Googles Messenger: Allo wird eingestellt, Duo, Hangouts & Messages bleiben

Aljoscha Reineking 24 Kommentare
Googles Messenger: Allo wird eingestellt, Duo, Hangouts & Messages bleiben
Bild: USA-Reiseblogger | CC0 1.0

Mit Allo, Duo und Hangouts bietet Google gleich drei verschiedene Messenger neben der App Messages für Android für den schnellen Austausch zwischen zwei oder mehr Personen an. Google Hangouts und Duo sollen (vorerst) erhalten bleiben, für Allo ist Ende März 2019 aber Schluss. Er wurde nur etwas über zwei Jahre alt.

Google Messages übernimmt Funktionen von Allo

Google will die am häufigsten verwendeten Funktionen von Allo allerdings in den eigenen Messages-Dienst integrieren. Um welche Features es sich dabei genau handeln wird, lässt das Unternehmen jedoch noch offen. Google Messages kommt bei mehr als 175 Millionen Nutzern als Messenger-Dienst zum Einsatz und wird auch künftig noch weiterentwickelt. Eine klare Aussage dazu, ob die App in Zukunft wie Apple iMessages zur universellen SMS-Messenger-App ausgebaut wird, bleibt der Konzern aber weiterhin schuldig.

Allo-Nutzer sollen Chats sichern

Google empfiehlt allen Anwendern wichtige Allo-Chats bis Ende März 2019 zu exportieren. Offizielle Nutzerstatistiken zu Google Allo wurden nie veröffentlicht, die Einstellung des Dienstes kann aber als Misserfolg des Unternehmens gewertet werden. Anfang des Jahres wurde die Entwicklung von Google Allo bereits zeitweise pausiert.

Zukunft von Google Duo wird offen gelassen

Wenig konkret äußert sich Google wiederum zum Video-Messenger Duo. Es werden die Neuerungen der letzten Monate wie etwa die Unterstützung von Tablets und Smart-Displays in den Mittelpunkt gestellt, die inzwischen für mehr Flexibilität bei der Anwendung sorgen sollen. Wie genau der Dienst fortgeführt wird und welches Ziel Google mit Duo verfolgt, bleibt offen.

Google Hangouts wird in Hangouts Chats und Hangouts Meet geteilt

Die klassische App von Google Hangouts wird Google in Zukunft auch für Privatanwender in Hangouts Chat und Hangouts Meet aufgespalten. Bereits vor rund einem Jahr hat sich Google zu der Trennung der Video- und Text-Chats im Unternehmensumfeld entschieden. An beiden Diensten von Hangouts will Google festhalten. Im Fokus steht bei Hangouts dabei weiterhin die professionelle Nutzung in einem Team. Mit Hangouts Meet wird damit auch ein direkter Konkurrent von Google Duo weiter gefördert, ohne dass eine klare Trennlinie zwischen den beiden Programmen gezogen wird.

Google künftig mit vier anstatt fünf ähnlichen Messengern

Das Bild, das Googles Messenger-Apps abgeben, bleibt damit auch nach der Einstellung von Allo konfus. Bedingt durch die sehr ähnlichen Funktionen der Messenger sowie die Inkompatibilität zwischen den einzelnen Diensten dürfte die Verwirrung viele Anwender deshalb auch im nächsten Jahr anhalten.