La Rocco 15 Kommentare
Always Connected PC: Neue Snapdragon-SoCs und Multi-OS-Support geplant

Qualcomm will sich bei seinen Chips für Always Connected PCs breiter als bisher aufstellen und neue Varianten sowohl für günstigere als auch für leistungsfähigere Geräte anbieten. Außerdem soll Windows seine Exklusivität für die Plattform verlieren, sodass bald weitere Betriebssysteme auf den Snapdragon-Chips laufen werden.

Zum 4G/5G Summit hat Qualcomm einen kleinen Ausblick auf das gegeben, was vermutlich zum nächsten Snapdragon Tech Summit Anfang Dezember in vollem Umfang präsentiert wird. Das Unternehmen will ab dem kommenden Jahr nicht mehr nur ein einziges System-on-a-Chip anbieten, sondern mehrere für unterschiedliche Preis- und Leistungsklassen. Die aktuelle zweite Generation der Always-Connected-PC-Plattform heißt Snapdragon 850 und basiert auf dem Snapdragon 845. Im PC darf das SoC jedoch etwas mehr verbrauchen und dementsprechend höher takten. Zuvor hatte Qualcomm den Snapdragon 835 quasi unverändert vom Smartphone in den PC transplantiert.

Konkurrenz für Intels 15-Watt-Klasse

Wie Miguel Nunes, Senior Director, Product Management, im Rahmen seiner Präsentation zum Summit in Hongkong erklärte, werde sich Qualcomm ab dem kommenden Jahr breiter aufstellen. Zu konkreten Produkten äußerte sich Nunes noch nicht, zumindest zu einem neuen Modell der oberen Leistungsklasse kursieren aber schon seit geraumer Zeit Gerüchte. Wie WinFuture zuerst im Juni berichtet hatte, soll Qualcomm mit dem zwischenzeitlich von Snapdragon 1000 zu Snapdragon 8180 umbenannten Chip einen 15-Watt-TDP-Ableger für Always Connected PCs planen. Der Chip würde mit Intels 15-Watt-CPUs der jüngsten Baureihe Whiskey Lake konkurrieren.

Mit einem besonders leistungsfähigen Snapdragon-SoC speziell für Always Connected PCs könnte Qualcomm die bisherige Kritik der im Verhältnis zum Preis von häufig rund 1.000 Euro nur mittelmäßigen Leistung angehen. Interessant dürfte allerdings werden, wie gut sich die Snapdragon-Architektur auf 15 Watt skalieren lässt und ob dabei weiterhin der Vorteil der langen Akkulaufzeit eines Snapdragon 850 aufrechterhalten werden kann. Wie es um den genauen Aufbau des Snapdragon 8180 bestellt ist, dazu liegen noch keine gesicherten Informationen vor, es sollen aber erneut acht CPU-Kerne zum Einsatz kommen. Qualcomm hält sich diesbezüglich bedeckt und spricht lediglich von neuen Architekturen für neue Anwendungsgebiete. Damit könnten potente ARM-Laptops und 2-in-1s gemeint sein. Bereits offiziell bekannt war, dass 5G ab nächstem Jahr Einzug halten soll.

Windows 10 verliert seine Exklusivität

Und auch an anderer Stelle wird es Veränderungen für Always Connected PCs geben: Diese werden ab dem kommenden Jahr nicht mehr nur mit Windows 10 laufen, so wie es bisher bei den Modellen von Asus, HP, Lenovo und Samsung der Fall ist. Laut Nunes sei ein Multi-OS-Support geplant, sodass rein theoretisch auch Chrome OS und verschiedene Linux-Distributionen auf den Snapdragon-Chips laufen könnten.